Serienmäßige Standheizung im PEUGEOT e-208 und e-2008

Der Winter hat Österreich fest im Griff und ein wichtiger Vorteil der rein elektrischen Modelle PEUGEOT e-208 und e-2008 rückt in den Vordergrund.

Dank serienmäßig eingebauter Standheizung kann die Temperatur im Innenraum der beiden Fahrzeuge über den Touchscreen vorprogrammiert oder per MyPeugeot App ferngesteuert werden.

Für viele Kunden der Löwenmarke in Österreich bedeutet das: im Winter kein Eiskratzen mehr, nie mehr in ein kaltes Auto einsteigen, frieren und zähneklappernd losfahren müssen. Gleichzeitig wird so auch bei niedrigen Temperaturen die Reichweite der Batterie erhöht.

Damit der Heizvorgang nicht nur dem Komfort dient, sondern gleichzeitig auch noch Energiereserven für die Fahrt spart, wird empfohlen, das Fahrzeug während der programmierten Vorheiz-Zeit an das Stromnetz anzuschließen.

So wird gewährleistet, dass die Reichweite bei Abfahrt auch bei niedrigen Temperaturen möglichst hoch ist. Im Batteriebetrieb ist der Heizvorgang natürlich ebenfalls möglich. Die Temperierung wird aber nur bei einer Batterieladung von über 50 Prozent gestartet, um eine möglichst hohe Restreichweite zu garantieren.

Gut zu wissen: Was im Winter funktioniert, ist auch im Sommer praktisch. Denn das Temperatur-Management-System des PEUGEOT e-208 und e-2008 ermöglicht auch die Kühlung des Innenraums vor Fahrtantritt. So kann die Innentmperatur auch im Sommer auf angnehme 21 Grad Celsius vorprogrammiert werden – statt des Frierens wird nun das Schwitzen vermieden.

Kommentare