Neue Nissan Transporter-Plattform im Nissan Cabstar

Mehr Ladungskapazität bei kürzerem Radstand und PKW-ähnlicher Insassenschutz

Die europäische Markteinführung des neuen Nissan Cabstar im September ist gleichzeitig die Weltpremiere einer komplett neuen Plattform-Generation für leichte bis mittelschwere Transporter. Mit dieser sowie einer weiteren Plattform für leichte Nutzfahrzeuge ersetzt Nissan innerhalb der nächsten vier Jahre die derzeit insgesamt elf verschiedenen Basisplattformen , die das japanische Unternehmen derzeit zur Herstellung seiner Modelle verwendet. Mit dieser Reduzierung will Nissan bis 2010 erhebliche Effizienzsteigerungen verwirklichen. Künftig sollen auch einige Pkw-Plattformen zur Herstellung verschiedener Transporter-Modelle genutzt werden.

Die jetzt neu eingesetzte Plattform unterstützt das vom Cabstar bekannte "Cabin-over-engine"-Design (COE). Hier ist die Fahrerkabine über der Vorderachse und dem Motor platziert. Somit bleibt zum einen der größte Teil der Fahrzeuglänge für die Ladung nutzbar, zum anderen besitzen Lkw dieser Bauart eine sehr gute Wendigkeit im Stadtverkehr.

Die neue Plattform basiert auf einem leichten, aber extrem steifen Leiterrahmen. In Verbindung mit dem COE-Design ermöglicht dies vorteilhafte Modell-Konstruktionen. So wird die neue Lkw-Generation schwerere Lasten transportieren können bei gleichzeitig kürzerer Fahrzeuglänge sowie engerem Radstand. Zudem verringern sich Wartungszeiten , denn Reparaturen am Motor sind schneller und einfacher auszuführen.

Die Plattform wurde auch mit dem Ziel entwickelt, ein verbessertes Crashverhalten zu erzielen. Der Insassenschutz konnte durch verschiedene Maßnahmen erheblich erhöht werden. Durch den verstärkten vorderen Rahmen und den elastischeren linearen Träger hinter der Kabine erreicht der neue Cabstar zum Beispiel bei einem Frontalcrash das Sicherheitsniveau eines Pkw.

Cabstar-Produktionsstätte ist das spanische Nissan Nutzfahrzeugwerk Avila bei Madrid.

Kommentare