Nissan Juke als Sondermodell Shiro

Attraktives Sondermodell des Lifestyle-Crossovers

Die Modellpalette des Crossovers Nissan Juke hat Zuwachs erhalten: Das Sondermodell Shiro (japanisch für weiß) erstrahlt auf Kundenwunsch im exklusiven Aubergine-Ton Nightshade. Der wahre "Shiro"-Effekt zeigt sich jedoch im Interieur. Neben der von einem Motorrad-Tank inspirierten Mittelkonsole - bislang entweder in Rot oder Metallic-Grau lackiert - heben sich auch die vorderen Designelemente der seitlichen Armlehnen durch eine weiße Oberfläche von den üblichen Juke-Varianten ab. Passend dazu glänzen beim 1.5 dCi und beim 1.6 DIG-T auch die Ledersitze, das Lederlenkrad und der Lederschaltknauf mit weißen Kontrastnähten. Zusätzlich haben die Sitzmittelbahnen ein doppellagiges Gewebe erhalten, dessen weiße Hintergrundfarbe durch den perforierten Lederbesatz hindurchscheint.

Der Nissan Juke Shiro kommt in den Genuss der schon von Haus aus üppig konfektionierten Tekna-Ausstattung und steht auf dunkelgrau getönten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zur Abrundung des Äußeren erhält er silbern satinierte Außenspiegel und Türgriffe vorne. Lieferbar ist der neue Shiro mit allen drei für die JUKE Baureihe erhältlichen Motoren: 1.5 dCi mit 81 kW (110 PS), 1,6 Liter Benziner mit 86 kW (117 PS) und 1.6 Liter DIG-T mit Turboaufladung und 140 kW (190 PS). Beim 1,6-Liter-Benziner haben Kunden die Wahl zwischen einer Version mit Fünfgang-Schaltgetriebe und stufenloser Xtronic-CVT-Automatik; die 190 PS-Variante ist alternativ mit dem All MODE-4x4-Antrieb von Nissan erhältlich.

Die Preise für die Shiro-Sonderedition des Juke bewegen sich zwischen 22.890 Euro (1.6 Liter Benziner mit Handschalter) und 29.790 Euro für die Top Ausführung mit All-Mode 4x4-System und Xtronic-CVT-M6-Automatikgetriebe.

Den ursprünglich als Showcar auf der Dubai Motor Show präsentierten JUKE-R will Nissan in einer streng limitierten Auflage nun tatsächlich produzieren. Aufgrund der enormen Resonanz, die der Baby-Crossover mit dem Hochleistungsantrieb seit seiner ersten Vorstellung im Jänner 2012 erhalten hat, will Nissan den JUKE-R künftig auf Bestellung fertigen. Ursprünglich sollte das Fahrzeug ein Einzelstück bleiben. Die ersten drei Fahrzeuge werden im Spätsommer ausgeliefert.

Der JUKE-R profitiert dabei auch vom modifizierten Antrieb und Chassis des auf 550 PS erstarkten Nissan Supersportwagens GT-R im Modelljahr 2012; das erste Konzept basierte noch auf dem GT-R des Modelljahres 2010.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt