Zahlreiche Neuheiten von Peugeot auf der AMI 2006

Im Mittelpunkt steht der neue Peugeot 207

Mit einer Weltpremiere, vier Deutschlandpremieren und der Vorstellung von drei neuen Sondermodellen zündet Peugeot auf der Auto Mobil International (AMI) vom 1. bis 9. April 2006 in Leipzig ein Neuheiten-Feuerwerk. Im Mittelpunkt steht der neue Peugeot 207, der einen Monat nach seiner Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon in Deutschland erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Mit 4,03 Meter Länge, 1,72 Meter Breite, 1,47 Meter Höhe und einem Radstand von 2,54 Meter ist der Peugeot 207 deutlich gewachsen und sprengt in Größe und Ausstattung fast schon sein Segment. So sind für den 207 zum Beispiel Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Reifendrucksensoren und statisches Kurvenlicht erhältlich. Als Motorisierung stehen zur Markteinführung wahlweise drei Benziner und ein HDi mit serienmäßigem Rußpartikelfiltersystem FAP zur Wahl, die ein Leistungsspektrum zwischen 65 kW (88 PS) und 80 kW (109 PS) abdecken.

Als Weltpremiere zeigt Peugeot in Leipzig einen 307 , der erstmalig mit einem HDi-Motor mit serienmäßigem FAP-System unterhalb der 100-PS-Grenze ausgerüstet ist. Der 1,6-Liter leistet 66 kW / 90 PS. Darüber hinaus erlebt eine neue Motor-Getriebe-Kombination für die Baureihe 1007 ihre Deutschlandpremiere. Der Micro-Van mit zwei elektrisch betätigten Schiebetüren wird mit der 1,6-Liter-Benzinmotorisierung (80 kW / 109 PS) in Verbindung mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe präsentiert. In den Handel kommt er Ende April.

Ab Juni haben die Franzosen den 407 mit einem neuen 2,2-Liter Bi-Turbo-HDi (125 kW / 170 PS) mit serienmäßigem FAP-System für Limousine und SW im Angebot, der auch für den Peugeot 607 lieferbar ist. Außerdem feiert der bereits aus 407 Coupé und 607 bekannte 2,7-Liter-V6-HDi FAP (150 kW / 204 PS), der ausschließlich in Kombination mit einer Sechsgang-Automatik verfügbar ist, in Leipzig in der Baureihe 407 seine Deutschlandpremiere. Marktstart ist im Mai.

Für Sportfreunde zeigt Peugeot den 207 RCup , dessen von Rallye-Fahrzeugen inspiriertes Design die Formensprache des 207-Serienmodells aufgreift und besonders sportlich interpretiert. Ein 2,0-Liter-Benziner (206 kW / 280 PS bei 8500 U/min), ein sequenzielles Sechsganggetriebe und permanenter Allradantrieb deuten eindeutig auf einen späteren Rallye-Einsatz hin. Gleich drei Sondermodelle der Baureihen 307 und 207 CC runden den Auftritt ab.

auto-reporter