Opel Astra OPC: Sitze mit neuer Technik

Für den neuen Astra OPC hat Opel neue High-Performance-Sitze mit 45 Prozent leichterer Sitzschale entwickelt.

Der neue Opel Astra OPC ist mit 206 kW/280 PS nicht nur der bislang stärkste Astra in der Geschichte. Das Sportcoupé, das am 6. März auf dem Genfer Autosalon Weltpremiere feiert, verfügt auch über weltweit einzigartige Hightech-Sitzschalen. Die beiden Frontsitze steigern das sportlich-dynamische Fahrerlebnis durch neue Leichtbaumaterialien, eine tiefere Sitzposition und verbesserten Seitenhalt.

Die Ingenieure von OPC (Opel Performance Center) verwendeten als Sitzschale ein so genanntes Organoblech. Der Verbundwerkstoff aus Polyamid und Glasfaser führt zu einer Gewichtsersparnis von 45 Prozent. Dieses neue Material ist gleichermaßen flexibel wie belastbar und kommt aufgrund seiner extremen Festigkeit mit einer Stärke von nur 1 mm bis 2 mm aus, anstatt 3 mm bis 4 mm.

„Opel ist der erste Hersteller der Welt, der beim Bau von Autositz-Schalen solche Organobleche in Serienfahrzeugen verwendet“, sagt der Leiter des OPC-Sitzentwicklungsteams, Armin Rossmann. „Das Besondere der Sportschalensitze sind auch die integrierten Seitenairbags, die in diesem Segment nur wenige Mitbewerber anbieten können.“

Fahrer und Kopilot sind im neuen Astra OPC noch direkter mit dem Fahrzeug verzahnt, da die Sitzposition 17 Millimeter tiefer ausfällt als im Astra GTC und sogar 40 Millimeter niedriger als im konventionellen Astra. So werden das Gefühl fürs Auto und der Kontakt zur Straße noch direkter.

Die Sitze verfügen über insgesamt 18 Einstellmöglichkeiten und erlauben so viel Flexibilität für die Sitzwünsche der Frontpassagiere. Zusätzlich ist für den High-Performance-Sitz eine pneumatische Flankenverstellung für Sitzkissen und Lehne erhältlich.

Für den Astra OPC stehen drei unterschiedliche Leder-, Stoff- und Farbkombinationen zur Wahl. Im Sommer 2012 wird der stärkste Astra aller Zeiten dann zu den Händlern kommen.

Kommentare

Markenwelt