Schon gefahren: Der neue Nissan X-Trail

Für das neue Modelljahr hat Nissan dem X-Trail ein Facelift spendiert. Wir waren schon mit dem neuen X-Trail unterwegs.

Der Nissan X-Trail bekommt für das neue Modelljahr ein Facelift und wird technisch verfeinert. Optisch erkennt man die neue Generation vor allem an der neuen Fronpartie, die je nach Ausstattung auch Voll-LED-Scheinwerfer an Bord hat. Aber auch das Heck wurde leicht überarbeitet, und die LED-Rückleuchten haben ebenfalls ein neues Layout erhalten.

Im Innenraum erkennt man das neue Modell vor allem an den hochwertigeren Materialien und dem neuen Lenkrad, das auch im Qashqai schon Einzug gehalten hat. Durch kleine Änderungen bei der Kofferraumgestaltung hat man beim 5-Sitzer nun auch 565 statt 550 Liter Fassungsvermögen. Beim 7-Sitzer bleibt es unverändert bei 445 Litern.

Verbessert wurde auch das Infotainmentsystem, das mit einer neuen Darstellung und besseren Connectivity aufwarten kann. Beim Thema Sicherheit hat Nissan den neuen X-Trail mit einem Querverkehrs-Warner ausgerüstet, ab Frühjahr 2018 kommt zudem der ProPilot zum Einsatz. Der ProPilot kann durch die Kombination von adaptivem Tempomat und Spurhalteassistent im Kolonnenverkehr dem Vordermann folgen. Nissan setzt damit einen weiteren Schritt Richtung autonomes Fahren.

Unangetastet bleibt die Motorpalette, der X-Trail wird wie bisher mit einem 1,6 Liter-Benziner mit 163 PS (120 kW), einem 1,6 Liter-dCi mit 130 PS (96 kW) oder dem 2,0 Liter-dCi mit 177 PS (130 kW) erhältlich sein. Bei den Ausstattungen kann man zwischen den Linien Visia, Acenta, N-Connecta und Tekna wählen, die Tekna+ Ausstattung bleibt dem Qashqai vorbehalten.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon die Top-Motorisierung in Kombination mit der Tekna-Ausstattung und Allradantrieb kennen lernen. Schon beim ersten Kontakt mit dem Auto fällt einem der hochwertiger wirkende Innenraum auf, der jetzt auch deutlich luxuriöser wirkt. Das neue Lenkrad ist dabei sehr gelungen und verfügt über gut bedienbare Tasten für Infotainmentsystem, Tempomat und Bordcomputer. Der kräftige Dieselmotor passt sehr gut zum großen Offroader von Nissan. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 9,4 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 204 km/h.

Dank dem Allradantrieb kommt man mit dem X-Trail auch abseits befestigter Straßen gut voran, wovon wir uns ebenfalls bei einer kleinen Geländeausfahrt überzeugen konnten. Das Facelift hat dem Nissan X-Trail auf jeden Fall gut getan. Interessenten müssen sich aber noch bis September gedulden, erst dann wird der neue X-Trail zu den Händlern rollen.