Leichte Nutzfahrzeuge: Opel steigert Absatz

Opel hat den Absatz seiner leichten Nutzfahrzeuge (Light Commercial Vehicles) europaweit in den ersten elf Monaten des Jahres 2021 deutlich gesteigert.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs der Absatz um 12,1 Prozent auf knapp 100.000 Einheiten. Zu dieser Entwicklung haben wesentlich die Ergebnisse in wichtigen Märkten wie Deutschland (+9,0 Prozent), Großbritannien (+8,1 Prozent), Frankreich (+25,2 Prozent) und Spanien (+6,0 Prozent) beigetragen. In Österreich konnte Opel die Zulassungen von leichten Nutzfahrzeugen in den ersten 11 Monaten um 70,9%2 steigern.

Besonders erfreulich sind die Zuwächse des batterie-elektrischen Vivaro-e von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall im Zeitraum von Januar bis Oktober. In Europa führt der Vivaro-e das D-Segment mit einem Anteil von 21 Prozent an.

Im Gesamt-Ranking aller elektrifizierten Nutzfahrzeuge überzeugt der Midsize-Van mit einem starken dritten Platz – auch dank der hohen Absatzzahlen in Großbritannien. Dort hält der Vivaro-e einen Marktanteil von fast 50 Prozent im Segment. In Deutschland schafft es der Opel Vivaro-e auf den dritten Platz in der Bestenliste. Ebenfalls gut nachgefragt ist bereits der erst kürzlich eingeführte Combo-e.

Neben dem Hochdach-Van Combo und dem Midsize-Van Vivaro bietet Opel auch den großen Transporter Movano als batterie-elektrischen Movano-e an – wie bei allen elektrifizierten Nutzfahrzeugen von Opel bei voller Funktionalität und uneingeschränktem Ladevolumen verglichen mit den konventionellen Varianten.

Damit ist die Marke mit dem Blitz aktuell der einzige Anbieter, der sein komplettes LCV-Portfolio batterie-elektrisch, emissionsfrei und sofort bestellbar am Start hat.