Peugeot 207 : Reinkarnation eines Bestsellers

Mehr Platz und rundum modern

Wie mache ich einen Bestseller noch erfolgreicher. Exakt vor diesem Dilemma steht Peugeot mit Einführung des neuen 207. Zwei große Bereiche standen primär auf dem Lastenzettel: Mehr Platz und ein neuer, moderner Innenraum. Eine erste (statische) Präsentation in Paris gab Aufschlüsse über den Neuling, der optisch irgendwie doch stark an den 206 erinnert. Innen sind die Innovationen unübersehbar: Mehr Platz, deutlich mehr Qualität und viele Optionen auch aus höheren Fahrzeugklassen. Der Neue ist gewachsen - und zwar um satte 20 Zentimeter auf 4,03 Meter Länge. Die Spur wurde um 30 mm verbreitert, die Höhe legte ebenfalls um rund 30 mm zu. Fünf Zentimeter mehr Breite sollen den Passagieren mehr Platz bringen. Zugute kommt das vor allem den Fondpassagieren, die künftig mehr Raum haben. Auch der Kofferraum wuchs deutlich auf 270 Liter Volumen.

Viel wichtiger bei einem Markenzeichen wie dem 207 ist jedoch das Design : Es muss neue Kunden erschließen und alte nicht vergraulen. Der Spagat ist den Designern gut gelungen. Eine markante Trennung zwischen Drei und Fünftürer durch eine modifizierte Frontschürze sorgt für eine gewisse charakterliche Trennung zwischen beiden Modellen - so werden die Damen nicht verprellt und die Herren gewonnen. Ein chromfarbener Ring um die Nebelscheinwerfer kann optisch beim Dreitürer erstaunlich viel bewirken - genau wie etwas Zierat im Kühlergrill. Besonders das Interieur hat gewonnen. Der Armaturenträger ist jetzt in wertig anmutendem und weichem Plastik gekleidet, matte Kunststoffoberflächen und neue Stoffe wirken frisch und modern. Hierzulande werden die Kunden voraussichtlich unter vier Ausstattungen wählen können.

Bei der Motorisierung werden zu Beginn Benziner von 55 kW / 75 PS bis 81 kW / 110 PS zur Verfügung stehen, die Selbstzünderpalette reicht von 50 kW / 68 PS bis 81 kW / 110 PS. Zwei moderne Turbo-Motoren aus der Kooperation mit BMW werden den Antrieb ergänzen, sie leisten 85 kW / 115 PS bzw. 110 kW / 150 PS. Sie sollen noch vor Ende des Jahres ihre Premiere feiern. Vier Airbags, zwei elektrische Fensterheber, ein in zwei Richtungen verstellbares Lenkrad oder die Radiovorbereitung gibt es bereits in der Serienausstattung . Sechs Luftsäcke, statisches Kurvenlicht, ein großes Panorama-Glasdach, ein Parfüm-Spender oder eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik sind optional erhältlich. Das Interieur, in der Basis schlicht schwarz gehalten, kann in bis zu drei Farbtönen variiert werden. Überhaupt ist vom Kleinwagenambiente nicht mehr viel übrig: Hier wird sich die Konkurrenz - darunter auch der VW Polo - ordentlich strecken müssen.

Eine Milliarde Euro hat Peugeot investiert, um noch im Jahr 2006 500.000 Stück des 207 zu verkaufen. Dieses Ziel ist durchaus erreichbar, da das Auto in allen Belangen besser zu sein scheint als sein Vorgänger. Lastenheft erfüllt. Seine Weltpremiere feiert der 207 beim Genfer Automobilsalon Anfang März. In Österreich wird das neue Modell im Frühsommer 2006 auf den Markt kommen. Die beiden (ebenfalls erfolgreichen) Derivate SW (Kombi) und CC (Cabrio Coupé mit festem Stahldach) werden im Herbst 2007 folgen. Mindestens bis dahin wird auch der 206 weiter verkauft - mit eingeschränktem Angebot und zu günstigeren Preisen. Bisher ist er mit mehr als 5,3 Millionen abgesetzten Einheiten das erfolgreichste Peugeot-Modell überhaupt.

auto-reporter

Preise des Peugeot 207 in Österreich ...