Nissan Vision: Fahren mit Elektroautos soll viel billiger werden

Mit Hilfe der bi-direktionalen Ladetechnik will Nissan seinen Kunden künftig ermöglichen, ihr Elektroauto deutlich günstiger zu fahren.

Auf dem Nissan Futures 3.0 Event in Oslo hat der japanische Autohersteller jetzt seine Pläne für ein elektrisches Ökosystem für Europa präsentiert. Es besteht aus vier Säulen: der Einführung neuer Elektroautos, zusätzlichen Investitionen in die Infrastruktur, Fortschritten auf dem Gebiet der Batterietechnik und der revolutionären Vision, mit Hilfe der bi-direktionalen Ladetechnik den Nissan Kunden zu ermöglichen, ihr Elektroauto deutlich günstiger zu fahren.

"Vor fast zehn Jahren hat Nissan die Elektroauto-Revolution in Gang gesetzt", sagt Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. "In dieser Zeit haben wir mehr Elektroautos verkauft als jeder andere Hersteller auf der Welt. Heute skizzieren wir unsere Pläne für das nächste Jahrzehnt. Wir werden noch größere Investitionen in die Infrastruktur und eine Weiterentwicklung der Batterietechnik erleben, und wir werden die Art und Weise ändern, wie die Menschen die Energie für ihre Autos beziehen und bezahlen."

Zum umfassenden Nissan Ladenetz in Europa zählen bereits jetzt mehr als 4.600 CHAdeMO-Schnellladestationen (50 kWh), die Installation von weiteren 1.000 Ladestationen an Autobahnen, in Städten und Metropolen ist in den nächsten 18 Monaten geplant. Nissan will dabei mit Behörden und Branchenführern in ganz Europa zusammenarbeiten, um die individuellen Bedürfnisse von Städten und Bürgern zu erfüllen.

Präsentiert hat Nissan in Oslo auch einen neuen Energiespeicher-Prototyp für Haushalte. Das System ist ab Frühjahr 2018 verfügbar und wurde speziell für Besitzer von Elektroautos entwickelt. Es kombiniert Solar-, Energiespeicher und Ladetechnik. Von der bereits verfügbaren, gemeinsam mit Eaton entwickelten Nissan Energiespeicherlösung xStorage für Eigenheime wurden bislang rund 1.000 Exemplare in Europa verkauft. Bis Ende März 2018 sollen 5.000 Einheiten abgesetzt werden, bis Ende des Geschäftsjahres 2020 plant Nissan einen Anstieg der Verkaufszahlen auf 100.000 Einheiten.

Nissan hat die kühne Vision, dass Fahrer von Elektroautos in Zukunft kostenlos fahren sollen. Der japanische Autohersteller hat dies im vergangenen Jahr in Dänemark getestet, da es dort auch die gesetzlichen Vorgaben ermöglichen - ab sofort steht dieses Angebot allen dänischen Flottenkunden offen. Mit dem bi-direktionalen Ladesystem von Nissan können die Kunden Energie aus dem Stromnetz ziehen, um ihr Auto zu versorgen, und den Strom dann an das Netz "zurückverkaufen", damit andere ihn nutzen können. Das bedeutet: kein Kraftstoff, keine Energiekosten, einfach kostenlos fahren. Nissan untersucht derzeit, in welchen weiteren Regionen in Europa das kostenlose Fahren etabliert werden kann.

"Das elektrische Ökosystem wird das moderne Leben in den kommenden Jahrzehnten grundlegend verändern", so Paul Willcox weiter. "Der Ausgangspunkt sind Elektroautos wie der neue Leaf und der e-NV200, aber die Wirkung geht weit darüber hinaus. Unsere Städte und unsere Luft werden sauberer, intelligente Sicherheits-Features können die Zahl der Unfälle erheblich reduzieren. Wenn wir Fahrzeuge und ihre Umgebung besser miteinander vernetzen, dann gibt es auf unserer täglichen Fahrt zur Arbeit weniger Staus. Und wenn wir es den Menschen ermöglichen, ihre Autos und ihre Häuser gegenseitig mit Strom zu versorgen, dann können wir unsere Zeit und Energie effizienter nutzen denn je."

Kommentare