Der neue Mercedes S 63 AMG

Mercedes ergänzt die neue S-Klasse um eine sportliche AMG-Version, den S 63 AMG mit 585 PS Leistung.

Gerade erst ist die neue S-Klasse zu den Händlern gekommen, schon präsentiert Mercedes ein neues Topmodell der Baureihe. Der S 63 AMG ist ganz auf Sportlichkeit getrimmt und wird von einem 5,5 Liter V8-Motor mit 585 PS (430 kW) angetrieben.

Das maximale Drehmoment liegt bei 900 Nm, wodurch auch Zwischensprints zum reinsten Vergnügen werden. Überraschend ist, dass man bei Mercedes auf ein für diese Klasse antiquiertes 7-Gang-Automatikgetriebe setzt, Audi, BMW und Jaguar verbauen bereits acht Gänge und bald auch schon neun.

Dafür haben die Kunden beim S 63 AMG die Wahl zwischen kurzem oder langem Radstand, wobei die Version mit langem Radstand erstmals auch mit dem auf Traktion getrimmten AMG 4Matic Allradantrieb erhältlich ist.

Die verbesserte Traktion wirkt sich auch gleich auf die Beschleunigung aus. Während die heckgetriebenen S 63 AMG 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h benötigen, erledigt die Allradversion den Sprint in 4,0 Sekunden. Bei allen Modellen ist die Höchstgeschwindigkeit auf 250 km/h elektronisch begrenzt. Der Verbrauch soll je nach Modell zwischen 10,1 und 10,3 Liter liegen.

Für eine sportliche und dennoch komfortable Federung sorgt beim Allradmodell serienmäßig das AMG Ride Control Sportfahrwerk. Die Versionen mit Heckantrieb haben das AMG Sportfahrwerk auf Basis "Magic Body Control" an Bord. Auf Wunsch gibt es den S 63 AMG auch mit der AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage.

Auf Sportlichkeit getrimmt ist auch der Innenraum des S 63 AMG, der einen schönen Mix aus Leder, Alacantara und Dekoreinlagen im Alu-Look bietet.

Die Serienausstattung aller S 63 AMG-Modelle umfasst unter anderem AMG-Einstiegsleisten, Pre-Safe Plus, LED High-Performance-Scheinwerfer, die AMG-Sportpedalanlage, eine Ambientebeleuchtung, Comand Online, 10 Lautsprecher inkl. Frontbass, eine Metallic-Lackierung, den Attention Assist und den Collision Prevention Assist.

Natürlich kann man sein Fahrzeug auch noch mit einigen weiteren Highlights ausrüsten, wie zum Beispiel dem AMG Carbon-Paket Exterieur, einem Burmester High-End 3D-Surround-Soundsystem, einem First-Class Fond, LED Intelligent Light System und Massagesitzen.

Der S 63 AMG hat aber natürlich auch seinen Preis, in Deutschland startet er bei 149.880,50 Euro als S 63 AMG, das Topmodell, der S 63 AMG 4Matic, kommt auf 152.617,50 Euro. Dank Nova und CO2-Steuer wird man in Österreich auf jeden Fall mit rund 175.000 Euro für das günstigste Modell rechnen müssen.

Kommentare