Mercedes CLS-Klasse : Neues Modell ab Juni erhältlich

Aufwertung bei Sicherheit und Motoren

Mit der viertürigen CLS-Klasse präsentierte Mercedes-Benz im Oktober 2004 ein neuartiges Fahrzeugkonzept, das die Eleganz und Dynamik eines Coupés mit dem Komfort und der Funktionalität einer Limousine verbindet. Mit drei neu entwickelten Motoren, nochmals verbesserter Sicherheit und umfangreicherer Serienausstattung startet die Mercedes-Benz CLS-Klasse nun ins Modelljahr 2007. Die neuen Modelle feiern im Juni 2006 Marktpremiere .

Der weltweit erste Benzin-Direkteinspritzer mit strahlgeführtem Brennverfahren , der im dritten Quartal 2006 im neuen CLS 350 CGI lieferbar sein wird, soll den Weg in die Zukunft der Pkw-Ottomotoren weisen. Das innovative Einspritzverfahren ermöglicht eine weitaus bessere Kraftstoffausnutzung und damit einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad als das bisherige wandgeführte Brennverfahren mit Direkteinspritzung. So verbraucht das Sechszylinder-Coupé im europäischen Fahrzyklus nur 9,1 bis 9,3 Liter je 100 Kilometer und ist mit einer Tankfüllung (80 Liter) rund 870 Kilometer unterwegs. Den entscheidenden Vorteil bietet der CGI-Motor (Stratified-Charged Gasoline Injection) im so genannten Schichtmodus , wenn das Triebwerk mit hohem Luftüberschuss und damit sehr verbrauchsgünstig arbeitet. Dank einer Mehrfach-Einspritzung ist dieser "Magerbetrieb" erstmals auch in höheren Drehzahl- und Lastbereichen möglich: Bei jedem Arbeitstakt werden die Brennräume binnen Sekundenbruchteilen mehrmals hintereinander mit Kraftstoff versorgt, um auf diese Weise Gemischbildung, Verbrennung und Verbrauch deutlich zu verbessern. Der Mercedes-Direkteinspritzer wird noch bei Geschwindigkeiten von über 120 km/h im "mageren" Schichtmodus gefahren. Bei vorausschauender Fahrweise mit annähernd konstanter Geschwindigkeit unterbietet der CGI-Motor den Kraftstoffverbrauch des Sechszylinders mit herkömmlicher Einspritztechnik auf Landstraßen und Autobahnen um bis zu 1,5 Liter je 100 Kilometer . Das entspricht einer Verbrauchseinsparung von rund 15 Prozent.

Günstiger Kraftstoffverbrauch und gute Leistungsentfaltung stehen bei dem Benzin-Direkteinspritzer der zweiten Generation nicht im Widerspruch. Im Gegenteil: Der neu entwickelte Motor leistet 15 kW / 20 PS mehr als der V6 mit konventioneller Einspritztechnik und entfaltet ein vier Prozent größeres Drehmoment. Damit bietet das CGI-Triebwerk trotz höchster Wirtschaftlichkeit ein souveränes Fahr-Erlebnis: Nur 6,7 Sekunden benötigt der CLS 350 CGI für die Beschleunigung von null auf 100 km/h und erreicht eine (elektronisch begrenzte) Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Zwei leistungs- und drehmomentstarke Achtzylinder gehören zu den weiteren Neuheiten im Motorenprogramm der CLS-Klasse : Im CLS 500 arbeitet künftig das 285 kW / 388 PS starke V8-Triebwerk aus der S-Klasse, das den bisherigen Achtzylinder in der Leistung um 26 Prozent übertrifft. Das maximale Drehmoment beträgt 530 Newtonmeter und liegt damit um rund 15 Prozent über dem Wert des Vorgängermotors. Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der neue CLS 500 in nur 5,4 Sekunden und ist damit 0,7 Sekunden schneller als bisher.
Aus dem Hause Mercedes-AMG stammt der neue CLS 63 AMG mit dem 378 kW / 514 PS starken V8-Saugmotor. Er bietet gegenüber dem bisherigen CLS 55 AMG ein Leistungsplus von 28 kW / 38 PS.
Den CLS 320 CDI mit dem neu entwickelten V6-Dieselmotor (165 kW / 224 PS) bietet Mercedes künftig mit noch höherem Drehmoment an. Der Maximalwert steigt von 510 auf 540 Newtonmeter.
Alle CLS-Motoren werden serienmäßig mit dem Siebengang-Automatikgetriebe 7G-TRONIC kombiniert. Neu gestaltete, griffgünstige Schaltpaddles am Lenkrad verbessern auf Wunsch den manuellen Wechsel der Fahrstufen.

Der international mehrfach ausgezeichnete Insassenschutz PRE-SAFE® gehört künftig zur Serienausstattung der CLS-Klasse. Das System bereitet Insassen und Fahrzeug reflexartig auf einen drohenden Unfall vor: Es strafft vorsorglich die Gurte von Fahrer und Beifahrer, bringt den Beifahrersitz in eine günstige Position und schließt bei Schleudergefahr automatisch Seitenscheiben und Schiebedach. Durch diese präventiven Schutzmaßnahmen können Gurte und Airbags beim Unfall bestmöglich arbeiten. Ebenso einzigartig wie PRE-SAFE® sind die serienmäßigen NECK-PRO-Kopfstützen . Sie arbeiten sensorgesteuert und werden bei einem Heckaufprall millisekundenschnell nach vorne geschoben, um die Köpfe von Fahrer und Beifahrer abzustützen. Dadurch können die crashaktiven Kopfstützen das Risiko eines Schleudertraumas verringern.
Zur Vermeidung von Auffahrunfällen stattet Mercedes-Benz die CLS-Klasse serienmäßig mit blinkenden Bremsleuchten aus. Sie warnen nachfolgende Autofahrer bei Unfallgefahr besser als herkömmliche Bremslichter. Dank schnellerer Bremsreaktionen verkürzt sich der Anhalteweg beispielsweise bei 100 km/h um rund 5,50 Meter.

Zur Serienausstattung der CLS-Klasse gehört ab Mitte 2006 auch das für die S-Klasse entwickelte Bremssystem ADAPTIVE BRAKE . Durch elektronische Steuerung der hydraulischen Bremsanlage ermöglicht das System Assistenzfunktionen, die in Notbremssituationen oder bei Nässe noch mehr Sicherheit bieten. Zudem erleichtert ADAPTIVE BRAKE das Anfahren am Berg und verhindert ein unbeabsichtigtes Anrollen des Autos beim Ampel-Stopp oder im Stop-and-go-Verkehr.
 
Die Preise der neuen CLS-Modelle liegen in Österreich bei 68.074 Euro (CLS 350 CGI), 86.234 Euro (CLS 500) und 122.078 Euro (CLS 63 AMG). Trotz umfangreicherer Sicherheitsausstattung und drehmomentstärkerem Motor bleibt der Preis des CLS 320 CDI unverändert bei 65.108 Euro. (alle Preise inkl. NoVA und 20 % MwSt.).

 

Kommentare

Die neuesten Mercedes Meldungen

Die neuesten Meldungen