Opel GT: Legendärer Name feiert Comeback

Weltpremiere für sportlichen Zweisitzer mit aufregendem Design in Genf

Opel wird die Legende GT auf dem Genfer Automobilsalon neu beleben. Den legendären Namen wird ein neuer sportlicher Zweisitzer tragen, der mit aufregendem, scharf geschnittenem Design, klassischem Heckantrieb und einem neu entwickelten Vierzylinder-Motor mit Turboaufladung und Direkteinspritzung an das erfolgreiche Konzept seines Vorgängers anknüpfen soll.

Der "Ur-GT" feierte seine Premiere auf der IAA 1965. Sein Design - an US-Sportwagen angelehnt - sorgte damals für Aufsehen. Flacher Bug mit Klappscheinwerfern, bauchige Kotflügel, eingezogene Flanken im Türbereich, dann wieder wuchtige hintere Kotflügel, die in ein Heck mit scharfer Abrisskante münden, waren die Designmerkmale des OpelGT. Über 100.000 Einheiten wurden von 1968 bis 1973 produziert.

Der Neue basiert auf dem offenen Saturn Sky , der in den USA gerade zu den Händlern rollt. Der rund vier Meter lange Sky ist nur knapp 1,28 Meter hoch, dafür aber mit 1,81 Metern recht breit. Fahrspaß sollen der Heckantrieb, das nahezu ausgeglichene Gewichtsverhältnis und der 191 kW / 260 PS starke 2,0-Liter- Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung garantieren. Das Aggregat beschleunigt den GT in weniger als sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 , die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 230 km/h.

Das Stoffverdeck verschwindet vollständig unter einer Klappe. Kurze Überhänge und weit außen platzierte 18-Zoll-Räder runden den sportlichen Auftritt ab. Produziert wird der neue Opel GT in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Die Vereinigten Staaten sollen auch Hauptabsatzmarkt für den Roadster sein. Zwei Drittel aller produzierten Ur-GT wurden in die USA exportiert.

Preise und Markteinführung in Österreich ...

GM/auto-reporter

Kommentare