Nova oesterreich(Bildquelle: Pixabay.com / Pexels)

Höhere NoVA macht neue Autos ab September teurer

Schuld ist der neue Abgastest WLTP, der realitätsnähere Verbrauchsangaben liefern soll.

Ab September 2018 wird der Kauf eines Neuwagen in Österreich teurer. Allerdings steigen nicht die Pkw-Preise, sondern die NoVA, die bei Neuzulassung fällig wird. Hintergrund dafür ist der neue Abgastest WLTP, der ab September für alle neuzugelassenen Pkw gilt. "Es ist davon auszugehen, dass die NoVA durchwegs um mehrere Prozentpunkte steigt - der Neuwagenkauf kann dadurch deutlich teurer werden. Obwohl wir diese Problematik seit Monaten mit den betreffenden Ministerien besprechen, ist es bis dato nicht gelungen, bereits ab September zu einer aufkommensneutralen Lösung zu gelangen", sagt Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure. Dies liege auch daran, dass viele Details zum neuen Messzyklus und insbesondere zur Rückrechnung erst spät kommuniziert wurden.

Ab 1. September 2018 werden die Verbrauchswerte aller neuzugelassenen Pkw anhand eines neuen Abgastests ermittelt. Dieser sogenannte WLTP-Zyklus löst den alten Fahrzyklus NEFZ ab und soll realitätsnähere Verbrauchsangaben liefern. Das bedeutet, dass die Verbrauchsangaben inkl. CO2-Werten ab September deutlich höher ausfallen, ohne dass sich beim tatsächlichen Verbrauch etwas ändert, sondern rein aufgrund der neuen Parameter hinsichtlich der Bemessungsgrundlage. Im Unterschied zu anderen EU-Ländern basiert in Österreich die NoVA auf diesen offiziellen Angaben.

Kommentare