Nissan Motorsport-Know How künftig auch für Serienmodelle

Die von der Nissan-Motorsportabteilung Nismo in fast drei Jahrzehnten gesammelte Erfahrung im Bau reinrassiger Sport-, Renn- und Tuningfahrzeuge soll künftig auch sportlichen Top-Varianten von Nissan Großserienfahrzeugen zugute kommen.

Nissan Motorsports International Co., Ltd. (NISMO) wurde 1984 als offizielle Motorsportabteilung von Nissan gegründet. Im Rahmen eines ambitionierten Programms soll der Aufgabenbereich der Power-Spezialisten nun erweitert werden und das Gütesiegel Nismo künftig Synonym für besonders fahraktive Ausgaben der Großserien-Baureihen von Nissan sein. Als Weltpremiere und erstes, durch Motorsport-Gene veredeltes Fahrzeug stellt Nissan in Tokio den Juke Nismo Concept ins Rampenlicht.

Nismo(Bildquelle: Nissan)

"Nismo hat sich über die Jahre einen vorzüglichen Ruf im Motorsport erworben", sagt Carlos Ghosn, Nissan Präsident und CEO. "2011 haben von Nismo konstruierte Rennwagen oder Motoren alle Serien gewonnen, an denen sie teilnahmen. Das hat es in der langen Motorsport-Geschichte von Nissan noch nie gegeben!" In der Tat gewannen bei Nismo entwickelte Nissan GT-R in der japanischen Super GT-Serie sowohl die Fahrer- als auch die Teamwertung; zusätzlich errangen die beiden Deutschen Michael Krumm und Lucas Luhr auf einem GT-R den Fahrertitel in der FIA GT1-Weltmeisterschaft. Bei Nismo konzipierte Motoren saßen im Heck siegreicher LMP2-Sportprototypen - bei den 24 Stunden von Le Mans ebenso wie bei den Läufen zum Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) und zur Le-Mans-Serie. Und auch in der japanischen Formel-3-Meisterschaft setzte sich Nismo-Power durch.

Carlos Ghosn: "Die Zeit ist daher gekommen, dem Alltagsfahrer jenes Fahrerlebnis zu vermitteln, das unsere Piloten bei jeder Ausfahrt auf die Strecke immer wieder aufs Neue begeistert. Wir wollen diese von Nismo gelebte Passion und diesen Focus auf maximalen Fahrspaß auf die Nissan Serienmodelle transferieren. Und der Juke Nismo Concept zeigt, wie wir uns das vorstellen".

Mit seinem ungewöhnlichen Design hat der Nissan Juke 2010 das europäische B-Segment um eine spannende Facette bereichert. Die Studie Juke Nismo Concept übertrifft das bereits sehr auffällige Serienmodell nochmals: Sie liegt tiefer und breiter auf dem Asphalt und verströmt schon im Stillstand die Aura eines Performance-Modells. Die in Weiß mit roten Akzenten - den Nismo-Hausfarben - lackierte Studie für die Tokyo Motor Show trägt ein nicht nur optisch attraktives, sondern auch aerodynamisch sehr effektives Karosserie-Kit zur Schau. Es besteht im Wesentlichen aus neu geformten unteren Stoßfängern, stärker ausgestellten Kotflügeln und daran angepassten Seitenschürzen.

Neben einem neu gestylten Kühlergrill fällt vor allem der neue Heckspoiler ins Auge - zur besseren Kontrolle der Luftströmung erhielt er zwei zusätzliche, vertikale Endstücke. Selbst die Form der Rückspiegelgehäuse haben die Nismo-Aerodynamiker optimiert, um auch durch solche Feinheiten den Auftrieb auf Vorder- und Hinterachse ohne Einbußen beim Luftwiderstand zu minimieren. Damit der Top-Athlet im Juke Team besonders eng mit der Straße verzahnt ist, steht er auf 19 Zoll großen Leichtmetallfelgen. Zum Vergleich: Der serienmäßige Nissan Juke bringt es auf maximal 17 Zoll große Räder.

Selbstverständlich kümmerte sich Nismo auch um das, was unsichtbar unter der Haut arbeitet. Stichwort Fahrwerk: Es wurde nicht nur tiefergesetzt, sondern auch sportlicher abgestimmt. Zugleich spendierten die japanischen Ingenieure dem schon serienmäßig 140 kW (190 PS) starken und via Turbo aufgeladenen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer eine Kraftkur. Wie intensiv diese am Ende ausfällt, behalten sie bis zur möglichen Serieneinführung jedoch noch für sich.

Umso augenfälliger dafür die Nismo Behandlung für das Interieur des Juke Concept: Alle Teile, mit denen der Fahrer haptisch oder visuell in Kontakt steht, wurden zugunsten eines noch direkteren Kontakts zwischen Mensch und Maschine neu gestaltet. Dazu zählen die Instrumente ebenso wie das Lenkrad, die Pedalerie, der Schaltknüppel und die Türverkleidungen. Den Leistungsanspruch des Fahrzeugs unterstreichen zusätzlich spezielle Schalensitze mit Lederbezug und ein rot illuminierter Drehzahlmesser.

Um das Rennsport-Feeling im Cockpit noch authentischer zu machen, überzogen die Nismo Designer die von einem Motorrad-Tank inspirierte Mittelkonsole des Juke Concept mit einer metallischen Beschichtung. Und alle im Serienmodell reflektierenden Oberflächen erhielten ein mattes Finish.

"Mit den Nismo-Zutaten verleihen wir den Nissan Serien-Modellen noch mehr Charakter", sagt Nismo-Präsident Shoichi Miyatani. "In Zukunft liegt ein Schwerpunkt unserer Arbeit auf der Entwicklung sportlicher Premium-Modelle für ein breites Publikum. Dabei sollen diese veredelten Fahrzeuge genauso erschwinglich bleiben wie jedes andere Nissan-Produkt."

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt