Mercedes G-Klasse feiert 30 Jahre mit Sondermodell

Mehrwert für die G-Klasse im neuen Modelljahr 2009.

Die Mercedes-Benz G-Klasse feiert ihr 30-jähriges Produktions-jubiläum. Im Frühjahr 1979 stellte die Stuttgarter Automobilmarke den robusten Geländewagen erstmals der Öffentlichkeit vor und hat seitdem rund 200.000 Fahrzeuge der G-Klasse an Kunden weltweit ausgeliefert. Durch seine seit 30 Jahren unverändert markante Form und seine herausragende Technik hat der Mercedes-Benz Geländewagen einen Kultstatus erlangt und zählt zu den begehrtesten Offroadern auf dem Automobilmarkt.

Die anerkannt beste Geländewagen-Modellfamilie trägt neben dem Stern das markante Kürzel "G", hat die Rallye Paris-Dakar gewonnen , dient dem Heiligen Vater als adäquates Fortbewegungsmittel, ist automobile Stilikone, gewinnt Leserwahlen in Serie und bildete den Genpool für die mittlerweile auf fünf Modellreihen angewachsene SUV-Familie von Mercedes-Benz. Damit nicht genug: Der "G" ist mit einer Laufzeit von 30 Jahren die mit Abstand dienstälteste Pkw-Modellreihe in der über 120-jährigen Mercedes-Benz-Historie.

Eine kontinuierliche Modellpflege hält die G-Klasse stets auf dem aktuellsten technologischen Entwicklungsstand und garantiert bis heute ein überlegenes Antriebssystem ohne den grundlegenden Charakter zu verwässern. Durch die Kombination des permanenten Allradantriebs mit dem elektronisch gesteuerten Traktionssystem 4ETS , ESP, der "Low-Range"-Untersetzung und drei zuschaltbaren Differenzialsperren ist die G-Klasse im Gelände allen Herausforderungen gewachsen und bietet auf der Straße die Mercedes-typische Fahrsicherheit.

Auch im vergangenen Jahr hat sich die G-Klasse sowohl in der komfortorientierten Baureihe G 463 sowie als Baureihe G 461 für Nutzanwender weltweit hervorragend behauptet. Ein Ende dieser über drei Jahrzehnte anhaltenden Erfolgsstory ist zurzeit nicht geplant.

Die unendliche "G"eschichte beginnt 1972

Die Entwicklung des Geländewagens beginnt im Jahre 1972 mit einem Kooperationsvertrag zwischen Daimler-Benz und Steyr-Daimler-Puch in Graz. 1975 fällt die Entscheidung für den Serienstart und den Bau neuer Produktionsanlagen in Graz, wo die G-Klasse auch heute noch überwiegend in Handarbeit hergestellt wird. Zur Marktpremiere im Frühjahr 1979 sind vier Motorvarianten mit einem Leistungsspektrum von 53 kW/72 PS bis 110 kW/150 PS lieferbar, die als Cabriolet mit kurzem Radstand sowie als Station-Wagen mit kurzem oder langem Radstand angeboten werden.

Nach der kontinuierlichen Modellpflege und Weiterentwicklung über die ersten zehn Jahre folgt ein entscheidender Entwicklungsschritt im Herbst 1989 : Die G-Modellfamilie bekommt Nachwuchs . Neben dem überarbeiteten Urmodell mit dem internen Baureihenkürzel 460 , das fortan als adäquater Untersatz hauptsächlich für Nutzanwender gilt, ergänzen die 463 getauften Fahrzeuge das Angebot. Mit neuem, permanentem Allradantrieb, Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse, die nun zur Serienausstattung gehörten, sowie einem 100-prozentig sperrbaren Mitteldifferenzial setzen sie technisch neue Akzente. Hinzu kommt das als Sonderausstattung erhältliche ABS. Die komplett überarbeitete Innenausstattung glänzt mit zusätzlichem Komfort wie neuer Sitzanlage, Innenverkleidungen der Karosserie, einer Mittelkonsole, neuer Armaturentafel und Zierleisten in Edelholz. Seit September 2001 verfügt die G-Klasse zusätzlich über die wegweisenden Fahrstabilitäts-, Traktions- und Bremsregelsysteme ESP , 4ETS und Brems-Assistent.

Aktuelle Modellpalette: Drei Karosserievarianten, drei Motorisierungen

Aktuell gehören zur Modellfamilie drei Karosserie-Varianten (Station Wagen kurz, Station Wagen lang und Cabrio), die entweder als G 350 CDI (ersetzt mit neuer Nomenklatur den bisher angebotenen G 320 CDI) mit dem verbrauchsgünstigen V6-Diesel-Motor oder als G 500 mit einem leistungsstarken 5,5-Liter-V8-Benzinmotor kombiniert werden können. Das ausschließlich als viertüriger Station Wagen lang lieferbare Topmodell G 55 AMG bietet fulminante Fahrleistungen, die zusammen mit dem unvergleichlichen Sound den Charakter dieser besonders sportlich ausgelegten Version bestimmen. Wichtiger Bestandteil der Modellpalette ist nach wie vor der G-Guard auf Basis des G 500 Station Wagen lang. Die rundum gepanzerte und nach der Beschussklasse FB6 oder FB7 zertifizierte G-Klasse bietet Schutz gegen Hand-/Faust- und Langfeuerwaffen sowie gegen Sprengladungen definierter Größe.

Der Klassiker unter den Mercedes-Benz Geländewagen bietet eine überlegene Synthese leistungsfähiger Antriebs- und Fahrdynamiksysteme. Zur Serienausstattung gehören neben dem permanenten Allradantrieb mit Gelände-Untersetzung das elektronisch gesteuerte Traktionssystem 4ETS , das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP sowie drei per Tastendruck zuschaltbare Differenzialsperren .

Mehrwert für die G-Klasse im neuen Modelljahr

Darüber hinaus haben sich die G-Spezialisten im neuen Modelljahr dem Innenraum gewidmet und eine neue Sitzanlage entwickelt. Die ergonomisch optimierten Vordersitze verbessern sowohl Komfort als auch Seitenhalt und tragen damit zu einer weiteren Steigerung der Konditionssicherheit bei. Mit der Überarbeitung wurde auch die Hecksitzbank modernisiert und an das Design von Fahrer- und Beifahrersitz angepasst . G-Kunden können zwischen schwarzen oder grauen Stoffpolsterungen und einer Lederausstattung wahlweise in Schwarz, Grau oder Kastanie wählen.

Ein zusätzlicher Komfortgewinn ergibt sich aus der Überarbeitung der optionalen Multikontursitze und der Sitzklimatisierung . Serienmäßig gehören nun ein AUX-IN-Anschluss im Handschuhfach und der bekannte Design-Zündschlüssel zum Lieferumfang. Auf Wunsch erhöhen die indirekte Ambiente-Innenraumbeleuchtung , eine lederbezogene Instrumententafel, ein umfassendes Chrompaket sowie ein Media Interface zum Anschluss von iPod, USB- oder AUX-Geräten den Wohlfühlfaktor an Bord.

Sondermodell "G 500 Edition 30"

Anlässlich des 30-jährigen Produktionsjubiläums der G-Klasse ist ein Sondermodell "Edition 30" auf Basis des G 500 Station-Wagen lang erhältlich. Zusätzlich zur umfangreichen Serienausstattung beinhaltet das Sondermodell eine Lackierung in designo platinschwarz, designo Lederpolsterungen in einfarbig chablis oder zweifarbig in classicrot, designo Zierteile Pappel anthrazit, 18"-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design sowie einem "Edition 30" Exterieurlogo unterhalb des V8-Emblems und einem Interieurlogo vor dem Wählhebel.

Zum 30. Geburtstag: Siege bei Leserwahlen am laufenden Band

Die Leser der Offroad-Zeitschrift "4Wheel Fun" kürten den "G" bei der Leserwahl zum " Superstar 2009 ". Die gleiche Wahl konnte der durchsetzungsfreudige Offroader bereits 2007 für sich entscheiden. Nach 2003 und 2007 zeichneten die Leser von "Motor Klassik" die Mercedes-Benz G-Klasse 2009 erneut als "Klassiker der Zukunft" aus. Den Titel " Geländewagen des Jahres 2009 " haben die Leser von "Off Road" der fahrenden Legende nach 2001, 2003, 2006, 2007 und 2008 bereits zum sechsten Mal verliehen. Auszeichnungen und Ehrungen für die G-Klasse folgen einer langen Tradition, wie ein Blick in die Trophäenvitrine verrät. Allein 14 Mal wählten die Leser des Fachblatts "auto motor und sport" die G-Klasse zum besten Geländewagen der Welt.

1983 kürte das australische Fachmagazin "bushdriver" den "G" zum besten 4x4-Geländewagen des Jahres, sicherlich auch eine Reminiszenz an den Paris-Dakar-Sieg in diesem Jahr. 1993 ernannten die Leser des französischen "Magazine 4x4" den G 350 TURBODIESEL zum Geländewagen des Jahres. 1995 fanden die Leser der Fachzeitschrift für Wassersport "Boote", dass die G-Klasse das beste Zugfahrzeug ist.

Preise in Österreich (ab 1. September 2009)

Typ Bauausführung Listenpreis (inkl. NoVA und MwSt.)
G 350 CDI Station-Wagen kurz 87.476,40 Euro
G 350 CDI Station-Wagen lang 93.462,00 Euro
G 350 CDI Cabriolet 95.132,40 Euro
G 500 Station-Wagen kurz 110.473,20 Euro
G 500 Station-Wagen lang 116.319,60 Euro
G 500 Cabriolet 117.711,60 Euro
G 55 AMG Station-Wagen lang 156.801,60 Euro

Kommentare

Die neuesten Mercedes Meldungen

Die neuesten Meldungen