Der neue Peugeot 4007

Komfort-Allradler

Als erstes Sports Utility Vehicle (SUV) von Peugeot positioniert sich der 4007 im Segment der kompakten Geländefahrzeuge. Der 4007 resultiert aus einer Kooperation zwischen dem Allradspezialisten Mitsubishi und dem Konzern PSA Peugeot Citroen. Der stattliche 4007 mit dem typischen Mandelaugendesign verspricht Abenteuer im Alltag - ob auf oder abseits der Straße.

Das neue Konzept 4007 ergänzt bestehende Baureihen und behält - wie schon der 1007 - die sinnbildliche Modellbezeichnung von Peugeot bei. "4" markiert die Zugehörigkeit zur oberen Mittelklasse von Peugeot. Die mit dem 1007 eingeführte Doppel-Null steht für ein andersartiges, originelles Fahrzeug als Bereicherung der klassischen Peugeot-Modellfamilien. "7" gibt die Generation innerhalb der aktuellen Modellpalette an.

Durch seinen raubkatzenähnlichen Stil lässt der 4007 keinerlei Zweifel an seiner Markenzugehörigkeit aufkommen. Die vom Peugeot-Designzentrum entworfene Frontpartie bringt den sportlichen, robusten Charakter des Fahrzeugs zum Ausdruck. Mit seinem weit aufgerissenen Kühler-Schlund im aktuellen Markendesign scheint sich der 4007 jederzeit auf sein gerade bevorzugtes Terrain stürzen zu wollen. Verstärkt wird diese Dynamik durch die Gestaltung der Frontschürze mit den integrierten Nebelscheinwerfern und den chromverzierten Lufteinlässen. Die mandelförmigen Klarglasreflektoren ziehen sich an den voluminösen Flanken hoch und schaffen eine Verbindung zwischen der weit herumgezogenen Schürze, den Kotflügeln und der konturierten Motorhaube, die zum robusten Erscheinungsbild des 4007 beitragen. Die breiten Radhäuser, große Leichtmetallfelgen sowie die hohe Bodenfreiheit lassen das Fahrzeug ausgesprochen kräftig wirken. Das gestreckte Seitenprofil des 4007 mit der aerodynamischen Dachlinie unterstreicht den sportlichen Charakter. Verchromte Fensterrahmen und Zierleisten an den Seitenschwellern verleihen dem Fahrzeug eine hohe Wertigkeit. In der Heckansicht fallen unterhalb der Heckscheibe die ungewöhnlich gewölbten rubinroten Heckleuchten im Transparent-Look ins Auge. Zwischen den Heckleuchten liegt der Heckklappenausschnitt, der sich bis in die Heckschürze hineinzieht. Die zweigeteilte Heckklappe selbst besteht aus dem nach unten öffnenden Stoßfänger und einem Oberteil mit integrierter Heckscheibe.

Auch die Gestaltung des Interieurs spiegelt das sportlich-raffinierte Wesen des 4007 wider. Die schwarze Armaturentafel im Softlack-Design wirkt unaufgeregt und dynamisch zugleich. Die Instrumentenkombi mit den tiefen, tonnenförmigen Rundinstrumenten sowie die Anzeigen wurden der Welt der Motorräder entlehnt. Die zwischen den zwei Instrumenten liegenden Warnanzeigen und der Multifunktionsbildschirm zeigen auf engstem Raum sämtliche fahrrelevanten Informationen an. Das ausgewogene schwarze Innenraumdesign trägt insbesondere bei den Sitzen und den Türverkleidungen unverkennbar die Handschrift von Peugeot. So wird die gekörnte Struktur der Instrumententafel im oberen Teil der Türbrüstung aufgegriffen und zu den Sitzbezügen passende Stoffeinsätze schmücken die Armauflagen in den Türen. Die aufwändig verarbeiteten Sitzbezüge aus dreierlei Materialien bringen einen Touch Sportlichkeit ins Interieur. Dies trifft auch für die Ledersitze der höherwertigen Ausstattungsvariante zu, die mit ihren Ziernähten besonders exklusiv wirken.

Das SUV von Peugeot ist 4,64 m lang und 1,80 m breit; ins Auge fällt seine Höhe von 1,71 m, aber mehr noch die 176 mm Bodenfreiheit (HDi: 174 mm), die gute Geländegängigkeit verspricht. Auch für Familien ist der fünftürige 4007 ideal, da sich dank seiner Abmessungen und seinem Karosseriekonzept bis zu sieben Personen transportieren lassen. Seine äußerst variablen Belademöglichkeiten bieten in der Konfiguration mit fünf Plätzen unterhalb der Hutablage bis zu 510 Liter Ladevolumen (nach VDA-Norm), bei nur zwei Sitzen sogar 1.691 Liter. Dank des nach unten öffnenden unteren Heckklappenteils mit einer Tragfähigkeit von 200 kg beträgt die Höhe der ebenen Ladekante vom Boden gemessen nur 600 mm.

Von Mitsubishi stammt die selbsttragende Stahlstruktur . Diese Konstruktion hat sich in Sachen Sicherheit und Geländetauglichkeit bestens bewährt und bildet deshalb die Grundlage für die meisten neuen SUVs auf dem Markt. Entwicklungsschwerpunkt war unter anderem eine besonders steife Struktur für ein kompromissloses Fahrverhalten sowie mit vorgegebenen Crashzonen, die die Aufprallenergie im Kollisionsfall absorbieren und so die Sicherheit der Insassen garantieren. Rund 20 % der Karosserie sind aus hochfestem Stahl gefertigt. Auch die Längsträger mit Achtkant-Profil wirken energieabsorbierend. So wird die Wucht eines Frontalaufpralls bei geringer Geschwindigkeit bereits vom vorderen Teil des Längsträgers aufgefangen und nicht nach hinten weitergeleitet, was zudem die Reparaturkosten senkt. Die Anbindung des hinteren Teils des Längsträgers an die Mitte des Armaturenträgers und die unteren Karosserieelemente über drei Streben ermöglicht bei einem Frontalzusammenstoß die Einleitung der Energie in alle drei Lastpfade. Spezielle Verstärkungen in den Türen und Crashelemente in Höhe der Öffner schützen die Insassen außerdem bei einem Seitenaufprall. Da ein Geländefahrzeug naturgemäß höher steht als andere Fahrzeugtypen, wurden bei der Crashsicherheit besonders Zusammenstöße mit anderen Autos berücksichtigt, um die Insassen zu schützen und gleichzeitig das Verletzungsrisiko für die Unfallgegner zu minimieren.

Der 4007 verfügt über den innovativen " On-demand-Allradantrieb ". Dabei verteilt eine elektronisch gesteuerte Nasskupplung vor der Hinterachse das Motordrehmoment auf Vorder- und Hinterräder, um eine optimale Traktion zu erzielen. Diese Technologie stammt vom Allradspezialisten Mitsubishi. Über einen zwischen den Vordersitzen angebrachten Drehschalter kann der Fahrer zwischen dreierlei Kraftübertragungsarten wählen. Vorderradantrieb (2WD): Dieser Modus empfiehlt sich für asphaltierte Straßen, auf denen der Fahrer mit keinerlei Haftungsverlusten zu rechnen hat (trockene Fahrbahn). Hierbei werden nur die Vorderräder angetrieben, was den Kraftstoffverbrauch reduziert. Automatischer Vierradantrieb (4WD): Dies ist der Standardmodus, bei dem die Motorkraft elektronisch zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt wird. Dies gewährleistet unabhängig von der Bodenhaftung jederzeit optimale Traktion. Allradantrieb mit Differenzialsperre (Lock): Bei schlechter Bodenhaftung kann ein permanenter Allradantrieb gewählt werden, bei dem im Vergleich zum 4WD-Modus mehr Kraft an die Hinterachse geleitet wird. Dies empfiehlt sich insbesondere bei niedrigen Geschwindigkeiten, wo 50 % mehr Kraft an die Hinterräder geleitet wird als im normalen Allradmodus.

Zum Verkaufsstart präsentiert sich der 4007 mit einem 2,2-Liter-HDi-Dieselmotor der jüngsten Generation aus der vierten Phase der Zusammenarbeit zwischen PSA Peugeot Citroen und der Ford Motor Company. Dieser Vierzylindermotor entwickelt aus einem Hubraum von 2.178 cm3 eine maximale Leistung von 115 kW (156 PS) bei 4.000/min. Das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt bei 2.000/min an. Dieser Antrieb ist eine Variante des kürzlich in den Baureihen 407 und 607 vorgestellten 2,2-Liter-HDi mit 125 kW und parallel-sequenzieller Bi-Turbo-Aufladung. In dieser Variante ist er jedoch mit einem 52-mm-Mono-Turbo mit variabler Geometrie von Honeywell Turbo Technology ausgestattet und wird ausschließlich im 4007 zum Einsatz kommen. Diese 2,2-Liter-HDi-Dieselmotoren tragen der "Downsizing"-Philosophie sowie höchsten Umweltschutzansprüchen Rechnung. Ziel sind die Durchzugskraft und der Komfort eines hubraumstärkeren Motors, allerdings bei moderatem Verbrauch und niedrigen CO2-Emissionen. Der Motor erfüllt somit die neuen Euro-IV-Abgasnormen. Natürlich kommt auch das wartungsfreie Rußpartikelfiltersystem FAP mit Kraftstoffadditiv in seiner jüngsten Version zum Einsatz.

Für hohen Fahrkomfort und eine optimale Ausnutzung des maximalen Drehmoments von 380 Nm, das bereits bei sehr niedrigen Drehzahlen (ab 2.000/min) anliegt, wurde dieser überaus drehmomentstarke Motor mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Den Spurt von 0 - 100 km/h bewältigt der 4007 in 9,9 Sekunden , die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h. Beim Verbrauch begnügt sich das SUV lt. Hersteller innerorts mit 9,5, außerorts mit 5,9 und im Mix mit 7,2 Liter/100 km.

Neben Allradantrieb und stabiler Karosseriestruktur profitiert der 4007 von hochmodernen Lösungen zur Gewährleistung der Sicherheit seiner Insassen. Bereits zur Grundausstattung des 4007 gehört das Fahrstabilitätssystem ASC (Active Stability Control), das den Bremseneingriff und die Kraftverteilung radindividuell steuert. Dabei kontrolliert und korrigiert die Elektronik bei heftigem Lenkradeinschlag oder Haftungsverlust Übersteuerungstendenzen ebenso wie ein Untersteuern und hält das Fahrzeug somit optimal auf Kurs. Im Gegensatz zur klassischen Limousine wird beim Allradantrieb in Kombination mit dem ASC das Motordrehmoment gesteuert an die Hinterachse geleitet, was die Wirkung des Fahrstabilitätssystems verbessert. Dazu kommen ABS und ein ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung), welche die Traktion und das Fahrverhalten beim Beschleunigen, in Kurven oder bei Bergfahrten verbessert.

Für die passive Sicherheit verfügt der 4007 über sechs Airbags: zwei Front-, zwei Seitenairbags und zwei Vorhangairbags. Die adaptiven Frontairbags lösen in Abhängigkeit von der Aufprallintensität in zwei Stufen aus. Die Seitenairbags sind in die Lehnen der Vordersitze eingearbeitet und schützen bei einem Seitenaufprall Brustbereich und Oberkörper der Insassen. Durchgehende Vorhangairbags wiederum schützen bei einem Seitencrash die Köpfe der Passagiere auf den Sitzreihen eins und zwei. Für die Sicherheit der Jüngsten besitzt der 4007 Isofix-Verankerungen auf allen drei Plätzen der zweiten Reihe. Bei der Ausstattungsvariante Exclusive kommen Xenon-Scheinwerfer für eine optimale Ausleuchtung der Straße zum Einsatz. Für das zweite Ausstattungsniveau stehen diese Scheinwerfer gegen Aufpreis zur Verfügung.

Dank der dritten, im Kofferraumboden versenkbaren Sitzreihe finden im 4007 bis zu sieben Personen Platz . Diese beiden intelligent konzipierten Zusatzplätze werden mit Hilfe von speziellen Gurten entriegelt, aus- und wieder eingeklappt. Wie alle anderen Insassen verfügen auch die beiden Passagiere auf der Notsitzbank über eigene Kopfstützen und 3-Punkt-Sicherheitsgurte. Die drei Einzelsitze der zweiten Reihe sind im Verhältnis 40/60 teilbar und um 80 mm verschiebbar. Außerdem können die Sitze auch vollautomatisch eingeklappt werden. Der variable Kofferraum bietet einen außergewöhnlich großen Nutzinhalt: Mit umgeklappter zweiter Sitzreihe beträgt das Ladevolumen bis unters Dach 1.691 Liter (nach VDA). Bei normaler Nutzung mit aufgestellter zweiter Sitzreihe erreicht das Volumen unterhalb der Hutablage 463 Liter. Sogar bis zu 510 Liter sind möglich, wenn diese zweite Sitzreihe auf ihren Schienen ganz nach vorne geschoben wird. Mit sieben Personen an Bord stehen bis zu den Rückenlehnen der dritten Sitzbank immer noch 184 Liter zur Verfügung. Der Kofferraum ist dank der zweigeteilten Heckklappe leicht zu beladen. Dabei kann der untere Teil der Klappe bis zu 200 kg Gewicht tragen. Durch den ebenen Laderaumboden und die auf gleicher Höhe liegende Ladekante lassen sich schwere Objekte auf der Klappe ablegen und problemlos bis in den Kofferraum schieben.

Eine Klimaautomatik mit Pollen- und Feinstaubfilter schafft für alle Passagiere des 4007 ein angenehmes Klima im Temperaturbereich von 18°C bis 32°C. Je nach Ausstattungsniveau verfügt der 4007 über ein Autoradio mit Einfach-CD-/MP3-Player oder ein Autoradio mit MP3-Funktion und CD-Wechsler für 6 CDs. Die 140 W der Audioanlage werden über sechs Lautsprecher (vier 16-cm-Lautsprecher und zwei Hochtöner) wiedergegeben. Optional ist auch ein Hochleistungs-Hifi-System der Marke Rockford Fosgate mit 650 W maximaler Leistung erhältlich. Für eine perfekte Wiedergabe des High-Fidelity-Sounds sorgen acht im Innenraum verteilte Lautsprecher und ein Subwoofer im Kofferraum. Ebenfalls als Sonderausstattung wird ein Navigationssystem mit 7 Zoll-Touchscreen-Bildschirm in Farbe angeboten. Auf der internen 30 GB-Festplatte ist das Kartenmaterial für Europa (NAVTEQ) hinterlegt; auf den verbleibenden 10 GB können rund 2.000 Songs im ATRAC3plus-Kompressionsformat (128 kb/s) gespeichert werden. Das Navigationssystem verfügt über einen Prozessor mit 400 MHz und 720 MIPS. Neben der Orientierung sorgt es mit einem CD-/DVD-Player, einem Radio mit drei Empfangsbereichen (FM/LW/MW) und einem Verstärker (4 x 35 W) außerdem für die klangliche Untermalung der Fahrt.

Die Rückwärtseinparkhilfe ist an das Navigationssystem gekoppelt. Für leichteres Einparken spielen folgende zwei Systeme zusammen, sobald der Rückwärtsgang eingelegt ist: Die Rückfahrkamera: Sie liegt unter der Kennzeichenblende und überträgt ein Farbbild auf den Bildschirm des Navigationssystems. Mit Hilfe von in das Bild eingebetteten Orientierungshilfen, die das Ende des Stoßfängers und die Bewegungsrichtung anzeigen, kann der Fahrer in aller Ruhe einparken. Die Parksensoren: Vier in die Heckschürze integrierte Sensoren erkennen Hindernisse von bis zu einem Meter Entfernung und informieren den Fahrer entsprechend. Bis zu einer Entfernung von ca. 20 cm erklingt ein Tonintervall, darunter ein Dauerton. Gleichzeitig erscheint eine Anzeige im Informationsfeld des Multifunktionsbildschirms, die zuerst blinkt und bei weniger als 20 cm Abstand zum Hindernis durchgehend leuchtet. Diese Funktion kann über eine Taste am Armaturenbrett deaktiviert werden.

Gegen Aufpreis ist auch eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung zum Anschluss eines Bluetooth-fähigen Handys erhältlich. Mit diesem System, das über eine Spracherkennung in fünf Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch) verfügt, kann man im Wagen über das Mikrofon in der Deckenleuchte und die Lautsprecher des Autoradios telefonieren. Die wichtigsten Telefonfunktionen (Abheben, Auflegen, Lautstärkeregelung usw.) werden entweder per Stimme oder per Lenkradtasten gesteuert. Des Weiteren lässt sich die Serienausstattung des 4007 mit einem in die Deckenleuchte integrierten DVD-Player für die Fondpassagiere ergänzen. Dieser verfügt über einen großen, ausklappbaren Neun-Zoll-Bildschirm. Mit dieser Sonderausstattung können DVDs abgespielt oder eine Spielkonsole angeschlossen werden. Sie wird mit zwei Funkkopfhörern und einer Fernbedienung geliefert. Außerdem steht ein elektrisches Glasschiebedach mit Tippschaltung und Einklemmschutz zur Auswahl.