Die neuen Renault E-TECH-Modelle – Fahrbericht

Die Elektrifizierung schreitet bei Renault flott voran, wir konnten jetzt erste Fahreindrücke mit Clio E-TECH sowie Captur und Megane E-TECH Plug-in sammeln.

Renault ist ein Vorreiter beim Thema Elektromobilität, jetzt bringen die Franzosen auch Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle auf den Markt.

Als Einstiegsmodell steht der Renault Clio E-TECH mit reinem Hybridantrieb parat. Er wird von einem 1,6 Liter-Benzinmotor und zwei Elektromotoren angetrieben. Eine 1,2 kWh große Batterie soll die Energie speichern, die durch Rekuperation gewonnen wird.

Neu ist dabei ein Mulit-Mode-Getriebe, welches ganz auf den Einsatz in einem Hybridfahrzeug konzipiert ist und über 2 x 4 Vorwärtsgänge verfügt. Das System wählt dabei den für den jeweiligen Antrieb passenden Gang.

Die Systemleistung des Clio E-TECH liegt bei 140 PS (103 kW), wobei der 1,6 Liter-Benziner 91 PS (67 kW) liefert und die Elektromotoren auf 20 PS (15 kW) und 49 PS (36 kW) kommen. Im reinen E-Modus sind bis zu 75 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich, sonst kann man bis zu 180 km/h schnell unterwegs sein.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen 9,9 Sekunden, der Verbrauch soll zwischen 3,7 und 4,5 Litern pro 100 Kilometer liegen. Noch sparsamer zeigen sich der Captur E-TECH Plug-in und der Megane E-TECH Plug-in.

Bei einer Systemleistung von 158 PS (116 kW) soll der Verbrauch bei nur 1,4 bis 1,7 Litern liegen. Ein 1,6 Liter-Benziner mit 92 PS (68 kW) und ein E-Motor mit 67 PS (49 kW) sorgen dabei für den Vortrieb. Im reinen E-Modus ist man bis zu 135 km/h schnell, sonst erreicht der Captur eine Höchstgeschwindigkeit von 173 km/h, der Megane ist mit einem Top-Speed von 178 km/h geringfügig flotter.

Auch beim Sprint hat der Megane mit 9,8 Sekunden die Nase knapp vor dem Captur, der die gleiche Aufgabe in 10,1 Sekunden erledigt. Die rein elektrische Reichweite soll zwischen 54 und 65 Kilometern liegen. Die Schaltung erfolgt auch hier über eine 8-Gang-Automatik, die speziell für den Hybridantrieb optimiert ist.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon alle drei Modelle erleben. Die größte Runde haben wir dabei mit dem Captur gemacht, der auf den kurvigen und hügeligen Straßen des Kamptals mit viel Fahrspaß überzeugt hat. Er liefert deutlich mehr Schubkraft, als man beim Betrachten der nackten Leistungsdaten vermuten würde.

Vor allem die zusätzlichen 205 Nm Drehmoment des E-Motors machen sich deutlich bemerkbar und sorgen für einen sehr agilen Auftritt des kleinen SUV. Die reine Elektro-Reichweite ist mit 54 Kilometern sehr realistisch angegeben, auch wir haben dies ohne auf Sparsamkeit zu achten geschafft.

Aber auch danach bleibt der Captur E-TECH Plug-in noch sehr sparsam, wir haben nach knapp 100 Kilometern einen Verbrauch von 2,0 Litern am Bordcomputer abgelesen. Der technisch gleiche Megane fährt sich ebenfalls sehr agil, hier sind kaum Unterschiede zum Captur merkbar.

Mit viel Fahrspaß kann auch der Clio E-TECH aufwarten, der sich ebenfalls in jede Richtung sehr agil gezeigt hat. Das Sparpotenzial ist aber natürlich geringer als bei den Plug-in-Hybrid-Modellen. Auf jeden Fall kombinieren alle drei Modelle Fahrspaß mit einem hohen Maß an Effizienz.

Preislich startet der Clio als günstigstes Modell in ZEN-Ausstattung bei 21.640,- Euro, verfügt aber schon über das EasyLink Infotainmentsystem mit 7″-Touchscreen, digitale Instrumente, Voll-LED-Scheinwerfer und einen Spurhalteassistent. Preislich endet der Clio E-TECH als Initiale Paris bei 28.290,- Euro.

Mit einem Startpreis von 33.790,- Euro ist der Captur E-TECH Plug-in in Intens-Ausstattung die zweitgünstigste Wahl, der Megane Grandtour ZEN kommt auf 34.190,- Euro. Digitale Instrumente, ein Navi und Voll-LED-Scheinwerfer haben beide Plug-in-Hybrid-Modelle an Bord, der Megane hat einen 7″-Touchscreen, der Captur aber schon den 9,3″-Touchscreen.