Der neue Porsche Cayman S

Mittelstürmer nach Maß

Cayman S heißt das neue Porsche-Sportcoupé auf Basis der Boxster-Baureihe. Der Mittelmotor-Sportwagen rangiert zwischen dem Boxster S und dem 911 Carrera. Der Zweisitzer wird von einem 3,4 Liter großen und 295 PS starken Sechszylinder-Boxermotor angetrieben, der das Sportcoupé in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde stürmen lässt und eine Spitzengeschwindigkeit von 275 km/h ermöglicht. Durch die sehr hohe Karosseriesteifigkeit und die ausgewogene Gewichtsverteilung mit dem Motor vor der Hinterachse präsentiert sich der Cayman S als ausgesprochene Fahrmaschine: Die Nürburgring-Nordschleife umrundet ein serienmäßiger Cayman S in nur acht Minuten und 20 Sekunden – schneller als ein Boxster S und nur wenig langsamer als der 911 Carrera.

Neue Form mit vertrauten Porsche-Zügen

Der neue Cayman S ist sofort als Porsche zu erkennen. Seine Formen spiegeln die klassischen Design-Merkmale wider, die sich schon im 550 Coupé von 1953 und im Carrera GTS Coupé (Typ 904) entdecken lassen. Gleichzeitig unterscheidet sich das neue Sportcoupé in Design und Proportionen signifikant vom Boxster und 911. Die Frontgestaltung mit den ausgelagerten Nebelscheinwerfern ist ebenso charakteristisch wie die Seitenlinie mit den Lufteinlässen vor der Hinterachse, der starken Dachwölbung und der flach abfallenden Fondpartie. Die Heckansicht wird von der großen Heckklappe geprägt und erhält durch die stark geschwungenen Kotflügel sowie die mittig angeordneten Doppelendrohre ihre Abrundung.

Sechszylinder mit VarioCam Plus-Ventilsteuerung

Der Sechszylinder-Boxermotor des Cayman S basiert auf dem 3,2-Liter-Aggregat des Boxster S. Die kompletten Zylinderköpfe stammen ebenso vom 911 Carrera wie die Nockenwellen- und Ventilhubverstellung VarioCam Plus, die erstmals außerhalb der Elfer-Baureihe eingesetzt wird. Durch diese aufwendige Ventilsteuerung wird nicht nur eine hohe Leistung von 295 PS (217 kW) bei 6.250 U/min und ein kraftvolles Drehmoment von 340 Newtonmeter zwischen 4.400 U/min und 6.000 U/min erzeugt, sondern auch ein geringer Verbrauch von 10,6 Liter auf 100 Kilometer erzielt.

Sport Chrono für noch höhere Performance

Für Fahrer, die das Potenzial des Cayman S noch weiter ausschöpfen wollen, bietet Porsche das Sport Chrono Paket an. Mit schärferen Motorkennfeldern und Regelstrategien schöpft es die Grenzbereiche noch weiter aus. Optisches Erkennungszeichen des Pakets ist die Analog-/Digital-Stoppuhr auf der Instrumententafel, die fahrdynamische Vergleiche mit der Genauigkeit von Hundertstelsekunden ermöglicht.

Sportliches Fahrwerk

Das Fahrwerk des neuen Cayman S wird im Vergleich zum Boxster mit straffer ausgelegten Federn, Dämpfern und Stabilisatoren ausgestattet. Diese Abstimmung, kombiniert mit der Neutralität des Mittelmotorkonzeptes, der hohen Karosserie-Steifigkeit und den leistungsfähigen 18-Zoll-Reifen, führt zu einer enormen Agilität. Dabei wird hohe aktive Sicherheit serienmäßig mitgeliefert: Das Porsche Stability Management (PSM) gehört zur Grundausstattung des Cayman S.

Option fürs Fahrwerk: Aktives Dämpfersystem

Ein weiteres Highlight wird als Sonderausstattung angeboten: das Porsche Active Suspension Management (PASM). Damit kann der Fahrer auf Knopfdruck die Regelung der Dämpfer zwischen sportlich-komfortabel oder extrem sportlich wählen. Ganz nach Wunsch lässt sich so entweder der Langstreckenkomfort verbessern oder der querdynamische Grenzbereich noch besser ausloten.

Standfeste Bremsanlage – auf Wunsch auch mit Keramikscheiben

Für eine vorbildliche Verzögerung sorgen beim Cayman S gelochte und innenbelüftete Bremsscheiben mit 318 Millimeter Durchmesser an der Vorderachse und 299 Millimeter an den hinteren Rädern. Als Option ist die Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB) erhältlich. Sie umfasst mit 350 Millimetern Durchmesser noch größere, aber dennoch leichtere Bremsscheiben aus Keramik. Sie zeichnen sich durch hohe und konstante Reibwerte sowie besonders geringen Verschleiß im Alltagsbetrieb aus.

Rundumschutz durch sechs Airbags

Der Cayman S bietet die bei Porsche übliche hohe passive Sicherheit. Die Fullsize-Airbags auf der Fahrer- und Beifahrerseite bieten einen sehr hohen Schutz beim Frontcrash. Bei seitlichen Kollisionen treten jeweils ein Thorax- und ein Kopf-Airbag in Funktion. POSIP (Porsche Side Impact Protection) heißt dieser Verbund, der durch einen Seitenaufprallschutz in den Türen ergänzt wird.

410 Liter Gepäckvolumen in zwei Kofferräumen

Der Cayman S bietet mit insgesamt 410 Litern Kofferraumvolumen einen hohen Freizeitnutzen. Ob Tauchen oder Snowboarden – beides ist möglich. Unter der großen Heckklappe steht bis zu 260 Liter Stauraum zur Verfügung. Dazu kommt der 150 Liter große Kofferraum im Bug. Kleinere Reisegegenstände finden in mehreren großen und teils abschließbaren Ablagefächern Platz.

Wunschprogramm

Für den Cayman S sind nahezu alle derzeitigen Individual-Ausstattungen der Porsche-Sportwagen lieferbar. So ist als eine Option das Reifendruckkontrollsystem "RDK" in jüngster Generation lieferbar. Neben mehr Sicherheit vor eventuellen Reifenschäden schützt es vor allem durch die einfache Kontrollmöglichkeit des korrekten Luftdrucks vor ungleichmäßigem Reifenverschleiß und zu hohem Kraftstoffverbrauch. Weiterhin stehen als Optionen beispielsweise der ParkAssistent, automatisch abblendende Rückspiegel oder das Porsche Communication Management (PCM) mit DVD-Navigationssystem zur Wahl. Das Interieur lässt sich mit Teil- und Volllederausstattungen, in Holz-, Carbon- oder Alu-Optik individualisieren. Porsche bietet für den Cayman S auch die komplette Sitzfamilie vom Sportsitz über vollelektrisch verstellbare Sitze mit Lordosenstütze bis zum adaptiven Sportsitz an.

Fotos vom Porsche Cayman S auf der IAA finden Sie hier ...

Kommentare

Weitere Porsche Meldungen

Markenwelt