Premiere für die neue Mercedes C-Klasse

Mercedes hat jetzt die neue Generation der C-Klasse präsentiert, optisch ist sie wie der kleine Bruder der E-Klasse, technisch aber mit Features der neuen S-Klasse ausgerüstet.

Die neue Generation der Mercedes C-Klasse hat jetzt ihre Premiere gefeiert. Große Überraschungen beim Design bleiben aus, die neue C-Klasse zeigt sich optisch im Stil der im letzten Jahr gelifteten E-Klasse.

Sowohl die Limousine als auch das T-Modell wirken dabei sehr modern und können mit einem dynamischeren Look als bisher aufwarten. Erstmals sind beide Karosserievarianten auch gleich lang, mit 475,1 cm ist die Limousine um 6,5 cm größer, der praktische Kombi um 4,9 cm.

Durch den Zugewinn an Größe soll sich vor allem das Platzangebot für alle Passagiere verbessert haben. Das Kofferraumvolumen ist bei der C-Klasse Limousine hingegen mit 455 Litern Fassungsvermögen gleich geblieben, der Kombi kann mit 490 bis 1.510 Litern Stauraum um 30 Liter mehr als bisher transportieren.

Im Innenraum zeigt sich die C-Klasse ganz im Stil der S-Klasse und hat je nach Ausstattung einen 10,5″- oder 12,3″-Digitaltacho sowie einen 9,5″- oder 11,9″-Touchscreen auf der Mittelkonsole.

Die neueste MBUX-Generation des Infotainmentsystems verfügt über eine noch bessere Spracherkennung und kann mit dem Smartphone verbunden werden. Für die Anmeldung am MBUX-System gibt es einen Fingerabdruck-Sensor, so soll jeder Fahrer gleich mit seinen bevorzugten Einstellungen begrüßt werden.

Optional gibt es auch ein Head-up-Display und Augmented Video. Hier umfasst eine Kamera die Umgebung und bringt bewegte Bilder auf das Zentral-Display.

Neues gibt es auch beim Antrieb, in der neuen C-Klasse verfügen jetzt auch die Dieselmotoren über einen integrierten Starter-Generator mit 48V-Technik. Zum Start wird es die C-Klasse als C 180 mit 170 PS (125 kW), als C 200 mit 204 PS (150 kW), als C 300 mit 258 PS (190 kW), als C 220 d mit 200 PS (147 kW) und als C 300 d mit 265 PS (195 kW) geben.

Die beiden stärkeren Benziner sind wahlweise auch mit 4Matic-Allradantrieb erhältlich. Alle Modelle verfügen zudem jetzt serienmäßig über eine 9-Gang-Automatik. Etwas später werden auch noch Plug-in-Hybride mit rund 100 Kilometern rein elektrischer Reichweite auf den Markt kommen.

Für ein besseres Handling sorgt in der neuen C-Klasse die aus der S-Klasse bekannte Hinterachslenkung, die auch den Wendekreis auf unter 11 Meter bringt. Moderne Assistenzsysteme, die man teilweise auch aus der neuen S-Klasse kennt, runden die Neuerungen ab. Unter anderem ist auch das Digital Light für die C-Klasse verfügbar.

Preise hat Mercedes noch keine verraten, der Marktstart ist für Sommer 2021 geplant. Man kann aber davon ausgehen, dass die neue C-Klasse wieder etwas teurer als bisher sein wird.