Renault Modus 1.5 dCi Quickshift

Kupplungspedal adieu

Renault bietet den Mini-Van Modus ab sofort mit einem so genannten Quickshift-Getriebe an. In Verbindung mit dem 1.5 dCi mit 63 kW / 86 PS soll er sich mit 4,5 Litern Diesel pro 100 Kilometer zufrieden geben. Ab Sommer 2006 ist Quickshift im Modus auch in Kombination mit einer 58 kW / 78 PS starken Variante des 1.2 16V-Benzinmotors erhältlich.

Neben dem manuellen bietet Quiickshift auch einen Vollautomatik-Modus mit fünf Fahrstufen. Da Quickshift auf dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe des Modus 1.5 dCi basiert, sind die typischen Schlupfverluste einer Wandlerautomatik jedoch ausgeschlossen. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert das Fahrzeug in 14,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 165 km/h.

Die Bedienung ist einfach: Im manuellen Quickshift-Modus "schaltet" der Fahrer sequenziell - Hebel nach vorn drücken (+) heißt "Hochschalten", nach hinten ziehen (–) "Runterschalten". Dabei lassen sich Gangstufen "überspringen". Ist beispielsweise die fünfte Fahrstufe eingelegt, so genügt dreimaliges Ziehen am joystickartigen Schalthebel, um direkt in den zweiten Gang zu gelangen. Anders als bei herkömmlichen Schaltgetrieben sind Gangwechsel auch bei durchgetretenem Gaspedal möglich . Darüber hinaus besitzt das rechnergesteuerte Quickshift-Getriebe Sicherheitsvorkehrungen gegen Fehlbedienungen: Der Fahrer kann nur dann herunterschalten, wenn nicht die Gefahr besteht, dass der Motor überdreht. Bei starkem Bremsen und stark untertouriger Fahrweise schaltet die Kraftübertragung von selbst zurück. Zum Umschalten auf den Automatik-Modus (und umgekehrt) genügt ein Druck auf den am Schaltknauf platzierten Schalter.

auto-reporter

Kommentare