Opel Insignia OPC mit 6-Gang-Automatik

Ab sofort gibt es das stärkste Opel Insignia-Modell auch mit einer 6-Gang-Automatik.

Der 325 PS (239 kW) starke Insignia OPC ist ab sofort auch mit einer 6-Gang-Automatik kombinierbar. Die Automatik wird dabei mit dem mechatronischen "Flex Ride"-Fahrwerk vernetzt, was neben der Grundeinstellung mit ausgewogener Alltagscharakteristik noch zwei weitere Fahrprogramme beinhaltet.

Mit dem "Sport"-Modus werden die Agilität erhöht und die Karosserie- bewegungen reduziert, mit dem "OPC"-Modus wechselt die Anzeige der Armaturen auf Rot, und Lenkung sowie Gaspedal sprechen noch schneller an, während sich das Fahrwerk ganz auf den High-Performence-Modus einstellt.

Die Automatik wurde auch ganz auf die sportlichen Fahreigenschaften hin optimiert, was sich zum Beispiel durch ein früheres Zurückschalten bemerkbar macht. Insgesamt wurde über 10.000 Kilometer auf der Nordschleife am Nürburgring getestet, was einer Beanspruchung von rund 180.000 Kilometer normalen Fahrbetriebs entspricht.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen im Insignia OPC mit Automatikgetriebe 6,3 Sekunden bei der Limousine und 6,6 Sekunden beim Sports-Tourer. Die OPC-Version ist für alle drei Karosserievarianten erhältlich (Limousine mit 4 und 5 Türen + Sports Tourer). Der Verbrauch liegt im Schnitt bei 10,7 Liter bei den Limousinen und 11 Liter beim Sports Tourer.

Preislich startet der Opel Insignia OPC mit 6-Gang-Automatik als Limousine bei 53.970 Euro in 5-türiger Ausführung bei 54.170 Euro und als Sports Tourer um 55.760 Euro.

Kommentare

Markenwelt