Premiere: Der neue Opel Corsa OPC

Am Genfer Autosalon feiert der neue Opel Corsa OPC seine Premiere. Er soll mit noch mehr Fahrspaß aufwarten können.

Das OPC-Kürzel steht bei Opel für die stärksten Modelle der jeweiligen Modellreihe. Mit dem Corsa OPC präsentieren die Rüsselsheimer jetzt die nächste Generation des kleinen Spaßmachers. Optisch erkennt man den schnellsten Corsa wieder an den aerodynamisch optimierten Anbauteilen, die dem Kleinwagen zu einem sehr kräftigen Auftritt verhelfen. Schon auf den ersten Blick erkennt man Anhand der markanten Front- und Heckschürze sowie dem Heckspoiler, dass hier eine sehr sportliche Version des Opel Corsa vor einem steht.

Angetrieben wird der neue Corsa OPC von einem 1,6 Liter-Turbomotor mit einer Leistung von 207 PS (152 kW), der ein maximales Drehmoment von 280 Nm erzeugt. In nur 6,8 Sekunden sprintet der kleine Kraftzwerg von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 230 km/h schnell. Um die Kraft auch kontrolliert auf die Straße bringen zu können, haben die Opel-Ingenieure gemeinsam mit den Spezialisten von Koni ein Fahrwerk entwickelt, das mit einer innovativen Dämpfung arbeitet. Die FSD-Technologie (Frequency Selective Damping) ermöglicht eine Anpassung der Dämpfkräfte an die Bewegungsfrequenz des Fahrzeugs und schafft so den Spagat zwischen kompromissloser Sportlichkeit und einem gepflegten Maß an Komfort.

Der Fahrer kann verschiedene Modi für die Traktionskontrolle wählen und den Corsa OPC so dem von ihm gewünschten Zweck anpassen. Der Innenraum zeigt sich ebenfalls betont sportlich, natürlich dürfen auch die feinen OPC-Sitze im kleinen Corsa nicht fehlen.

Preise und einen genauen Starttermin hat Opel noch nicht bekannt gegeben. Diese Daten wird man dann bei der Premiere in Genf erfahren.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt