Mercedes S 600 Guard : Topmodell mit Höchstschutz

Trotz höchster Sicherheitsstufe: Fahrkomfort und Fahrverhalten nahezu serienidentisch

Mercedes-Benz komplettiert die Modellreihe der neuen S-Klasse mit einer gepanzerten Sonderschutzausführung. Der neue S-Guard bietet dank seiner bereits im Werk integrierten Schutzelemente hervorragende Sicherheit gegen Anschläge und Bedrohungen durch Gewaltverbrechen. Das neue Modell ist zunächst als Mercedes-Benz S 600 Guard mit Zwölfzylindermotor und langem Radstand zu haben.
 
Mit dem neuen S-Guard setzt Mercedes seine rund 80-jährige Tradition in der Entwicklung von Sonderschutzfahrzeugen fort. Das neue Topmodell der Guard-Palette wird in Sindelfingen von Spezialisten mit langjähriger Erfahrung in Schutztechnik nach dem Prinzip des integrierten Sonderschutzes gefertigt. Das bedeutet, dass sie die Schutzelemente für Türen, Rückwand, Seitenteile, Fahrzeughimmel, Stirnwand etc. nicht in ein fertiges Fahrzeug nachrüsten, sondern bereits von Grund auf gezielt in einem eigenständigen Produktionsprozess bereits in die Rohkarosse integrieren . Damit werden von vornherein alle Verstärkungen in der Karosseriestruktur vorgenommen, die das höhere Gewicht der Schutzelemente erfordert. So entsteht umfassender Höchstschutz in Top-Qualität auch an solchen Stellen, wo ein nachträglicher Zugang kaum noch möglich ist.
 

Das Raumkonzept der neuen S-Klasse bleibt praktisch ungeschmälert erhalten. Eine großzügige Dimensionierung der Fahrwerkkomponenten und der Bremsen mit zwei Bremssätteln an der Vorderachse stellt sicher, dass sich die Mercedes S-Guard-Limousine durch ein Mercedes-typisches Fahrverhalten auszeichnet und dem Fahrer stets ein bestmögliches Fahrgefühl vermitteln. Überdies ist das Fahrwerk so ausgelegt, dass der hohe Komfort des Serienmodells keine spürbaren Einbußen erleidet. Für Kraftreserven sorgt im S 600 Guard ein Zwölfzylinder-Biturbo-Triebwerk mit 380 kW / 517 PS , das es der Luxuslimousine dank herausragender Fahrleistungen ermöglicht, schnellstmöglich aus Gefahrensituationen zu entkommen.

Der Mercedes-Benz S 600 Guard bietet Höchstschutz und entspricht der Widerstandsklasse B6/B7 , die von staatlich anerkannten Institutionen geprüft und zertifiziert wird. Seine Armierung hält Gewehrprojektile aus dem militärischen Bereich auf und bietet Schutz gegen Splitter von Handgranaten und anderen Sprengsätzen . Zusätzliche Sicherheits-Features sind beispielsweise Reifen mit Notlaufeigenschaften, selbstdichtender Tank und eine Feuerlöschanlage. Äußerlich ist der Höchstschutz der neuen Guard-Limousine allerdings kaum anzusehen - Diskretion ist hier oberstes Gebot.

Die sonderschutzspezifische Ausrüstung des neuen S 600 Guard ergänzen unter anderem:
Der Mercedes-Benz S 600 Guard ist mit den gleichen technischen Innovationen ausgerüstet wie die normale neue S-Klasse. Dazu zählen Neuentwicklungen wie der Bremsassistent PLUS mit PRE-SAFE®-Bremse in Verbindung mit DISTRONIC PLUS, der Nachtsicht-Assistent und der präventive PRE-SAFE®-Insassenschutz mit zusätzlichen Funktionen.

  • Ein Notfallfrischluftsystem (SA), das wirkungsvoll gefährlichen gasförmigen Stoffen entgegenwirkt. Sensoren registrieren Rauch oder Reizgas, worauf die Klimaanlage automatisch die Frischluftzufuhr von außen sperrt. Zusätzlich erzeugt Frischluft aus einer bordeigenen Pressluftflasche im Innenraum einen leichten Überdruck, sodass von außen selbst feinste Stoffe und Gase praktisch nicht in den Passagierraum eindringen können. Das Notfallfrischluftsystem kann vom Fahrer prophylaktisch auch manuell ausgelöst werden.
  • Eine Feuerlöschanlage mit zwölf Düsen und zwei Flaschen Löschmittel. Auslösung entweder über Hitzesensoren oder manuell.
  • Eine von der Bordelektronik unabhängige pneumatische Notbetätigung für die Fensterheber .
  • Eine Heckdeckel-Notöffnung , die die Befreiung aus dem Kofferraum mittels eines Schalters auf der Innenseite des Heckdeckels erlaubt.
  • Ein Sonderschutztank , der Löcher von Projektilen selbsttätig verschließt.
  • Auf Wunsch ein Gefährdeten-Alarm-System . Es lässt sich von jedem Platz im Fahrzeug auslösen, verriegelt daraufhin die Türen, um einen geschützten Raum zu schaffen, und alarmiert mittels akustischen und optischen Signals die Umwelt. Außerdem stellt es über eine Gegensprechanlage die Kommunikation mit der Außenwelt sicher.
  • Eine Rückkamera , die der Überwachung des Bereichs hinter dem Fahrzeug dient.
  • Ein beheizbares Spezialglas für die Frontscheibe und den Sichtbereich im Spiegeldreieck.
  • Eine stufenlose Türarretierung für alle Türen.
  • Türen im Fond, die die letzten Millimeter selbsttätig schließen.
  • Elektrische Rollos im Fond , die die bisher eingesetzten Vorhänge ersetzen, um im Verkehr noch weniger aufzufallen.

 

Weitere Mercedes Meldungen

Die neuesten Meldungen

Markenwelt