Nissan präsentiert den Micra C+C

Open-Air-Vergnügen bei jedem Wetter

Nissan hat am 15. Juni in Sunderland den mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro entwickelten Micra C+C vorgestellt. Die Produktion des 2+2-sitzigen Klappdach-Cabrios beginnt im September; der Marktstart ist für November angesetzt. Die Serienversion des erstmals 2002 als Studie in Paris gezeigten Micra C+C glänzt mit eleganter Optik und einer Reihe pfiffiger Ideen: Das zum Großteil aus Glas bestehende Panoramadach zaubert auch bei bedecktem Himmel Open-Air-Feeling in den Innenraum.

Der Micra C+C ist länger und flacher als die Limousine . Als Folge der flacheren und weiter nach hinten gezogenen Windschutzscheibe fällt die Dachlinie 110 Millimeter niedriger aus; zugleich ist der Wagen 90 Millimeter gestreckter, um genügend Platz für die Unterbringung des Verdecks zu gewinnen.

Durch die nahezu komplette Rundumverglasung – eine Ausnahme bilden lediglich die Dachholme – bietet der Micra C+C nicht nur ein großzügiges und luftiges Raumgefühl, auch die Sicht nach hinten ist deutlich besser als in vielen anderen Coupés oder Cabrios. 22 Sekunden dauert es, bis sich das Dach vollständig öffnet und Z-förmig im Kofferraum zusammenfaltet. Das Öffnen und Schließen erfolgt vollautomatisch, eine Ver- oder Entriegelung per Hand entfällt.

Mit aufgesetztem Dach bietet der Micra C+C ein beeindruckendes Kofferraumvolumen von 426 Litern, wovon im offenen Zustand immer noch 218 Liter zur Verfügung stehen. Dazu kommen eine Reihe nützlicher Verstaumöglichkeiten im Cockpit, von denen die meisten verschließbar sind, um den Micra auch offen unbeaufsichtigt parken zu können.

Nissan bietet den Micra C+C in zwei Leistungsstufen an: Als 1,4-Liter-Benziner mit 65 kW / 88 PS sowie mit einem neu entwickelten 1,6-Liter-DOHC-Motor, der es auf 81 kW / 110 PS bringt.

Fotos vom Micra C+C auf der IAA ...

Kommentare