Der neue Mercedes ML 63 AMG

Kurz vor dem Marktstart der neuen M-Klasse präsentiert Mercedes mit dem ML 63 AMG ein neues Topmodell.

Die AMG-Modelle stehen seit Jahren bei Mercedes für die sportlichste Variante der jeweiligen Modellreihe, ab April 2012 gibt es auch wieder eine AMG-Version der M-Klasse.

Das High-Performance-SUV kommt mit dem neuen AMG 5,5 Liter V8-Biturbomotor, der eine Leistung von 525 PS (386 kW) vorweisen kann. Das maximale Drehmoment liegt bei 700 Nm und steht zwischen 1.750 und 5.250 U/Min zur Verfügung.

Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt das sportliche SUV in 4,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h elektronisch begrenzt. Geschaltet wird über die AMG Speedshift Plus 7G-Tronic, welche die Kraft auf alle vier Räder steuert.

Trotz aller Sportlichkeit kann der ML 63 AMG auch sparsam unterwegs sein. Neben den Modi Sport (S) und Manuell (M), die durch eine weitere Schaltzeitverkürzung und andere Kennlinien der Motorsteuerung ein noch agileres Fahren ermöglichen, gibt es auch den Controlled Efficiency (C) Modus, der mit Start/Stopp-Automatik und frühem Gangwechsel für mehr Sparsamkeit sorgt.

Im Schnitt soll sich das über 500 PS starke SUV mit 11,8 Liter Benzin pro 100 Kilometer begnügen - zumindest wenn man nicht den ganzen Sportsgeist, der in diesem Modell steckt, nutzt.

Das AMG-Modell wurde aber noch in vielen weiteren Bereichen adaptiert, die für noch mehr Fahrspaß und Dynamik sorgen. Neben dem AMG-Sportfahrwerk mit Airmatic-Paket, Luftfederung, eigenständigen Federbeinen, automatischer Niveauregulierung und adaptiver Dämpfersteuerung kommt erstmals auch die aktive Wankstabilisierung "Active Curve System" zum Einsatz.

Mit dem System können die Wankwinkel bei einer Kurvenfahrt kompensiert werden, was sowohl die Agilität als auch den Fahrspaß steigert, da sich das System blitzschnell der momentanen Fahrsituation anpasst und so größtmögliche Stabilität bietet.

Damit das schwere SUV auch wieder zielgenau anhalten kann, kommt eine AMG Hochleistungs-Bremsanlage zum Einsatz, die für beste Verzögerungswerte sorgen soll.

Natürlich zeigt der ML 63 AMG auch gerne, was unter dem hübschen Blechkleid steckt und kommt mit einem Rundum-Paket an Spoilern und geänderten Frond- und Heckschürzen. Auch im Innenraum unterscheidet sich der sportlichste M-Klasse Mercedes von seinen schwächeren Brüdern.

Exklusiv für den ML 63 AMG reserviert ist das eigenständig gestaltete Kombi-Instrument mit farbigem TFT-Monitor, AMG Begrüßungs-Logo und AMG Hauptmenü. AMG Einstiegsschienen in Edelstahl und AMG Sport-Pedale runden den sportlichen Touch im Innenraum ab.

Auf Wunsch gibt es aber auch noch AMG Fußmatten, AMG Leichtmetallfelgen mit titangrauer Lackierung oder das AMG Performance-Lenkrad mit Nappa/Dinamica Bezug. Für die Sicherheit steht auch für den ML noch die Palette an Assistenzsystemen aus den anderen M-Klasse-Modellen zur Verfügung, wie zum Beispiel der Spurhalteassistent oder der adaptive Tempomat.

Für alle, denen die 525 PS nicht ausreichen, gibt es auch noch das AMG Performance Package, welches über eine Mehrleistung von 32 PS verfügt. Das Drehmoment wird dabei auf 760 Nm gesteigert, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dafür auf 4,7 Sekunden verkürzt.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich 1. noch bis April 2012 in Geduld üben und 2. über viel Geld verfügen. In Deutschland startet der ML 63 AMG bei 108.885 Euro, in Österreich muss man mit Nova + CO2-Strafsteuer mit rund 133.000 Euro rechnen, womit jeder ML 63 AMG-Käufer die Staatskasse um mindesten 41.500 Euro aufbessert.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt