Nissan Juke Nismo RS - Fahrbericht

Der Nissan Juke Nismo RS ersetzt den bisherigen Juke Nismo und präsentierte sich bei unserer Ausfahrt noch sportlicher als bisher.

Nissan bietet als neues Topmodell der Juke-Baureihe ab sofort den Juke Nismo RS an. Er ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Juke Nismo und ersetzt diesen auch gleich. Nach wie vor gibt es wieder eine Version mit manuellem Schaltgetriebe und Frontantrieb sowie eine Version mit X-Tronic und Allradantrieb. Die Leistung ist beim Juke Nismo RS mit Frontantrieb auf 218 PS (160 kW) gestiegen, der Juke Nismo RS mit X-Tronic kommt auf 214 PS (157 kW).

Zu erkennen ist der neue Juke Nismo RS an den typischen Nismo-Merkmalen wie dem roten Streifen, der sich fast über das gesamte Fahrzeug zieht, den vom Juke Nismo bekannten LED-Tagfahrleuchten in der noch sportlicher ausgeführten Frontschürze und den roten Außenspiegelkappen. Auffällige 18"-Leichtmetallfelgen, die serienmäßig beim schnellsten Juke aller Zeiten dabei sind, gehören ebenso dazu wie aerodynamisch verbesserte Anbauteile, die den Juke Nismo RS auch reif für die Rennstrecke machen. Im Innenraum gibt es Nismo Sportsitze mit roten Nähten, ein Sportlenkrad mit Leder/Alcantara-Bezug, spezielle Pedale sowie einen sportlicheren Schaltknauf. Optional sind auch Recaro-Schalensitze, Xenon-Scheinwerfer, das Nissan Safety Shield und der Around View Monitor erhältlich.

Für eine erste Ausfahrt haben wir den Juke Nimso RS mit Allradantrieb und X-Tronic gewählt. Das stufenlose Automatikgetriebe verfügt jetzt über 8 virtuelle Gänge und hat die Nachteile von Getrieben dieser Art schon recht gut in den Griff bekommen. Dennoch verharrt auch beim Juke Nismo RS der Drehzahlmesser bei voller Beschleunigung auf hohem Niveau. So wird es dann im Innenraum etwas lauter, ebenso bei Autobahntempo.

Durch den Allradantrieb bringt der Juke Nismo RS seine Kraft jederzeit wunderbar auf die Straße. Wer das Gaspedal bis zum Bodenblech durchdrückt, sprintet in 8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h. Etwas schneller ist der Juke Nismo RS mit Frontantrieb, dieser sprintet in 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 220 km/h schnell unterwegs.

Absolut sportlich präsentiert sich der Innenraum des Juke Nismo RS. Die optionalen Recaro Schalensitze sind aber nur für schmale Menschen gut geeignet, geben diesen aber perfekten Seitenhalt. Durch die hohe Seitenwulst ist auch das Ein- und Aussteigen etwas schwierig.

Auf jeden Fall zählt der Nissan Juke Nismo RS zu den absoluten Spaßmachern seiner Klasse. Er ist ab 30.198 Euro erhältlich und bietet eine sehr gute und vor allem sportliche Ausstattung. Dabei bringt er noch ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit mit und ist so der ideale Begleiter für jene, die einen kleinen SUV mit Spaßfaktor möchten.

Kommentare

Markenwelt