Peugeot Studie SR1 : Start in eine neue Design-Ära

Einer der schönsten Peugeot, den wir nie auf der Straße zu sehen bekommen werden, und ein Statement zur Design-Zukunft der Marke.

Zum Start des neuen Jahrzehnts wirft der französische Hersteller Peugeot sein bisheriges Fahrzeugdesign über den Haufen. Die künftigen Modelle sollen deutlich emotionaler und kraftvoller werden. Wie das aussehen kann, zeigt die nun präsentierte Roadster-Studie Peugeot SR1 . Seine offizielle Premiere feiert der Luxus-Sportler mit Hybridantrieb auf dem Genfer Autosalon ab 4. März.

Stark geschlitzte Scheinwerfer, lange Motorhaube, kurze Karosserieüberhänge und ein markanter Kühlergrill sind Kennzeichen des Stoffdach-Roadsters. Insgesamt erinnert die Gestaltung der vom neuen Designchef Gilles Vidal entworfenen Studie an edle Sportwagen vom Schlage eines Aston Martin Vantage oder Dodge Viper. Genauso vielversprechend wie das Design ist die Antriebstechnik. Unter der Haube werkelt ein neuartiger Hybridantrieb, bei dem ein 1,6-Liter-Turbobenziner die Frontachse antreibt, während ein Elektromotor für die Hinterachse zuständig ist. Letzterer soll für einige Kilometer auch allein den Antrieb übernehmen können. Zusammen bringen die beiden Triebwerke 313 PS auf die Waage, was eine Spurtzeit von 4,7 Sekunden von null auf 100 km/h ermöglichen soll. Eine etwas anders ausgelegte Form des Hybridantriebs soll 2011 auch im Crossover-Modell Peugeot 3008 zum Einsatz kommen, dann jedoch wohl mit einem Dieselmotor anstelle des Benziners.

Dass auch die Sportwagen-Studie den Sprung in die Serienproduktion schafft, ist indes unwahrscheinlich. Elemente des Designs werden sich aber wohl bei der neuen Businesslimousine Peugeot 508 zeigen, die im Herbst Weltpremiere feiert. Zur Erinnerung: Peugeot hat mit dem V12-Coupé 907 bereits einen überaus gelungenen Gran Turismo in der Garage der unerfüllten Träume geparkt.

mid/hh, jg

Kommentare