Premiere: Der neue Porsche Boxster

Porsche macht die dritte Generation des Boxster noch sportlicher und zugleich aber auch sparsamer.

Die neue Generation des Boxster kommt mit einer komplett neuen Leichtbau-Karosserie und einem vollständig überarbeiteten Fahrwerk auf den Markt. Erheblich niedrigeres Gewicht, längerer Radstand, breitere Spur und größere Räder steigern die Fahrdynamik des Mittelmotor-Sportwagens nochmals deutlich.

Im Vergleich zum Vorgänger ist der neue Boxster aber auch wesentlich sparsamer unterwegs, bis zu 15% weniger Sprit soll sich der offene Zweisitzer genehmigen.

Beim Design hat Porsche versucht, die typische Boxster-Gestaltung beizubehalten, aber alles noch ein Spur moderner und spritziger zu gestalten. Die kurzen Überhänge und die weiter nach vorn versetzte Frontscheibe lassen in Kombination mit dem längeren Radstand ein noch besseres Raumgefühl zu.

Komplett neu entwickelt wurde auch der Innenraum, der im Bereich der Mittelkonsole auch Anleihen an den Carrera GT nimmt und jetzt hochwertiger als im Vorgänger wirkt. Neu gestaltet wurde auch das vollelektrische Verdeck, welches jetzt ohne Verdeckkastendeckel auskommt.

Zum Start kann man zwischen zwei Motorvarianten wählen, dem Boxster und dem Boxster S. Beide Modelle werden von Sechszylinder-Boxermotoren mit Benzin-Direkteinspritzung angetrieben, deren Effizienz durch Bordnetz-Rekuperation, Thermomanagement und Start/Stopp-Funktion gesteigert wurde.

Das neue Triebwerk im Boxster leistet 265 PS (195 kW) aus 2,7 Liter Hubraum, das sind 10 PS mehr als beim hubraumgrößeren Vorgänger. Der Motor basiert jetzt technisch auf dem 3,4 Liter Motor des Boxster S, der nun 315 PS (232 kW) leistet, was eine Mehrleistung von 5 PS gegenüber dem Vorgänger bedeutet.

Beide Modelle sind serienmäßig mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe ausgestattet, das Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit sieben Gängen ist auf Wunsch lieferbar. Mit dem PDK-Getriebe spurtet der Boxster in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der Boxster S schafft die gleiche Herausforderung in 5,0 Sekunden.

Beim Verbrauch ist der Boxster mit 7,7 Liter pro 100 Kilometer aber nur geringfügig sparsamer als der Boxster S, der sich im Schnitt mit 8,0 Liter begnügen soll.

Die Markteinführung der neuen Boxster-Generation erfolgt am 14. April 2012. Wer einen Boxster sein Eigen nennen möchte, muss mindestens 56.080 Euro einkalkulieren, der Boxster S startet bei 70.220 Euro. Wer den Boxster mit Doppelkupplungsgetriebe möchte, muss mit 58.160 Euro für den Boxster und 71.140 Euro für den Boxster S rechnen.

Kommentare