Mercedes E-Klasse Cabrio mit innovativem Windschottsystem

Gegen den (Luft-)Strom

Rechtzeitig zum Wintereinbruch bringt Mercedes-Benz uns Cabrio-News: Das neue E-Klasse Cabrio wird mit einigen Innovationen aufwarten. Wenn der 4,70 Meter lange Zweitürer mit mehrlagigem Stoffverdeck - es gibt von diesem Auto übrigens noch keine offiziellen Fotos - voraussichtlich im März nächsten Jahres in die Schauräume der österreichischen Mercedes-Händler rollt, offenbart sich eine Neuerung, die die Cabriosaison merklich verlängern könnte: Das Windschottsystem Aircap sorgt erstmals für stark verringerte Luftturbulenzen im Innenraum auf allen vier Sitzplätzen und ermöglicht so auch bei hohen Geschwindigkeiten komfortables Offenfahren für alle Passagiere.

Die Anbringung eines herkömmlichen Windschotts von Hand erweist sich nicht selten als "pitzelige" Angelegenheit. Oft bleibt der Windabweiser deshalb während der ganzen Freiluft-Saison im Fahrzeug montiert und blockiert damit die Rücksitze. Mitunter ziehen die Netze mit endgültigem "Klapp" gegen den Luftstrom den Kürzeren. Das Aircap-System lässt sich auf Knopfdruck - bis zu einer Geschwindigkeit von 160 km/h - aktivieren und kann bis zur Höchstgeschwindigkeit des Cabrios genutzt werden. Das automatische Windschott besteht aus zwei Elementen, nämlich einer im Rahmen der Windschutzscheibe angebrachten, um sechs Zentimeter nach oben ausfahrbaren Windlamelle mit integriertem Netz sowie einem dreifach höhenverstellbaren Windschott zwischen den beiden Rücksitzen, die als vollwertige Sitzplätze erhalten bleiben. Nachdem Aircap per Knopfdruck ausgefahren wird, hebt der Windabweiser am oberen Rand der Windschutzscheibe die Luftströmung an, die Luft streicht über die Fahrgastkabine hinweg. Das Windschott zwischen den in den hinteren Kopfstützen integrierten Überrollbügeln bremst die reduzierte Rückströmung und verteilt sie gleichmäßig.

Laut Windkanalversuch sollen bei geöffnetem Verdeck und geschlossenen Seitenscheiben selbst bei einer Geschwindigkeit von 140 km/h Luftverwirbelungen für Fahrer und Beifahrer kaum spürbar sein. Die Frisuren der Fondpassagiere werden bei diesem Tempo zwar zerzaust, Zugluft und unangenehme Luftbewegungen im Gesichtsbereich aber angeblich weitestgehend vermieden. Gleichzeitig sinkt das Geräuschniveau im Fahrzeug. Angenehmer Nebeneffekt von Aircap: Die Warmluft aus der Heizung verbleibt erheblich länger im Fahrgastraum. Für Klimakomfort soll auch die aus den Modellen SL und SLK bekannte Nackenheizung Airscarf sorgen, die warme Luft aus den Kopfstützen der Vordersitze bläst und für ihren Einsatz im E-Klasse Cabrio weiterentwickelt wurde. Die Österreich-Preise für das E-Klasse-Cabrio stehen noch nicht fest.

mid/goer

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt