Opel Meriva Diesel und Corsa Modell 2011 - Fahrbericht

Ab sofort ist der Opel Meriva auch mit Dieselmotoren zwischen 75 und 130 PS zu haben. Für den Corsa gab es ein Motoren- und Technik-Update.

Vor einigen Wochen präsentierte Opel den neuen Meriva mit dem innovativen "Flex-Doors" Türkonzept, in Kürze folgt auch ein erster Testbericht. Wir hatten nun die Möglichkeit, erste Kilometer mit den neuen Dieselmotoren zu sammeln. Gleich vier Selbstzünder stehen den drei Benzinmotoren (100, 120 und 140 PS) ab sofort zur Seite, das Angebot reicht von 75 bis 130 PS. Der stärkste CTDi-Motor verhilft dem Meriva zu durchaus souveränen Fahrleistungen, nach nur 9,9 Sekunden zeigt der Tacho 100 km/h. Damit übertrifft er selbst den 140 PS Turbobenziner um vier Zehntel Sekunden. Beim Verbrauch muss sich der Benziner dann endgültig geschlagen geben, 5,2 Liter stehen hier 6,7 Litern gegenüber. Das maximale Drehmoment liegt bei satten 300 Nm, einzig bei sehr niedrigen Drehzahlen will der Meriva nicht so richtig in die Gänge kommen. Hierzulande werden die Kunden wohl weniger zum Topmodell sondern zu einem im Unterhalt günstigeren und schwächeren Triebwerk greifen.

Wir konnten auch dem 95 PS ecoflex Turbodiesel mit 1,3 Litern Hubraum auf den Zahn fühlen. Auch wenn dieser Motor nicht über den Punch des großen Bruders verfügt, so erweist er sich im alltäglichen Fahrbetrieb dennoch als gute Besetzung für den Meriva. 13,8 Sekunden stehen im Datenblatt, subjektiv ist der Vierzylinder aber flotter. Das maximale Drehmoment von 180 Nm liegt bereits bei niedrigerer Drehzahl an. Mit einem Durchschnittsverbrauch von nur 4,5 Litern (119g CO2/km) ist der ecoflex Meriva zudem äußerst sparsam und umweltfreundlich unterwegs. Da kann selbst der 75 PS starke 1,3 CTDi nicht mithalten, er benötigt 4,9 Liter. Dieses Aggregat dürfte aber ohnedies nur sehr genügsame Kunden ansprechen, mit einer Beschleunigung von 16,9 Sekunden auf Tempo 100 km/h liegt das jedenfalls nahe.

Wer lieber schalten lässt anstatt selbst im Getrieb zu rühren, der darf sich über den 100 PS starken 1,7 CTDi in Verbindung mit einer Sechsgang-Automatik freuen. Mit einem Verbrauch von 6,4 Litern bleibt man immer noch im wirtschaftlichen Rahmen. Die Lücke zwischen dem 95 PS und dem 130 PS starken Diesel schließt der 1,7 CTDi mit 110 PS. Die Preisliste für den 75 PS 1,3 CTDi startet bei 18.790 Euro, für 19.520 Euro gibt’s die 95 PS starke Variante. Das 130 PS Topmodell ist ab 23.150 Euro zu haben. Wer sich bis Ende September 2010 für einen neuen Opel Meriva - egal ob Benzin oder Diesel - entscheidet, der kann bei ausgewählten Modellen bis zu 1.800 Euro sparen.

Opel Corsa 2010

Auch wenn man es der Karosserie nicht ansieht, unterm Blechkleid hat der Corsa einige Updates spendiert bekommen. So wurde zum Beispiel die gesamte Motorenpalette überarbeitet und auf noch mehr Effizient getrimmt. Alle Aggregate erfüllen nun die Euro-5-Norm, Verbrauch und CO2-Ausstoß konnten um bis zu 13 Prozent gesenkt werden. Aber auch am Chassis haben die Ingenieure zahlreiche Neuerungen eingebracht, auch die Lenkung wurde modifiziert. Wir hatten die Möglichkeit, sowohl mit dem Corsa OPC als auch dem 130 PS starken Turbodiesel einige Kilometer auf durchwegs interessanten Strecken zu sammeln.

Beginnen wir mit dem vernünftigeren der beiden Modelle, dem Selbstzünder. Es handelt sich dabei um den gleichen Motor, den wir eingangs bereits beim Meriva erwähnt haben. 300 Nm Drehmoment und 130 PS machen natürlich im leichteren Corsa noch mehr Spaß, auch von der leichten Durchzugsschwäche bei niedrigeren Drehzahlen war hier interessanterweise nichts zu spüren. Um den anderen Verkehrsteilnehmern auch optisch zu zeigen, dass hier kein 60 PS Benziner am Werken ist, lässt sich der Corsa nun auch als "Color Line" Modell ordern. Das beinhaltet unter anderem spezielle Farben, Aufkleber und Felgen. Nach 9,5 Sekunden hat man Tempo 100 km/h erreicht, der Fahrspaß in Verbindung mit dem Sportfahrwerk ist groß. Dass man dann die werksseitig angegebenen 4,5 Liter nicht mehr erreicht, liegt auch auf der Hand.

Wechseln wir in das sportliche Topmodell, den Opel Corsa OPC. Mit 192 PS ist die Leistung unverändert, der Rüsselsheimer mischt im Segment der kompakten Flitzer ganz weit vorne mit. Und man merkt gleich auf den ersten Kurven, dass es Opel mit dem Sportprogramm durchaus ernst meint. Die ebenfalls modifizierte Lenkung weiß auf Anhieb zu gefallen, der Corsa lässt sich exakt um die Kurven zirkeln und zeigt nun auch weniger Tendenz zum Untersteuern. Untermals von einem Fauchen benötigt der OPC nur 7,2 Sekunden auf Tempo 100 km/h, der (theoretische) Verbrauch liegt bei 7,3 Litern. Die Color-Line Sondermodelle starten mit dem 1,4 Liter Benziner (87 PS) bei 16.340 Euro, mit dem 130 PS CTDi Motor sind es 19.525 Euro. Und das Topmodell Corsa OPC ist ab 25.530 Euro zu haben.

     

Kommentare