Mitsubishi baut ab 2009 Elektrofahrzeuge in Serie

Voll-Elektro statt Hybrid-Antrieb

Ab Herbst 2009 wird Mitsubishi Elektro-Autos in Serie bauen. Dies bestätigte ein Mitsubishi-Sprecher am Rande der Premiere des Mitsubishi Colt Cabriolets CZC in Monaco. Im Gegensatz zu anderen Konkurrenten, die zunächst auf den Hybrid-Antrieb setzen, nimmt Mitsubishi gleich den Schritt zum Voll-Elektro-Auto. Grundlage dabei ist das System, an allen vier Rädern jeweils einen Elektromotor anzubringen. Statt herkömmlicher Batterien verwendet Mitsubishi als Energie-Speicher die für die Weltraumfahrt entwickelten Ionen-Lithium-Batterien. Sie liegen raumsparend in den Schweller-Leisten der Fahrwerks-Plattform.

Eine ähnliche Bauweise besaß der BMW-X3 Hybrid-Concept, der bereits im September 2005 auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt gezeigt wurde. Auch er trug in den seitlichen Schweller-Leisten Ionen-Lithium-Batterien als Energie-Speicher. Mitsubishi präsentierte bereits auf drei unterschiedlichen Auto-Ausstellungen Concept-Cars mit diesem als "MIEV" bezeichneten Antrieb . Zuletzt war es zum Genfer Autosalon im März 2006 ein kastenförmiges Concept-Car EZ mit hochschwingenden Seitentüren über die gesamte Wagenlänge hinweg. Vorteil dieser Bauweise ist eine flache Plattform, die eine völlig neue Karosserie-Architektur ermöglicht, da es keine hoch stehenden Bauteile mehr gibt. Ob das neue Antriebssystem in dem aktuellen Kleinwagen Colt verwirklicht wird, ist noch nicht entschieden. Sicher scheint aber, dass der Serienstart des MIEV-Antriebs im Herbst 2009 sein wird. Die Idee ist nicht neu; schon im Jahre 1900 baute Ferdinand Porsche einen "Lohner-Porsche" mit Radnaben-Antrieb.

Lt. der schwedischen Zeitung "Ny Teknik" arbeitet auch Volvo an einem Wagen mit Radnaben-Motoren . Auch dort soll in drei Jahren die Erprobungsphase beendet sein und die Serienfertigung beginnen. Wie bei Mitsubishi verwendet auch Volvo die neuen Ionen-Lithium-Batterien, die nicht nur klein sind, sondern sich in Sekundenschnelle aufladen lassen. Gekoppelt mit rekuperativen Bremsen , die beim Verzögern Strom erzeugen, lässt sich im Stop-and-Go-Verkehr sogar ohne Aufladung fahren, da die Energie der Bremsverzögerung die Batterien auflädt.

Schon früher, im Herbst 2007 , wird Mitsubishi den Namen des früheren Mittelklassewagens Galant wieder beleben . Es wird eine Neukonstruktion sein, die in den Abmessungen kleiner ist als der frühere Galant, jedoch größer als der aktuelle Lancer. Erst im neuen Jahrzehnt wird die Produktion eines Mitsubishi-Hybrid-Antriebs erwogen.

auto-reporter

Kommentare

Weitere Mitsubishi Meldungen

Markenwelt