IAA Designstudie: MINI John Cooper Works GP Concept

Für ultimativen Fahrspaß auf und neben der Rennstrecke

Die BMW Group zeigt auf der diesjährigen IAA in Frankfurt mit dem MINI John Cooper Works GP Concept die moderne Rennsportessenz eines MINI. Inspiriert von den legendären Motorsporterfolgen bei der Rallye Monte Carlo vor genau 50 Jahren, verkörpert die Designstudie ultimativen Fahrspaß auf und neben der Rennstrecke. Das Konzeptfahrzeug knüpft an die streng limitierten Modelle MINI John Cooper Works GP von 2012 und MINI Cooper S mit John Cooper Works GP Kit von 2006 an. Diese loteten das zu ihrer Zeit mögliche Performance-Maximum aus und wurden jeweils nur 2.000-mal produziert.

Das MINI John Cooper Works GP Concept ist deutlich breiter als der aktuelle MINI und vermittelt Dynamik und Kraft. Groß dimensionierte Front- und Heckschürzen, Seitenschweller sowie ein markanter Dachspoiler sorgen für einen selbstbewussten Auftritt. Der Einsatz von Leichtbaumaterialien wie Carbon optimiert das Leistungsgewicht, während die ausgewogene Achslastverteilung MINI typisches Gokart-Feeling verspricht. Große Luftöffnungen und exakt geformte Luftleitflächen dominieren die niedrig wirkende Front. Den bei John Cooper Works üblichen Farbkontrast bildet die Außenfarbe "Black Jack Anthracite", die zwischen Grau und Schwarz changiert, in Kombination mit der Akzentfarbe Curbside Red metallic. Im Zentrum der Front sorgen ikonische Designelemente wie die elliptischen Scheinwerfer und der hexagonale Kühlergrill für Eigenständigkeit und einen hohen Wiedererkennungswert. Elemente wie der Powerdome in der Motorhaube mit deutlich ausgestelltem Lufteinlass und das hexagonale Wabengitter in Kühlergrill und Lufteinlässen der Frontschürze unterstreichen das sportliche Erscheinungsbild. Die breite Spur mit weit ausgestellten Radhäusern verspricht bestes Handling und hohe Kurvengeschwindigkeiten. Als technisches Highlight ist die Frontschürze komplett aus Carbon gefertigt und reduziert so das Fahrzeuggewicht.

Die Startnummer des Fahrzeugs 0059 bezieht sich auf das Geburtsjahr des classic Mini: 1959. 19"-Racetrack-Leichtbaufelgen im klassischen Vielspeichendesign unterstreichen den Performance-Anspruch der Designstudie. Beim Heck springt vor allem der große Dachspoiler ins Auge. Auch hier werden großzügige Flächen von präzise geformten Luftleitelementen eingefasst. Die Position der weit außen liegenden LED-Heckleuchten soll die dynamische Ausrichtung unterstreichen. Im Zentrum des unteren Heckbereichs verkörpert das klassische Doppelendrohr die John Cooper Works DNA.

Der Innenraum des MINI John Cooper Works GP Concept ist auf das Wesentliche reduziert. Neben dem Überrollkäfig findet man hier lediglich zwei tiefe Schalensitze mit 5-Punkt-Gurten sowie eine puristische Instrumententafel. Auf Rücksitzbank, Dachhimmel oder konventionelle Türspiegel wurde zugunsten eines möglichst geringen Gewichts verzichtet. Geschaltet wird über Paddles am Lenkrad. Sämtliche Elemente sind konsequent auf den Fahrer ausgerichtet. Das Anzeigebedienkonzept mit digitalem Kombiinstrument und Head-Up-Display bringt die relevanten Infos situativ ins Blickfeld des Fahrers und ermöglicht so den Fokus auf die Straße. Die verbleibenden Interaktionen, wie zum Beispiel Einstellungen am Fahrwerk, werden per Touch-Eingabe über das Display im für MINI typischen Zentralinstrument vorgenommen.