Renault Latitude - Fahrbericht

Das neue Renault Flaggschiff ist nur noch zur Hälfte Franzose, seine Wurzeln liegen in Südkorea. Wie sich die Mischung aus zwei Kontinenten fährt und was sie kann, haben wir bei einer ersten Testfahrt herausfinden können.

Mit dem Vel Satis-Nachfolger geht Renault neue Wege, der Latitude ist der erste Oberklasse-Renault, der aus Südkorea kommt. Nachdem Renault 85 % an Samsung Motors hält, hat man einfach aus dem Samsung SM5 den Renault Latitude gezaubert.

So kommt es, dass der Latitude nicht wirklich der neuen Designlinie von Renault folgt. Die Front ist zwar mit der Raute und dem Chrom-Kühlergrill ganz auf Renault getrimmt, das Heck erinnert etwas an den Lexus LS oder Toyota Camry. Vom extravaganten Vorgänger hat der Latitude optisch also nichts übernommen. Unter dem unscheinbaren Blechkleid steckt aber solide Renault-Technik, viel Platz und viel Luxus, was den großen Renault zumindest in diesem Punkt in die Oberklasse hieven soll.

Immerhin ist Samsung in seiner Heimat seit 9 Jahren Sieger bei der Kunden- zufriedenheit, was sich bei dem in Korea gebauten Renault auch in der Qualität niederschlagen soll. Die Passagiere werden neben den vorzüglichen Platzverhältnissen auch mit jeder Menge Luxus verwöhnt, das neue "Take Care"-Label soll dabei helfen, dem Kunden das Autofahren so angenehm wie möglich zu gestalten.

Den Latitude gibt es in zwei Ausstattungsvarianten, als Business und Initiale. Im Initiale ist dann das volle Spektrum der Luxusausstattung vorhanden: Vom Luftionisator, der zum einen die Bakterien in der Luft abtöten soll und zum anderen im Relax-Modus für entspannte Passagiere sorgt, bis zum Massagesitz für den Fahrer ist hier alles an Bord. Der serienmäßige Parfumspender ist zwar nur für Duftbaum-Fans ein Highlight, gehört aber ebenso beim Initiale dazu wie das TomTom Navigationssystem.

Bei den Motoren haben die Kunden die Wahl zwischen dem 2,2 dci mit 150 oder 175 PS, oder dem V6 dci mit 240 PS, der nur in Kombination mit der 6-Gang-Automatik erhältlich ist. Für eine erste Ausfahrt haben wir das Topmodell gewählt, das den Oberklasse-Anspruch besonders unterstreicht. Der Innenraum präsentiert sich in feinem Leder, und die Armaturen sind klar gezeichnet und mit Chromringen versehen.

Die Sitze bieten zwar die entspannende Massagefunktion, könnten aber eine Spur mehr Seitenhalt und Sitzfläche vertragen. Das Platzangebot ist sowohl in der ersten, als auch in der zweite Reihe sehr ordentlich, zudem bietet die rund 490 cm lange Limousine auch ein Kofferraumvolumen von  511 Liter. Leider fehlt es im Latitude etwas an Ablagen, und auch die Kopffreiheit ist bei den Versionen mit den zwei geteilten Panoramadächern etwas eingeschränkt.

Das Fahrwerk ist ganz auf Komfort ausgelegt, der Latitude schwebt praktisch über die Bodenwellen, was auf der anderen Seite natürlich die Sportler unter den Fahrern nicht begeistern wird. Die Lenkung ist dafür sehr direkt sowie sehr leichtgängig, und die Power des V6 Dieselmotors kann sich ebenfalls sehen lassen. Mit einem maximalen Drehmoment von 450 NM hat der Latitude genug Kraft schon von den unteren Drehzahlregionen aus, und der Motor reagiert prompt auf jeden kleinen Druck auf das Gaspedal. So erledigt der rund 1.730 kg schwere Renault den Sprint von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 234 km/h. Die 6-Gang-Automatik verrichtet ihren Dienst recht gut, besser würde hier aber das perfekte Doppelkupplungsgetriebe passen, das auch in absehbarer Zeit für den Latitude verfügbar sein soll.

Mit der Mischung aus französischem Charme und der koreanischen Perfektion in Bezug auf Ausstattung und Verarbeitung wird der Latitude sicher eine kleine aber feine Fan-Gemeinde finden. Leicht wird er es aber in Österreich nicht haben, da die Konkurrenz zum einen sehr groß ist und der Latitude zum anderen zwar zwei Welten verbindet, dadurch aber auch zu keiner gehört.

Das wird bei uns auch der Preis nicht richten können, den Basis Latitude mit 150 PS Diesel in der Business-Ausführung wird es ab 31.300 Euro geben, für die anderen Versionen sind die Preise leider noch nicht bekannt. Diese werden aber noch rechtzeitig vor dem Verkaufsstart im Jänner 2011 folgen.

Kommentare