Der neue Peugeot 308 - Alle Details

Im April startet der Peugeot 308 mit einem umfangreichen Facelift und neuen Motoren. Wir haben schon alle Infos.

Das Facelift-Modell des Peugeot 308 nimmt die Formensprache des aktuellen Designcodes der Marke auf und wird optisch näher an den 508 geführt. Die Front wurde dabei entschärft und wirkt viel harmonischer. Je nach Modell kommt der neue Peugeot 308 auch mit neuen Nebelscheinwerfern mit LED-Leuchten und Xenon-Licht. Bei der neuen Modellvariante "GTi" gibt es zudem eine noch sportlichere Frontschürze, geänderte Heckstoßfänger und noch einige andere Design-Kniffe, die dem 308 GTi mehr Dynamik verleihen.

Das neue Design gibt es natürlich für alle drei Karosserievarianten, wobei der SW und der CC vor allem am neuen Frontdesign zu erkennen sind. Die Heckpartie wurde bei diesen Modellen nur geringfügig geändert.

Im Innenraum wurde auf eine hochwertigere Gestaltung und eine höhere Qualitätsanmutung Wert gelegt. Je nach Aus- stattungsvariante zieren feinstes Leder, Chrom oder Elemente in schwarzem Lack das Interieur.

Die GTi-Version erkennt man zudem an den roten Ziernähten an den Sportsitzen und dem GTi-Schriftzug im Aluminium-Lenkradring. Beim SW wurde dagegen noch mehr Wert auf die optimale Raumausnutzung und Individualisierung gelegt. So gibt es nun auch zwei Einzelsitze für die zweite Sitzreihe.

Das Standard-Kofferraumvolumen beträgt beim Hatchback 420 Liter, beim SW 674 Liter und beim CC 465 Liter. Bei geöffnetem Klappdach verfügt der CC noch immer über 266 Liter Kofferraumvolumen, das Öffnen und Schließen des Verdecks wird zudem in nur jeweils 20 Sekunden erledigt.

Neben der Optik kann Peugeot aber auch einige technische Neuerungen vorweisen. Die Motoren wurden auf einen geringeren CO2-Ausstoß hin optimiert, und mit dem e-HDi-Mikrohybrid kommt ein besonders sparsamer Motor ins 308er-Programm hinzu.

Der Peugeot 308 e-HDI-Mikrohybrid kommt mit einem 1,6 Liter HDi Dieselmotor inkl. Start/Stopp-System, Energierückgewinnung und einer Hybridbatterie, welche die Energie speichert und beim Startvorgang unterstützend abgibt.

Die Leistung des e-HDi liegt bei 112 PS, und mit dem automatisierten Sechsgang-Schaltgetriebe soll der CO2-Ausstoß bei lediglich 98 Gramm pro Kilometer liegen. Das System wird jedoch noch nicht zum Start im April zur Verfügung stehen, hier kommt noch der Vorläufer mit einem CO2-Ausstoß von 104 Gramm zum Einsatz.

Neben dem e-HDi gibt es noch drei weitere Dieselmotorisierungen, nämlich den 1,6 HDi mit 92 PS mit 5-Gang-Schaltgetriebe, den 2,0 HDi mit 150 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe, sowie den 2,0 HDi mit 163 PS, der außer beim CC serienmäßig mit Automatikgetriebe ausgeliefert wird. Der CC verfügt über ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe.

Bei den Benzinmotoren können die Kunden zwischen dem 1,4 VTi mit 98 PS (5-Gang-Schaltgetriebe), dem 1,6 VTi mit 120 PS (5-Gang-Schaltgetriebe oder Automatik) oder dem 1,6 THP mit 156 PS (6-Gang-Schaltgetriebe oder Automatik) wählen. Dem GTi vorbehalten bleibt der 1,6 THP mit 200 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe.

Für die Sicherheit sorgen neben ESP und ABS noch bis zu acht Airbags, sowie je nach Modell auch die Peugeot-Connect-Dienste, die in einem Notfall oder im Falle einer technischen Panne mit der Assistance-Zentrale von Peugeot in Kontakt treten. Zugang zu diesen Diensten erhält der Kunde über die Peugeot Connect Box oder das Telematikangebot WIP COM 3D.

Damit sich der neue Peugeot 308 noch weiter von seinem Vorgänger unterscheidet, gibt es auch noch drei neue Farbtöne, insgesamt sind 11 Karosseriefarben für den 308 erhältlich. Die genauen Preise und Ausstattungsdetails werden nach der Präsentation auf dem Genfer Autosalon bekannt gegeben.

Kommentare