Es geht noch mehr: Nissan Juke Nismo RS

Mit dem Nissan Juke Nismo RS bringt der japanische Hersteller ein neues Topmodell der Juke-Baureihe auf den Markt.

Am Genfer Autosalon hat Nissan nicht nur die frisch überarbeitete Version des Juke vorgestellt, mit dem Juke Nismo RS hat man auch erstmals ein neues Topmodell präsentiert. Dabei wurde die mit 200 PS ohnedies schon nicht schwache Version des Juke Nismo nochmals verfeinert, und aus dem 1,6 Liter DIG-T-Turbobenziner wurden nochmals 18 PS geholt, womit die Leistung des Juke Nismo RS bei 218 PS (160 kW) liegt.

Den stärksten Juke gibt es wahlweise mit Frontantrieb und manuellem 6-Gang-Getriebe oder mit Allradantrieb und CVT-Getriebe mit manuellem 8-Gang-Modus. Damit bei der 2WD-Version die Kraft perfekt auf die Straße gebracht wird, gibt es erstmals ein mechanisches Sperrdifferenzial an der Vorderachse.

Zu erkennen ist das neue Juke-Topmodell an den roten Bremssätteln und dem dezenten RS-Logo an Front und Heck sowie zusätzlichen roten Streifen im unteren Bereich des Fahrzeugs.

Innen erscheint das RS-Logo im Zentrum des Drehzahlmessers. Der Juke Nismo RS verfügt dabei auch noch über ein mit Wildleder bezogenes Armaturenbrett und wie alle Nismo-Versionen über ein Lenkrad, welches mit einem Mix aus Alcantara und Leder bezogen ist.

Optional kann der Juke Nismo RS noch mit speziellen Recaro Schalensitzen, Xenon-Scheinwerfern, dem Around View Monitor und dem Nissan Safety Shield ausgerüstet werden.

Einen genauen Starttermin hat Nissan leider noch nicht genannt, vermutlich wird der Juke Nismo RS aber erst im Spätsommer zu den Händlern kommen.

Kommentare

Markenwelt