Mitsubishi präsentiert den neuen Eclipse Cross

2018 ist für Mitsubishi in Österreich ein besonderes Jahr. Daher wurde das neue Modell Eclipse Cross bereits vor der Vienna Autoshow im Wiener Stadtpark präsentiert.

Für die Firma Denzel ist 2018 ein besonderes Jubiläumsjahr, denn vor genau 40 Jahren hat Wolfgang Denzel den Importvertrag für Mitsubishi unterschrieben und damit den Grundstein für die Marke in Österreich gelegt. Im vergangenen Jahr konnte Mitsubishi seine Verkäufe - trotz des geringen Firmenkundenanteils - um 13 % steigern. Dies war in erster Linie zwei Faktoren geschuldet: Einerseits konnten mit dem Modell ASX erstmals 2.000 Fahrzeuge verkauft werden. Andererseits kommt die Steigerung im PKW-Segment durch den Mitsubishi Space Star, von dem nach Jahren der Durststrecke erstmals 1.000 Stück verkauft wurden.

Ganz stark ist Mitsubishi jedoch im Pick-Up-Segment, wo auch der Allradantrieb eine enorme Rolle spielt, bei dem die große Expertise von Mitsubishi liegt. In diesem Segment konnte man sich 2017 an 3. Stelle positionieren. Eingestellt wurde Mitte August 2017 die Produktion des Mitsubishi Lancer, der Mitsubishi Pajero läuft im April 2018 das letzte Mal vom Band.

Aber man bleibt nicht untätig, und neben internen Umstrukturierungen werden schon neue Pläne geschmiedet, um die Verkaufszahlen zumindest zu halten, wenn nicht sogar zu steigern. Der neue Eclipse Cross soll als fesche Mischung aus Coupe und SUV mithelfen, dieses Ziel zu verwirklichen.

Der Eclipse Cross stellt damit auch das große Highlight von Mitsubishi auf der Vienna Autoshow dar. Der Startschuss erfolgte aber schon vor 5 Jahren durch den Crossover Runner, ein Concept Car, welches in Tokio präsentiert wurde. Dieses besaß als SUV bereits die coupéförmige Linie. Die tatsächliche Weltpremiere des Eclipse Cross war dann erst 2017 in Europa beim 87. Genfer Autosalon. Der Name ist für Mitsubishi-Kenner kein unbekannter: Es gab bereits vier Generationen eines Eclipse von 1990 bis 2012 mit 1,4 Mio. verkauften Fahrzeugen weltweit - besonders in Amerika.

Das "Cross" beim neuen Eclipse steht für den SUV-Charakter - selbstverständlich in Kombination mit Allrad. Das dynamische Design und die Coupéform kommen hier hinzu. Weil neue Modelle auch innovative Lösungen brauchen, blieb man auch hier nicht untätig: So sind unter anderem eine komplette Smartphone-Connectivity mittels Full-Link für Android und Apple, Head-Up-Display, Touchdisplay und dergleichen erhältlich.

Zukunftsweisend ist die Antriebstechnologie. Der Eclipse Cross ist mit einem 1,5 Liter- Vierzylinder-Turbobenziner ausgerüstet, der 120 kW / 163 PS leistet. Ab der Intense-Ausstattung kann dazu auch ein Allradantrieb - von Mitsubishi Super-All-Wheel-Control genannt - in Kombination mit dem neuen CVT-Getriebe geordert werden. Dieser kann auf automatisch, Schnee oder Schotter gestellt werden und ermöglicht so allzeit perfekten Vortrieb.

Die Angaben zum Durchschnittsverbrauch liegen bei 6,6 bzw. 7,0 Liter beim 4WD Automatik. Das Leergewicht reicht von 1.440 bis 1.500 Kilo. Wichtig bei solchen Fahrzeugen, die oft auch als Zugpferde dienen, ist die Anhängelast: diese liegt bei 1,6 Tonnen.

Alle Fahrzeuge des Eclipse Cross haben beim Euro-NCAP-Crashtest die Top-Bewertung von 5 Sternen erreicht, mit 97 % beim Unfallschutz für Erwachsene, 80 % Fußgängerschutz und 78 % Kindersicherheit. Also insgesamt ein sehr erfreuliches Ergebnis für den Neueinsteiger. Dazu braucht es natürlich ein umfassendes Sicherheitspaket, das die Japaner unter anderem mit Notbremsassistent, Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, Berganfahrhilfe, Knieairbags und ISOfix schnüren. Diese Features sind bereits ab dem Einstiegsmodell erhältlich.

Insgesamt hält Mitsubishi neun Modelle des Eclipse Cross mit sechs verschiedenen Ausstattungsvarianten mit Vorderrad- und Allradantrieb für die Kunden parat. Schon beim Basismodell Inform gibt es neben den oben genannten Sicherheitsassistenten eine umfassende Ausstattung, wie zum Beispiel eine 60:40 umklappbare und verschiebbare Rücksitzbank, Tempomat, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Klimaautomatik, abgedunkelte Seitenscheiben und Heckscheibe oder 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Das Einstiegsmodell startet preislich bei 25.900 Euro.

Die Topausstattung "Diamond" ist nur in Kombination mit dem 4WD erhältlich und beginnt preislich bei 38.900 Euro. Hier packt Mitsubishi unter anderem ein elektrisches Panorama Glasdach, Lederausstattung mit elektrisch verstellbarem Fahrersitz, Rockford Fosgate Premium Audiosystem mit 9 Lautsprechern und Radio-MP3-Player sowie einen adaptiven Tempomaten in den Eclipse Cross.

Gegen Ende des Jahres wird die Palette um ein 2,2 Liter-Dieselaggregat erweitert, das 150 PS leistet und über ein stattliches Drehmoment von 400 Nm verfügt. Natürlich in Kombination mit einer neuen Achtgang-Automatik und Allrad.

Der Eclipe Cross soll laut Hersteller Fahrvergnügen, eine umfassende Serienausstattung, viel Fahrkomfort, einen niedrigen Geräuschpegel innen und ein hohes Maß an Sicherheit und Umweltverträglichkeit vereinen. Unser erster Eindruck war schon mal ein guter und wir freuen uns schon auf einen Besuch des SUV in unserem Testfuhrpark.

Kommentare