Renault : Sondermodelle und neuer Motor in Genf

Renault am Genfer Automobilsalon 2007

Renault setzt beim Genfer Autosalon auf neue Motoren und einige Sondermodelle. Im jugendlichen Sondermodell Clio Rip Curl , das in Zusammenarbeit mit dem bekannten Surfbrett- und Snowboard-Spezialisten entstand, feiert der neue 1,2-Liter-16V-TCE-Turbo-Benzinmotor mit 74 kW / 100 PS seine Serienpremiere. Ebenfalls neu: Ein Scénic im Offroad-Look.

Das Antriebsaggregat leistet so viel wie ein 1,4-Liter-Motor und bietet mit 145 Nm das Drehmoment einer 1,6-Liter-Maschine. Trotzdem soll sich das Triebwerk im Clio durchschnittlich mit nur 5,9 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer zufrieden geben, was einem CO2-Ausstoß von 140 Gramm je Kilometer entspricht. Wahlweise soll es den Clio Rip Curl auch mit dem 1.5 dCi FAP Turbodiesel geben, der 63 kW / 85 PS leistet. Renault will im Jahr 2008 eine Million Fahrzeuge verkaufen, deren CO2-Ausstoß bei maximal 140 g/km liegt.

Erstmals setzt Renault im Mégane Renault Sport ein Dieselaggregat ein. Der 129 kW / 175 PS starke 2.0 dCi ermöglicht agile Fahrleistungen, verbraucht durchschnittlich aber nur 6,5 Liter Kraftstoff je 100 Kilometer. Bei Bedarf spurtet der Kompaktsportler 217 km/h schnell und spurtet in 8,5 Sekunden von null auf 100 km/h.

Die Idee des früheren Scenic RX4 als Sport Utility Vehicle führt der neue Scénic Conquest fort, allerdings ohne Allradantrieb. Der Conquest soll mit höher gelegtem und strafferem Fahrwerk, der Off-Road-Optik mit robusten Stoßfängern, Radlaufschutzleisten aus schwarzem Kunststoff sowie einer Dachreling Freizeitsportler locken. Als Antrieb stehen der 2.0-16V-Benziner sowie der 1.9-dCi-Turbodiesel zur Verfügung.

Der Espace Tech Run wendet sich an multimedia-begeisterte Familien. Das 4 x 30 Watt CD-Radio ist nicht nur MP3-kompatibel, sondern verfügt auch über die Audio-Connection-Box mit Anschlüssen für USB-Sticks oder iPod. In den vorderen Kopfstützen sind die beiden 7-Zoll-Bildschirme des DVD- Players integriert. Infrarot-Kopfhörer ermöglichen kabelloses Hören, ohne die anderen Mitfahrer zu stören. Sie sind darüber hinaus mit den gängigen Spielkonsolen kompatibel.

Infos: Genfer Autosalon 2007

Kommentare