Peugeot 206 Modelle : Alles neu macht der Mai

Limousine und SW um bis zu 1.000 Euro günstiger

Alles neu macht der Mai - in diesem Jahr auch bei der 206-Palette: Zur Markteinführung des 207 präsentiert sich die 206-Palette nun gestrafft, übersichtlicher und auch billiger. So verliert das bisherige Einsteigermodell 206 Junior seinen Beinamen und heißt nun nur noch 206. Bei unveränderter Serienausstattung wurden mit Anfang Mai Limousine und SW um 1.000 Euro preisgesenkt - der günstigste 206 ist damit der dreitürige Benziner mit 1,4 l und 75 PS um 10.950 Euro (inkl. NoVA und USt.)

Die Modelle der Baureihe 206 Sport Line werden ab sofort serienmäßig mit manueller Klimaanlage und elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln ausgerüstet. Der Preis dieser Versionen (rund 1.100 Euro) wird um nur 700 Euro an den Kunden weitergegeben. Unter dem Strich sind die Sportline-Modelle damit um 400 Euro günstiger geworden. Ebenfalls in der Sportline-Ausstattung neu ist beim 1,6-l-16V-Benziner mit 109 PS nun wahlweise das Viergang-Automatikgetriebe mit Tiptronic: Der Dreitürer kommt all in auf 16.550, der Fünftürer auf 17.050 und der SW auf 17.850 Euro.

Eingestellt wurde wegen weltweit sinkender Nachfrage das Modell 206 CC Quiksilver 2.0. Neu in der 206-Palette ist hingegen der optionale Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer für die Versionen 1,4 HDi 70, 1,4 Benzin (75 PS) sowie 1,6 16 V (109 PS - wahlweise manuelles Schaltgetriebe oder Tiptronic). Der Aufpreis beträgt netto 230 Euro.

Und schließlich wird der als Lkw typisierte 206 XA Klima (mit Blechen statt der hinteren Seitenfenster) seit Anfang Mai von den Händlern mit netto 9.990 Euro angeboten.

Kommentare

Weitere Peugeot Meldungen

Markenwelt