Für Lottosieger: Der neue Mercedes G 63 AMG und G 65 AMG

Mit dem Facelift der G-Klasse kommen auch zwei heiße Versionen des Allroundtalents auf den Markt, der G 63 AMG und der G 65 AMG.

Die Mercedes G-Klasse erfreut sich auch nach über 30 Jahren noch großer Beliebtheit, und so hat man dem robusten Geländewagen für das neue Modelljahr auch ein umfangreiches Facelift spendiert. Als Highlight kommen mit dem G 63 AMG und dem G 65 AMG zwei Sportautos im Offroad-Look auf die Straße.

Optisch erkennt man die starken G-Klasse-Modelle an dem AMG-Design-Kit rundum, Edelstahl-Trittbrettern und seitlichen Schutzleisten mit Edelstahl-Einlagen.

Der G 63 AMG wird von einem 5,5 Liter V8 Motor angetrieben, der über eine Leistung von 544 PS (400 kW) verfügt. Das maximale Drehmoment von 760 Nm steht zwischen 2.000 und 5.000 U/Min zur Verfügung.

Trotz der Windschlüpfrigkeit eines Wandschranks Typ Eiche Rustikal schafft der Offroader den Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 5,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 210 km/h begrenzt.

Im Schnitt soll sich der mit ECO Start-Stopp-Funktion ausgerüstete G 63 AMG 13,8 Liter Benzin pro 100 Kilometer gönnen. Geschaltet wird automatisch über die AMG Speedshift Plus 7G-Tronic. Der Fahrer kann zwischen verschiedenen Fahrprogrammen wählen, neben "C" (Controlled Efficiency") stehen noch die Modi "S" (Sport) und "M" (Manuell) zur Wahl.

Die Spezialisten von AMG haben aber auch das Fahrwerk und die Bremsanlage der gesteigerten Leistung angepasst, und auch das ESP wurde neu abgestimmt und umfasst nun auch einen Anfahr-Assistenten und eine Hold-Funktion.

Auch der Innenraum ist dem sportlichen Charakter angepasst und umfasst neben feinsten AMG-Ledersitzen auch einen eigens adaptierten TFT-Bildschirm mit erweitertem Anzeigenspektrum.

Wem der G 63 AMG dann noch nicht exklusiv und stark genug ist, der kann zum stärksten G-Modell aller Zeiten greifen, dem G 65 AMG. Mit seinem 6,0 Liter V12 Motor erreicht der G 65 AMG eine Leistung von 612 PS (450 kW) und ein maximales Drehmoment von 1.000 Nm, welches zwischen 2.300 und 4.300 U/Min zur Verfügung steht.

Beim Sprint ist das stärkste G-Modell nochmals um 0,1 Sekunden schneller und sprintet in 5,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 230 km/h elektronisch begrenzt. Der V12 soll aber auch mit einer extremen Laufruhe verwöhnen, die 17 Liter Verbrauch pro 100 Kilometer werden die Käufer wohl nicht stören.

Preislich bewegen sich die beiden Modelle nämlich in höchsten Kreisen. In Deutschland kommt der G 63 AMG auf 137.504,50 Euro, der G 65 AMG auf 264.180 Euro. Dank NOVA und CO2-Strafsteuer muss man in Österreich nochmals einen kräftigen Aufschlag für den Fiskus hinzu rechnen. Der G 63 AMG kommt auf rund 170.000 Euro und der G 65 AMG auf rund 322.000 Euro und ist somit knapp 58.000 Euro teurer als in Deutschland.

Kommentare

Markenwelt