Neuer Renault Energy dCi 130 Dieselmotor - Fahrbericht

Renault bringt eine komplett neue Motorengeneration auf den Markt. Den Anfang macht der "Energy dCi130" Dieselmotor im Renault Scenic und Grand Scenic.

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes ist fast allen Herstellern ein Anliegen. Besonders fleißig macht derzeit Renault seine Hausaufgaben, mit den Z.E.-Modellen stehen die ersten Großserien-Elektrofahrzeuge in den Startlöchern, und mit der neuen Energy-Motorengeneration haben die Franzosen auch ein Highlight bei den Verbrennungsmotoren im Angebot.

Wie viele andere Autohersteller setzt Renault bei den neuen Motoren auf das Downsizing-Prinzip und bietet Autos mit weniger Hubraum, weniger Kraftstoffverbrauch, aber gleicher Leistung an. Der erste neue Energy-Motor ist der dCi 130 Diesel, der ab Juni im Renault Scenic und Grand Scenic erhältlich ist, zu einem späteren Zeitpunkt wird auch die gesamte Megane-Familie den neuen Motor bekommen.

Statt 1,9 Liter Hubraum gibt es jetzt die 130 PS (96 kW) Leistung aus 1,6 Liter Hubraum. Der Motor ist dabei eine komplette Neuentwicklung, von den 276 verbauten Komponenten sind 76 % ganz neu, einige davon haben auch ein Patent erhalten. Um die gleiche Leistung bei geringerem Hubraum zu erreichen, haben die Entwickler verschiedene Maßnahmen gesetzt, wie zum Beispiel eine geringere Verdichtung (15,4:1) die zur Senkung der Emissionen beiträgt und dank des um zwölf Prozent erhöhten Ladedrucks von 2,7 bar nicht zu Leistungseinbußen führt, oder die Erhöhung des maximalen Einspritzdrucks von 1.600 auf 1.800 bar, der kleiner dimensionierte Komponenten ermöglicht.

Trotz gleicher Leistung wie der Vorgänger soll der neue Motor um 20% sparsamer sein, und sich mit 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer begnügen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 115 Gramm pro Kilometer.

Die Einsparungen ergeben sich dabei durch eine Vielzahl an Neuheiten. So gibt es erstmals für den Scenic Energy dCi 130 eine Start/Stopp-Funktion, die rund 410.000 Startvorgänge ohne Probleme absolvieren soll, eine Bremsenergie-rückgewinnung, eine Niederdruck-Abgasrückführung, ein neues Wärme- management, eine variable Ölpumpe, eine variable Drallsteuerung und eine verbesserte Getriebeabstufung.

Alle Maßnahmen sind bis ins letzte Detail durchdacht und perfektioniert worden, Hilfe haben die Renault-Techniker dabei auch von den Kollegen aus der Formel1-Abteilung erhalten. Durch die Zusammenarbeit hat der neue Renault-Motor zum Beispiel ein quadratisches Bohrung-Hub-Verhältnis erhalten. Dies ermöglicht große Ventildurchmesser und damit eine gute Füllung des Brennraums, was für eine hohe Leistung günstig ist. Diese Auslegung ist zwar in der Formel 1 stark verbreitet, wird jedoch sehr selten in Dieselmotoren in der Großserie eingesetzt.

Insgesamt hat Renault 230 Millionen Euro in die Entwicklung des Motors gesteckt, bis zur Serienreife haben 160 Ingenieure und Techniker das Triebwerk rund 15.000 Stunden am Prüfstand und 700.000 Kilometer auf der Straße getestet. Besonderes Augenmerk hat man dabei auch auf die Laufruhe und die Geräuschdämmung gelegt.

Wie sich diese trockenen Fakten dann in der Realität bewähren, konnten wir bei einer ersten Testfahrt ausprobieren. Gleich nach dem Betätigen des Start-Knopfes fällt der ruhige und leise Motorlauf auf, und schon nach den ersten Metern fühlt man die Spritzigkeit des Motors.

Zur großen Überraschung ist das manuelle 6-Gang-Getriebe recht lang übersetzt, kann aber durchaus auch schaltfaul gefahren werden, ohne dass man die Leistung dann beim Beschleunigen vermissen würde. Immerhin verfügt der 1,6 Liter Dieselmotor über ein maximales Drehmoment von 320 Nm, welche bereits bei 1.750 U/Min bereit steht.

Wer jedoch gewohnt ist, schon mit 60 km/h im 6. Gang zu fahren, wird via Schaltanzeige zum Runterschalten gemahnt. Wer die ganze Leistung im Scenic abruft, spurtet in 10,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Grand Scenic benötigt mit 10,5 (5-Sitzer) bzw. 11,1 (7-Sitzer) Sekunden nur unwesentlich länger. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei allen Modellen bei 195 km/h.

Egal ob in der Stadt oder auf der Landstraße, der Energy 130 dCi überzeugt mit genug Leistung und einer sehr angenehmen Laufruhe. Erst bei ganz genauem Hinhören erkennt man, dass man doch einen Diesel unter der Motorhaube hat.

Wie sich der Motor im Alltag schlägt, kann erst ein genauerer Test zeigen, der erste Eindruck ist auf jeden Fall sehr positiv, man merkt schon nach wenigen Kilometern, dass sich die Ingenieure und Techniker viel Mühe gegeben haben und dass das Downsizing nur beim Verbrauch einen Verlust bedeutet (-1,1 Liter/100 Kilometer im Vergleich zum Vorgänger), nicht aber bei Fahrspaß und Laufruhe.

Die Preise für den Scenic Energy dCi 130 starten bei 26.770 Euro, der Grand Scenic Energy dCi 130 ist ab 27.590 Euro erhältlich. Wer sich bis Ende Juni 2011 für diese Motorisierung entscheidet, profitiert aber noch von den Renault Family-Preisen und bekommt den Scenic ab 22.640 Euro und den Grand Scenic ab 23.360 Euro.

Kommentare