Der neue Porsche 911 GT3 - Modell 2009

Ultra High Performance-Reifen mit Luftdruckkontrolle und vieles mehr.

Der sportlichste aller Elfer mit Saugmotor ist startbereit für die kommenden Herausforderungen: Nochmals stärker, schneller und präziser stellt der neue Porsche 911 GT3 ab Mai 2009 seine weiter gesteigerten Fähigkeiten unter Beweis. Traditionell flossen dabei zahlreiche Erkenntnisse aus dem Motorsport in die Weiterentwicklung des Sportwagens ein. Deshalb beeindruckt der neue GT3 nicht nur auf der Straße, sondern auch auf der Rennstrecke.

Vor allem in seinen beiden Kerneigenschaften hat sich der 911 GT3 weiterentwickelt: Leistung und Fahrdynamik. 435 PS (320 kW) gibt der auf 3,8 Liter vergrößerte Sechszylinder-Saugmotor jetzt ab, ein Plus von 20 PS gegenüber dem Vorgängermodell. Zudem bietet die Kraftkur des Boxermotors einen besonders im Alltagsbetrieb spürbaren Drehmomentzuwachs im mittleren Drehzahlbereich. Auch bei den Fahrleistungen legt der neue GT3 nochmals zu: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert er in 4,1 Sekunden , Tempo 160 erreicht er aus dem Stand in 8,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 312 km/h . Gleichzeitig konnten Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen verringert werden.

Markantes und eigenständiges Design mit neuem Heckflügel

Das eigenständige Design des neuen 911 GT3 entspricht seiner Bestimmung als reinrassigem Seriensportwagen und seriennahem Rennfahrzeug. Schon auf den ersten Blick offenbart sich dem Kenner der neue 911 GT3: Zwischen den erstmals serienmäßigen Bi-Xenon-Hauptscheinwerfern zeugt der neue Kühlluftaustritt zwischen Bugteil und Fronthaube vom optimierten Wärmehaushalt. Dieser ist ebenso vergittert wie die bisher unverkleideten drei großen Lufteinlässe im unteren Stoßfängerbereich. Noch deutlicher unterscheidet sich das Heck des neuen GT3 sowohl vom Vorgängermodell als auch von den Serien-Elfern. Zwischen den LED-Heckleuchten spannt sich eine neu gestaltete Motorhaube mit modifizierten, vergitterten Entlüftungsöffnungen.

Charakteristisches Markenzeichen für den 911 GT3 ist der feststehende Heckflügel , ein traditioneller Bestandteil aller GT3-Modelle. Komplett neu gestaltet, reicht die Kontur des Flügels jetzt über die Stützen hinaus, ein von den Rennausführungen des GT3 übernommenes konstruktives Merkmal. Die seitlichen Flügelenden - die so genannten Sideplates - sind durchgehend mit dem Flügelprofil verbunden und tragen als Kennzeichnung der neuen Motorisierung die Zahl 3.8 - eine Reminiszenz an den legendären 911 RS 3.8 aus dem Jahr 1993. Unterhalb des Flügels dienen zwei schaufelförmige Hutzen als Luftsammler und versorgen den Motor nach dem Ram Air-Prinzip mit Zwangsluft, was sowohl das Ansaugen der Verbrennungsluft als auch die Motorkühlung verbessert.

Ground-Effekt: Abtrieb mehr als verdoppelt

Diese Überarbeitung der GT3-Formen hat vor allem aerodynamische Gründe: Die Modifikationen steigern den Abtrieb sowohl an der Vorder- wie auch an der Hinterachse so nachhaltig, dass der gesamte Anpressdruck mehr als doppelt so stark wie beim Vorgängermodell ist. Damit bietet der neue GT3 bei höherem Tempo jetzt noch mehr Bodenhaftung und Stabilität.

Einen wesentlichen Beitrag zu den aerodynamischen Qualitäten des neuen 911 GT3 leistet darüber hinaus die Tieferlegung der Karosserie um rund 30 Millimeter gegenüber dem aktuellen 911 Carrera. Das reduziert zum Einen die Stirnfläche des Fahrzeugs und verringert damit den Luftwiderstand. Zum Anderen verkleinert sie den Luftstrom unter dem Fahrzeug und erhöht dadurch den Abtrieb. Wie bei den aktuellen 911 Carrera-Modellen ist auch beim 911 GT3 der Unterboden für eine gute Aerodynamik großflächig verkleidet . Zusätzliche Luftkanäle in der hinteren Unterbodenverkleidung dienen dabei der Kühlung der hinteren Bremsen.

Hochleistungsmotor mit erweitertem VarioCam

Einmal mehr beweist der Motor des neuen 911 GT3 , wie viel Potenzial noch immer im Sechszylinder-Boxer-Konzept steckt. Mit einer weiteren Steigerung der Maximaldrehzahl von 8.400/min auf 8.500/min gehört auch der neue 911 GT3 zur absoluten Spitzengruppe in diesem Segment. Die spezifische Leistung von 114,6 PS (84,3 kW) pro Liter Hubraum übertrifft die meisten Konkurrenten teilweise deutlich. Um dies zu er reichen, ist neben der Drehzahlfestigkeit ein sehr guter Ladungswechsel entscheidend. Deshalb werden beim VarioCamdes neuen 911 GT3 nicht nur die Einlass- sondern auch die Auslassnockenwellen kontinuierlich verstellt. Über die Steigerung von Leistung und Drehmoment hinaus ermöglicht dies auch eine bessere Abgasqualität , die die Grenzwerte nach EU 5 unterschreitet und dem GT3 damit eine entsprechende Zulassung beschert.

Grundsätzlich ist der Sechszylinder des neuen GT3 eine Weiterentwicklung des ursprünglich für den 911 GT1 konzipierten Triebwerks. Seine charakteristischen Merkmale sind die klassische Trockensumpfschmierung mit externem Öltank, Titanpleuel, Schmiedekolben, hochdrehzahlfeste Tassenstößel sowie eine variable Sauganlage mit zwei Resonanzklappen.

Zum widerstandsarmen Gaswechsel gehört auch eine entsprechend ausgelegte Abgasanlage. Die Gase strömen zunächst durch zwei Fächerkrümmer. Sie bieten gegenüber den Standardkrümmern sowohl einen reduzierten Strömungswiderstand als auch eine bessere Vermischung. Dadurch wird eine wirkungsvollere Vorbehandlung der Rohemissionen erreicht, bevor diese im nachfolgenden Katalysator umgewandelt werden.

Den beiden Katalysatoren folgen zwei Vorschalldämpfer , die kennfeldgesteuert über Klappen zugeschaltet werden. Die beim Start geschlossenen Klappen öffnen sich bei höherer Leistungsanforderung und die Abgase strömen dann direkt in den Hauptschalldämpfer . In beiden Fällen erfüllt der neue 911 GT3 natürlich die gesetzlichen Geräuschvorschriften. Diese Konstruktion sorgt zudem für diesen sehr charakteristischen, sonoren Sechszylinder-Sound.

Sechsganggetriebe mit Hochschaltanzeige

Die Kraftübertragung erfolgt beim 911 GT3 weiterhin ausschließlich über ein manuelles Sechsganggetriebe. Eine Hochschaltanzeige , die im Drehzahlmesser kurz vor Erreichen der entsprechenden Drehzahlen aufleuchtet, gibt dem Fahrer eine Orientierungshilfe für die optimalen Schaltpunkte. Mit Rücksicht auf die Reaktionszeit des Fahrers leuchtet die Anzeige in den unteren Gängen früher auf und in den oberen später.

Hohe Schaltdynamik mit kurzen Wegen garantiert die sehr sportliche Schalthebelübersetzung der aktuellen 911 Carrera-Generation, die mit einer GT3-spezifischen kurzen Hebelübersetzung am Getriebeeingang verbunden ist. Damit ist die gesamte Schaltübersetzung des neuen 911 GT3 um 22 Prozent kürzer als in den Carrera-Modellen. Da der 911 GT3 gezielt auch auf den Einsatz bei Rundstreckenrennen entwickelt wurde, sind die Übersetzungen durch austauschbare Getriebezahnräder individuell einstellbar. Diese Möglichkeit ist jedoch ausschließlich für den Einsatz auf abgesperrten Rennstrecken vorgesehen.

Neu: PSM in Motorsportabstimmung

Ein wesentlicher Entwicklungs-Schwerpunkt lag beim GT3 auf der Steigerung der Fahrdynamik bei unverändertem Fahrzeuggewicht: Der GT3 wiegt trotz leistungsfähigerer Technik weiterhin nur 1395 Kilogramm. Erstmals verfügt das Fahrzeug über eine besonders sportlich abgestimmte Variante des Porsche Stability Management PSM . Es unterstützt den Fahrer in seinen Reaktionen, so dass auch professionelle Motorsportler mit eingeschaltetem PSM schnellere Rundenzeiten als ohne erreichen. Dabei lassen sich stufenweise die Querdynamikregelung Stability Control (SC) und die Traction Control (TC) abschalten. Um dem Fahrer die uneingeschränkte individuelle Kontrolle über die Fahrdynamik des GT3 zu garantieren, werden die Funktionen selbst in extremen Fahrsituationen nicht automatisch reaktiviert, sondern erst auf Knopfdruck.

Der Fahrer des GT3 kann die Regeleingriffe des PSM in drei Stufen vorwählen:
Bei einem Neustart des Fahrzeugs befindet sich das System automatisch in der Normalstellung mit komplett aktivierten Funktionen SC, TC und ABS.

  • Im Grundmodus sind alle Funktionsumfänge des PSM inklusive der erweiterten Bremsfunktion aktiv: Die Funktion SC (Stability Control - Fahrdynamikregelung mit gezielten Bremseneingriffen zur Stabilisierung des Fahrzeugs um die Hochachse) und TC (Traktionskontrolle zur Regelung der antriebsseitigen Kräfte) sowie ABS für optimale stabile Bremsvorgänge.
  • In der zweiten Schaltstufe "SC OFF" wird die Querdynamikregelung Stability Control (SC) abgeschaltet, während die Regelung der Antriebskräfte Traction Control (TC) aktiv bleibt.
  • In der dritten Schaltstufe "SC+TC OFF" wird auch die Funktion Traction Control (TC) deaktiviert. Die entsprechenden Tasten "SC OFF" und "SC+TC OFF" befinden sich im vorderen Bereich der Mittelkonsole.

Der 911 GT3 fährt serienmäßig mit einem asymmetrisch wirkenden Sperrdifferenzial. Da ein Elfer mit seiner Heckmotor-Bauweise und der sich daraus ergebenden Gewichtsverteilung über sehr gute Voraussetzungen verfügt, auch bei schlechter Fahrbahnbeschaffenheit die Motorleistung in Vortrieb umzusetzen, reicht unter Last ein Sperrfaktor von 28 Prozent aus.

Im Schub beträgt der Sperrfaktor 40 Prozent. Der höhere Wert wurde gewählt, weil einerseits das Motorschleppmoment niedriger ist als das maximale Drehmoment des Motors. Andererseits wird mit dieser Auslegung eine Stabilisierung des Fahrzeugs gegen Eindrehen bei Lastwechsel in den Kurven erreicht. Beide Räder werden beim plötzlichen Gaswegnehmen gleichmäßiger gebremst.

PASM-Fahrwerk mit Rundstreckenoption

Das aktive PASM-Fahrwerk des 911 GT3 ermöglichte es den Porsche-Ingenieuren, die Federn und Stabilisatoren noch eine Spur steifer abzustimmen und damit im PASM-Sportmodus ein noch präziseres Handling anzubieten. Dennoch bleibt der alltagstaugliche Abrollkomfort im PASM-Normalmodus erhalten. Das PASM verbindet - wie in den anderen Modellen auch - zwei Fahrwerke in einem . In der Grundabstimmung wird das System jedoch nicht für ein höheres Komfortniveau eingesetzt, wie es bei den 911 Carrera-Sportwagen der Fall ist, sondern es bietet bereits ausgeprägte Sportlichkeit und Agilität mit gutem Alltagskomfort. Schon diese Abstimmung ermöglicht beim 911 GT3 eine hohe Fahrdynamik auf öffentlichen Straßen und auf Rundstrecken mit wechselnden Fahrbahnverhältnissen, beispielsweise der Nürburgring-Nordschleife . Um die Fahrsicherheit im Hochgeschwindigkeitsbereich weiter zu erhöhen, schalten die Dämpfer mit steigender Fahrgeschwindigkeit automatisch auf eine härtere Kennung um.

Serienmäßig: Besonders leichte Räder mit innovativem Zentralverschluss

Ein zentraler Punkt der Fahrwerksoptimierung war die weitere Reduzierung der ungefederten Massen. So ersetzen leichtere Tonnenfedern die bisherigen Spiralfedern an der Hinterachse. Spektakulärste Modifikation ist freilich die neue Radfamilie des 911 GT3, die insgesamt um rund drei Kilogramm leichter ist als die bisherigen Leichtmetallräder . Verantwortlich dafür ist das weiterentwickelte Raddesign mit neu gestalteten, schärfer konturierten, weit nach außen reichenden Speichen und erstmals serienmäßigem Zentralverschluss. Diese ursprünglich aus dem Rennsport stammende Technologie wurde bis heute nur bei einzelnen exklusiven Sondermodellen und Supersportwagen wie beispielsweise dem Porsche Carrera GT eingesetzt. Der Vorteil dieser Technik im Rennsport ist vor allem die Möglichkeit eines schnellen Radwechsels . Gegenüber einer konventionellen Radverschraubung mit üblicherweise fünf Radschrauben muss bei einem Radwechsel mit dem Zentralverschluss pro Rad nur eine Radschraube geschraubt werden. Ein weiterer Vorteil des Zentralverschluss ist die Reduzierung der rotatorischen Massen. Das begünstigt das Ansprechverhalten der Lenk- und Drehbewegung und unterstützt ein agiles Fahrverhalten.

Ultra High Performance-Reifen mit Luftdruckkontrolle

Das Entwicklungsziel " minimales Gewicht und maximale Fahrleistungen " gilt ebenso für die Bereifung des 911 GT3. Wie der Vorgänger rollt er auf speziell entwickelten UHP- (Ultra High Performance) Reifen, die über eine spezielle Gummimischung auf einer ebenfalls besonders aufgebauten Karkasse verfügen. Dieser Reifentyp, der eigens auf den neuen Sportwagen abgestimmt wurde, besitzt hohe querdynamische Reserven. Damit bringen die rennstreckentauglichen Pneus im Wettbewerbseinsatz entscheidende Vorteile.

Reifendruck und damit Sicherheit und Leistung werden beim neuen GT3 permanent vom serienmäßigen Reifendruckkontrollsystem (RDK) überwacht. Weil es beim Öffnen der Fahrertür initialisiert wird, kann das System beim Einschalten der Zündung bereits mit der Kontrollabfrage der Reifendrücke beginnen und diese innerhalb weniger Sekunden im Kombiinstrument anzeigen. Selbst nach einem Radwechsel, bei dem das System die neuen Rad-Elektroniken im Inneren des Reifens registrieren und anlernen muss, vergehen maximal drei Minuten, bis der Fahrer über die neuen Werte informiert wird.

Bremsanlage mit Verbund-Scheiben und PCCB-Option

Mit der Fahrdynamik wuchs Porsche-traditionell auch das Bremsvermögen des 911 GT3. So wurden die Bremsscheiben an der Vorderachse von 350 mm auf 380 mm Durchmesser vergrößert . Rundum sind diese jetzt erstmals als Verbund-Bremsscheiben ausgeführt. Dabei bestehen die Reibscheiben aus Grauguss, während die Töpfe aus leichtem Aluminium gefertigt sind. Beide Bestandteile sind durch radial angeordnete Stahlstifte miteinander fest verbunden. Durch den Leichtmetall-Einsatz konnte das Gewicht der ungefederten Massen trotz der vergrößerten Scheiben an der Vorderachse um rund 2,4 Kilogramm je Fahrzeug reduziert werden. Die weiter verbesserte Bremsbelüftung garantiert zudem höhere Dauerbremsleistung.

Auf Wunsch ist weiterhin eine GT3-exklusive Variante der Keramikbremse PCCB lieferbar. Diese bietet gegenüber einer Bremsanlage mit Grauguss-Bremsscheiben eine Reihe von Vorteilen. Hierzu zählen ein schnelleres Ansprechverhalten, sehr hohe Fadingstabilität durch konstante Reibwerte und hohe Sicherheitsreserven bei starker Beanspruchung. Auch die PCCB-Bremsscheiben haben jetzt rundum einen leichteren Aluminiumtopf, womit mehr als zwei Kilogramm pro Fahrzeug eingespart werden konnten. Gegenüber der serienmäßigen Grauguss-Bremsanlage hat die PCCB-Bremse sogar einen Gewichtsvorteil von insgesamt rund 20 Kilogramm.

Exklusive und hochwertige Innenausstattung

Die Innenausstattung des neuen 911 GT3 präsentiert sich in der gewohnten Exklusivität mit neuen Komponenten. Die wichtigsten Merkmale sind ein neues Drei-Speichen-Lenkrad , die Erweiterung der optionalen Lederausstattung mit zusätzlichen Alcantara-Umfängen und ein zusätzliches Audio-Angebot analog zur aktuellen 911-Generation. Serienmäßig ist der neue 911 GT3 mit Sportsitzen einschließlich Thoraxairbags ausgestattet. Auf Wunsch sind Sportschalensitze mit klappbarer Rückenlehne erhältlich, die insgesamt rund 24 Kilogramm Gewicht einsparen . Nochmals rund zehn Kilogramm leichter sind die optionalen Leichtbau-Schalensitze in sichtbarer Kohlefaserstruktur, die eine sehr hohe Seitenführung und guten Langstreckenkomfort bieten.

Serienmäßig besitzt der neue 911 GT3 das Audiosystem CDR-30 mit monochromem 5-Zoll-Bildschirm und MP3-fähigem CD-Laufwerk . Als Option steht die neueste Generation des Porsche Communication Managements (PCM) einschließlich Sound Package Plus und Navigationsmodul zur Wahl. Erstmals kann je nach Audiosystem auch ein integrierter CD/DVD Wechsler bestellt werden. Neu sind zudem die optionale universelle Audio-Schnittstelle und in Verbindung mit dem PCM die Sprachbedienung sowie ein Telefonmodul mit Bluetooth-Schnittstelle und wahlweise schnurlosem Hörer.

Clubsport-Paket ohne Aufpreis

Wie beim Vorgängermodell wird auch beim neuen 911 GT3 zusätzlich ein Clubsport-Paket wahlweise ohne Aufpreis angeboten. Dazu gehören:
Das Clubsport-Paket wird beim neuen 911 GT3 in Verbindung mit den optionalen Leichtbau-Schalensitzen geliefert. In dieser Kombination sind die Sitze anstatt mit Leder mit schwer entflammbarem Stoff bezogen. Zum Einsatz bei Motorsportveranstaltungen mit FIA-GT-Reglement können sowohl Batteriehauptschalter als auch spezielle seitliche Erweiterungsbügel für Dach und A-Säulen als Motorsportteile über die Porsche-Rennsportabteilung bezogen werden.

  • ein geschraubter Überrollkäfig hinten,
  • eine Vorrüstung für den Batteriehauptschalter,
  • ein 6-Punkt-Gurt in rot für die Fahrerseite (beigelegt),
  • ein Feuerlöscher mit Halterung (beigelegt).

Kommentare

Die neuesten Porsche Meldungen

Die neuesten Meldungen