Mercedes S 350 BlueTEC mit Start-Stopp-Funktion

Ab sofort bietet Mercedes die ECO Start-Stopp-Funktion auch im S 350 BlueTEC an. Dadurch sinkt der Durchschnittsverbrauch auf 6,2 Liter pro 100 Kilometer.

Der V6-Dieselmotor des S 350 BlueTEC entwickelt aus 2987 cm³ Hubraum eine Leistung von 190 kW (258 PS) und stellt ein Drehmoment von 620 Newtonmeter zur Verfügung. Dank BlueTEC mit AdBlue®-Abgasreinigung erfüllt das 2010 vorgestellte S-Klasse Modell bereits heute die für 2014 vorgesehenen Abgaswerte nach EU-6-Norm und zählt zu den saubersten Dieselfahrzeugen der Welt. Die neue serienmäßige ECO Start-Stopp-Funktion verbessert nun die Effizienz der Oberklasse-Limousine nochmals. Mit einem kombinierten Verbrauch von 6,2 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer unterbietet der S 350 BlueTEC seinen Vorgänger um 0,6 Liter bzw. neun Prozent. Die CO2-Emissionen sinken von 177 auf 164 Gramm pro Kilometer.

Die ECO Start-Stopp-Funktion schaltet den Motor ab, wenn das Fahrzeug - etwa bei einem Ampelstopp - hält. Das Triebwerk springt sofort wieder an, sobald der Fahrer mit dem Fuß vom Bremspedal geht. Alle Funktionen und Komfortsysteme bleiben während der Stopp-Phase in Betrieb.

Die Effizienzsteigerung wurde unter anderem auch durch den Einsatz der LDS (Lichtbogen-Draht-Spritzen) Technologie erreicht. Diese Technologie setzt AMG seit 2005 bereits in den 6,3-Liter-V8-Modellen u.a. auch im neuen SLS ein. LDS ist ein thermisches Beschichtungsverfahren, bei dem flüssiges Eisen auf die Innenwände der Zylinder gesprüht wird und dort eine dünne Schicht bildet. Diese ersetzt die Laufbuchsen, die in einem herkömmlichen Aluminium-Motorblock für die widerstandsfähige Oberfläche der Zylinderlaufbahn sorgen. LDS wurde nun auch für den Dieselmotor weiterentwickelt und wird jetzt im neuen V6-Diesel eingesetzt. Die Vorteile: Am Beispiel des Dieselmotors liegt die Einsparung bei rund 3 Prozent. Gleichzeitig wird das Gewicht um 4,3 Kilogramm verringert.

Der neue Mercedes-Benz S 350 BlueTEC inkl. Start-Stopp-Funktion startet in Österreich dank niedrigerer NoVA (8 statt 10 Prozent) nun bei 84.000 Euro.

Kommentare