Nissan Qashqai 1,6 dCi - Fahrbericht

Ab sofort gibt es den Nissan Qashqai mit dem neuen 1,6 Liter Dieselmotor. Wir konnten schon erste Fahreindrücke mit dem sparsamen Diesel sammeln.

Der Nissan Qashqai sorgt seit 2007 für volle Auftragsbücher bei Nissan. Mit dem kompakten Crossover hat die japanische Marke auf Anhieb einen Volltreffer gelandet, und auch im vierten Jahr seiner Produktion erfreut sich der Quashqai ungebremster Beliebtheit.

Jetzt hat Nissan seinen Bestseller auch noch sparsamer und attraktiver gemacht. Ab sofort ersetzt der 1,6 dCi den 2,0 dCi, der lediglich in einer Version mit Automatikgetriebe im Nissan-Modellprogramm bleibt.

Zwar ist der Hubraum beim neuen Motor geschrumpft, die Leistung mit 130 PS (96 kW) ist aber noch immer ausreichend hoch, um für jede Menge Fahrspaß zu sorgen. Gleich geblieben ist das maximale Drehmoment, welches im neuen wie im alten Motor bei 320 Nm liegt und beim 1,6 dCi sogar schon bei 1.750 U/Min, statt 2.000 U/Min, bereit steht. Wesentliches Merkmal des neuen Motors ist aber seine Sparsamkeit.

Im Schnitt begnügt sich der mit Start/Stopp-Automatik ausgerüstete Nissan Qashqai 1,6 dCi 2WD mit 4,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 119 g/km entspricht. Die Allradversion ist mit einem Verbrauch von 5,1 Liter auch nicht wesentlich durstiger, der CO2-Ausstoß liegt hier bei 135 g/km. Erreicht wird der niedrige Verbrauch jedoch nicht nur durch das Downsizing, die insgesamt 24% Verbrauchsersparnis sind Ergebnis mehrerer Faktoren.

Der neue Motor im Qashqai verfügt unter anderem auch über ein Smart Energie-Management, welches die Bewegungsenergie beim Bremsen nützt, um die Batterien zu laden, eine gekühlte Niederdruck-Abgasrückführung, ein intelligentes Thermo-Management und eine variable Ölpumpe.

Bei einer ersten Testfahrt konnten wir dem Qashqai mit dem 1,6 dCi-Motor schon näher auf den Zahn fühlen. Im Vergleich zum 2,0 Liter-Motor merkt man bei der Spritzigkeit kaum einen Unterschied, der kleine Motor hängt sehr gut am Gas und verrichtet seine Arbeit angenehm leise und laufruhig.

Das 6-Gang Schaltgetriebe harmoniert dabei sehr gut, und der Qashqai lässt sich auch sehr schaltfaul fahren. Obwohl man recht schnell in den 6. Gang kommt, bleibt der Nissan auch auf der Autobahn noch in einem niedrigen Drehzahlbereich und ist so im Innenraum auch hier sehr ruhig.

Den Sprint von 0 auf 100 km/h verrichtet der Qashqai 1,6 dCi 2WD in 10,3 Sekunden, die 4WD-Version benötigt 10,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei beiden Modellen bei 190 km/h.

Natürlich gibt es den neuen Dieselmotor auch für den Qashqai +2, wo er durch die größere Fahrzeugabmessung und das Mehrgewicht geringfügig langsamer und durstiger ist. Der Qashqai +2 2WD benötigt 10,9 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h, die Allradversion 11,6 Sekunden. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 189 km/h. Der Verbrauch liegt bei den Versionen mit Start/Stopp-Automatik bei 4,7 Liter für den frontgetriebenen und bei 5,3 Liter beim Allrad-Qashqai.

Doch der neue Motor ist nicht das einzige Highlight des kompakten Crossover von Nissan, ab sofort gibt es auch den Around View Monitor, der bislang im Renault/Nissan-Konzern nur im Infiniti FX zum Einsatz gekommen ist und jetzt auch in der Kompaktklasse Einzug hält. Der Around View Monitor besteht aus vier Mikrokameras, die die Umgebung des Fahrzeugs aufnehmen. Der Computer setzt die Einzelbilder zu einer Gesamtansicht aus der Vogelperspektive zusammen. So werden auch Hindernisse, die für den Fahrer schlecht oder überhaupt nicht sichtbar auf der Beifahrerseite liegen, erkennbar.

Das System funktioniert sehr gut, bei einem Test konnten wir uns mit abgedunkelten Scheiben nur über den Monitor durch einen kleinen Parcours bewegen und wieder ohne Probleme rückwärts, auf der dafür vorgesehenen Position, einparken!

Wer sich für die gehobene Tekna- oder I-Way-Ausstattung entscheidet, bekommt das praktische System serienmäßig dazu, für die Ausstattungslinie Acenta ist der Monitor gegen Aufpreis erhältlich.

Der Nissan Qashqai 1,6 dCi 2WD in Acenta-Ausstattung kommt auf 26.200 Euro und ist somit nur um 900 Euro teurer als der 1,5 dCi mit 110 PS Leistung. Nissan erwartet sich daher vom neuen Motor auch einen wesentlich höheren Anteil beim Motorenmix, da der neue Diesel preislich wesentlich interessanter positioniert ist als der bisherige 2,0 Liter Diesel.

Für den Qashqai +2 2WD Acenta muss man dann 28.760 Euro einkalkulieren, die Allradversionen kommen auf 28.950 Euro bzw. 31.610 Euro für die +2 Version. Die luxuriöse Tekna-Ausstattung gibt es für den 1,6 dCi ab 31.080 Euro bzw. 32.930 für den +2. Wer sich für den Qashqai in I-Way-Ausstattung entscheidet, sollte 28.150 Euro für den normalen und 30.270 Euro für den +2 einkalkulieren. Alle Versionen sind ab sofort erhältlich.

Kommentare