Renault Clio Exception - Sondermodell

Plus: Neuer Dieselpartikelfilter mit zusätzlicher Kraftstoffeinspritzung

Edles Interieur, umfangreiche Komfortausstattung und dynamische Optik kennzeichnen die neue Sonderedition Clio "Exception" , die ab 15.230 Euro erhältlich ist. Der Preisvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Fahrzeug auf Basis des Clio Dynamique summiert sich auf bis zu 1.100 Euro. Das Sondermodell wendet sich mit der exklusiven, dunkelgrauen Stoff-Leder-Polsterung "Exception" an Kunden, die großen Wert auf ein sportliches und hochwertiges Interieur legen . Akzente setzen die hell abgesetzten Nähte an Polsterung, Lenkrad sowie an den Fußmatten vorne. Von außen ist der Clio "Exception" an den Nebelscheinwerfern, den verchromten Türöffnern und den 16-Zoll-Leichtmetallfelgen zu erkennen, die ihm ein besonders dynamisches Erscheinungsbild verleihen. Die Komfortausstattung umfasst eine elektronisch geregelte Klimaautomatik sowie ein 4 x 15-Watt-CD-Radiosat.

Zur Wahl stehen die Motorisierungen 1.2 16V (75 PS), 1.4 16V (98 PS), 1.6 16V (112 PS) und Automatik, 1.5 dCi (86 PS) und 1.5 dCi DPF (103 PS). Der Clio Exception ist ab sofort bestellbar und kann ab Anfang August ausgeliefert werden.

Für den Clio 1.5 dCi bietet Renault ab sofort einen neuartigen, besonders umweltfreundlichen Dieselpartikelfilter serienmäßig an. Er ist für die neue Variante des Common-Rail-Triebwerks mit 76 kW / 103 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe erhältlich. Der Motor beschleunigt von 0 auf Tempo 100 in 11,1 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 190 km/h. Mit dieser Motorisierung begnügt sich der Clio mit 4,7 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (Gesamtwert). Die jüngste Partikelfilter-Generation ist in der Lage, die turnusgemäß notwendige Regeneration in jeder Verkehrssituation einzuleiten.

Möglich macht den bahnbrechenden Fortschritt die zusätzliche Kraftstoffeinspritzung in den Abgastrakt : Sobald die Verbrennungsrückstände den Zylinder verlassen haben, passieren sie einen ersten Katalysator. Hier werden Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoff (HC) in unschädliche Bestandteile umgewandelt. Bevor die dermaßen behandelten Abgase den zweiten Kat durchströmen, werden sie durch die Zugabe einer winzigen Menge Treibstoff angereichert. Die zusätzliche Einspritzdüse, die dafür erforderlich ist, fungiert völlig autark vom Arbeitstakt des Motors. Die Einspritzung initiiert eine spontane Nachverbrennung, die große Hitze erzeugt. Der hinter dem zweiten Katalysator positionierte und von Renault neu entwickelte Russfilter nutzt diesen Wärmeschub, um angesammelte Partikelablagerungen rückstandfrei zu verbrennen.
 
Die aufwändige Konzeption unterscheidet sich grundlegend von Lösungen, die bislang auf dem Markt erhältlich sind: Sie trennt erstmals den Regenerationsprozess von verkehrs- oder motorspezifischen Parametern, bietet aber gleich effiziente Reinigungsvorteile wie konventionelle Methoden - ohne die Zugabe von Additiven. Das zusätzliche Einspritzsystem wird aktiviert, sobald die Russrückstände innerhalb des Filters einen bestimmten Grad übertreffen. Das Know-how hinter dem ersten permanent selbstreinigenden Dieselpartikelfilter hat Renault durch mehr als 50 Patentanmeldungen schützen lassen.

Die hochmoderne Filterregeneration funktioniert lt. Renault unter allen vorstellbaren Verkehrssituationen , also auch bei geringen Drehzahlen und bei jedem Tempo. Dies umfasst auch den rein innerstädtischen Betrieb, bei dem die Fahrzeuge zumeist mit niedrigen Geschwindigkeiten unterwegs sind und häufig vor roten Ampeln stehen. Weiterer Vorteil: Die Wartungsintervalle für die 1.5 dCi DPF-Motoren entsprechen jenen der Ausführungen ohne Partikelfilter, also alle 20.000 Km bzw. ein Mal jährlich.

Renault bietet den innovativen Partikelfilter in Verbindung mit dem neuen Sondermodell Clio Exception und für die Ausstattungsniveaus Dynamique, Dynamique Luxus, Privilège und Initiale an. Der Clio 1.5 dCi DPF ist zum Preis ab 18.570 Euro erhältlich und kann ab sofort bestellt werden.

Kommentare