Nissan und NASA vereinbaren Kooperation

Die US-Raumfahrtbehörde NASA und Nissan arbeiten die nächsten fünf Jahre gemeinsam an der Entwicklung autonomer Fahrsysteme.

Nissan und die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA (National Aeronautics and Space Administration) haben ein Programm zur gemeinsamen Forschung und Entwicklung autonomer Fahrzeugsysteme bekanntgegeben. Es hat eine Laufzeit von fünf Jahren und bündelt das Know-how des Nissan Forschungszentrums im Silicon Valley und des Ames Research Centers der NASA in Moffett Field (Kalifornien). Im Focus der Ingenieure stehen elektrisch angetriebene Fahrzeuge für den Einsatz auf der Erde und im Weltraum, neue Mensch-Maschine-Schnittstellen und hochentwickelte Steuerungssoftware. Testfahrten mit ersten Robotermobilen sollen noch in diesem Jahr auf dem Areal des NASA Ames-Centers beginnen.

Von der Partnerschaft profitieren beide Parteien: Die NASA gewinnt die bereits gesammelten Erfahrungen von Nissan bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge und erhält Zugang zu geeigneten Prototyp-Systemen sowie Prüfständen für Roboter-Software. Die Weltraumexperten versprechen sich von dem Projekt eine noch höhere Autonomie der zum Beispiel auf dem Mars eingesetzten Rover "Opportunity" und "Curiosity". Nissan als weltweit größter Anbieter von Elektrofahrzeugen zieht im Gegenzug Nutzen aus den weit fortgeschrittenen Software-Steuerungen der NASA.

Kommentare

Markenwelt