Mercedes SLK wird zum SLC

Der Mercedes SLK bekommt im Rahmen eines Facelifts auch gleich einen neuen Namen und wird ab März als SLC zu haben sein.

Die neue Modellbezeichnung bei Mercedes hat jetzt auch den kompakten Roadster erreicht - ab März wird aus dem Mercedes SLK der Mercedes SLC. Mit der Namensänderung wird der Roadster auch gleich ordentlich überarbeitet, sowohl technisch als auch optisch.

Der Mercedes SLC wirkt mit der neuen Frontpartie mit steil stehender Kühlermaske noch sportlicher. Sehr markant sind auch die neuen Heckleuchten mit LED-Technik ausgefallen, die dem Fahrzeug eine ganz eigene Lichtsignatur geben.

Aufgewertet hat Mercedes den SLK-Nachfolger auch auf technischer Seite, der SLC ist mit dem Collision Prevention Assist Plus, Totwinkel-Warner, Spurhalte-Assistent, dem Park-Assistent Parktronic und dem LED Intelligent Light System zu haben.

Im Innenraum zeigt sich der neue SLC noch hochwertiger und hat Aluminium-Zierteile mit Carbon-Schliff bekommen. Auch das Kombiinstrument wurde neu gestaltet. Neue Ledersitze und das neue Comand Online mit 7"-Display runden die Änderungen im Innenraum weiter ab.

Die Qual der Wahl hat man auch bei der Motorisierung. Der Mercedes SLC ist als SLC 180 mit 156 PS (115 kW), als SLC 200 mit 184 PS (135 kW), als SLC 300 mit 245 PS (180 kW), als SLC 250 d mit 204 PS (150 kW) starkem Diesel und als Topmodell als Mercedes AMG SLC 43 mit 367 PS (270 kW) zu haben.

Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der SLC je nach Motorisierung zwischen 4,7 und 8,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt zwischen 223 und 250 km/h.

Erhältlich ist der neue Mercedes SLC ab März 2016, Preise wurden aber noch keine verraten.

 

 

Kommentare

Markenwelt