Mitsubishi Space Star - Fahrbericht

Mit dem neuen Space Star hat Mitsubishi einen ganz auf Effizienz getrimmten Kleinwagen im Programm. Wir konnten schon erste Fahreindrücke sammeln.

Der Nachfolger des Mitsubishi Colt ist der Space Star. (Bereits vor 10 Jahren hat es einen kompakten Mitsubishi-Van gleichen Namens gegeben, der jedoch mit dem neuen Space Star sonst keine Gemeinsamkeiten hat.)

Mitsubishi wollte mit dem Namenswechsel von Colt auf Space Star zeigen, dass es sich um einen komplett neuen Kleinwagen handelt. Immerhin ist der neue Space Star auch noch kleiner geworden als es der Colt war, kann dabei aber mit einem besseren Platzangebot und besserer Effizienz überzeugen.

Ganz auf Sparsamkeit getrimmt bringt der Space Star auch nur 845 kg auf die Wage und ist im Vergleich zum Vorgänger um 125 kg leichter geworden. Der CW-Wert liegt bei nur 0,27 und wirkt sich somit zusätzlich positiv auf den Verbrauch aus.

Unter der Haube des sparsamsten Space Star werkt ein 1,0 Liter 3-Zylinder-Motor, dessen Leistung bei 71 PS (52 kW) liegt. Das reicht aus, um den 371 cm langen Kleinwagen in 13,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu befördern und bis zu 172 km/h schnell zu machen. Dabei soll sich der kleine Mitsubishi mit 4,0 Liter pro 100 Kilometer begnügen, dies entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 92 g/km.

Mit der Basismotorisierung ist auch automatisch die Inform-Ausstattung verbunden, die schon einiges bietet. Neben ABS, ESP und 6 Airbags sind auch schon eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne, eine Zentralverriegelung, ein Stereoradio mit CD-/MP3-Abspielmöglichkeit und elektrisch verstellbare Außenspiegel mit dabei.

Das Ganze gibt es zum Start bis 30. Juni 2013 ab 9.990 Euro, danach wird der Space Star durch den Entfall der zwei Boni um 1.000 Euro teurer. Wer zum noch besser ausgestatteten Space Star Intense 1,2 Liter greift, muss mit einem Preis von 14.790 Euro bzw. 15.790 Euro für die Version mit CVT-Automatik rechnen.

Dafür hat man dann auch schon 80 PS (59 kW), 15"-Leichtmetallfelgen, ein schlüsselloses Zugangs- und Start-System, Lederlenkrad, elektrische Fensterheber vorne und hinten, eine Klimaautomatik sowie einen Licht- und Regensensor mit an Bord.

Im Rahmen eines Eco-Test-Drives konnten wir schon einen ersten Eindruck vom neuen Kleinwagen aus dem Hause Mitsubishi gewinnen. Überraschend großzügig ist das Platzangebot ausgefallen, der Space Star bietet für einen Kleinwagen viel Platz und verfügt auch über viele praktische Ablagen.

Das Kofferraumvolumen ist mit 235 Liter im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls gewachsen. Die Gestaltung der Armatureneinheit ist sehr übersichtlich ausgefallen, man hat sich hier auf das Nötigste konzentriert, dies aber sehr nett ausgeführt.

Der 1,0 Liter 3-Zylinder verrichtet seine Arbeit sehr leise, so dass man kaum merkt, dass man keine 4 Zylinder unter der Haube hat. Vor allem im Stadtgebiet lässt es sich auch sehr spritzig fahren, und mit seiner Wendigkeit kann der kleine Japaner ebenfalls überzeugen.

Fahrwerk und Federung sind sehr komfortabel ausgeführt, durch den verhältnismäßig langen Radstand von 245 cm werden auch Schlaglöcher gut weggefiltert.

Wer den vom Werk angegebenen Verbrauch erreichen möchte, muss jedoch auf jeglichen Fahrspaß und auf die Klimaanlage verzichten. Wir sind dennoch nicht unter 4,2 Liter pro 100 Kilometer gekommen, was aber auch noch ein guter Wert ist. Wie sich der Space Star dann im normalen Betrieb fahren lässt, werden wir im Rahmen eines Tests zu einem späteren Zeitpunkt prüfen.

Auf jeden Fall kann der Space Star schon jetzt mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis und einem tollen Platzangebot überzeugen.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt