Renault Trafic : Frische Optik und neue Motoren

Attraktives Multitalent in 19 Varianten

Mit neuen Dieselmotoren, frischer Optik und hochwertigem Interieur geht der Renault Trafic rundum aktualisiert an den Start. Äußeres Erkennungszeichen der jüngsten Generation sind neue Scheinwerfereinheiten mit integriertem Blinker. Hinzu kommt der modifizierte Kühlergrill, der die Familienzugehörigkeit zur Renault Modellpalette betont. Das elegante Erscheinungsbild ergänzt die Bugschürze mit dem großen, leicht V-förmig nach unten zugespitzten Lufteinlass und weit nach außen gerückten Nebelscheinwerfern. 

Als Basis-Motorisierung für den Trafic bietet Renault den neu entwickelten 2.0 dCi-Diesel in zwei Leistungsstufen mit 66 kW / 90 PS und 84 kW / 114 PS an. Der hochmoderne Common-Rail-Turbodiesel ersetzt die bisherigen 1.9 dCi-Triebwerke. Beide 2.0 dCi-Varianten mobilisieren ihr maximales Drehmoment von 240 Nm (90 PS) bzw. 290 Nm (114 PS) bei 1.600 1/min. Mit einem Kraftstoffkonsum von jeweils 8,2 Litern Diesel pro 100 Kilometer zählen sie zu den verbrauchsgünstigsten Modellen ihrer Klasse. Wie alle Trafic-Triebwerke erfüllen sie die derzeit strengste Abgasnorm Euro 4.

Rundum aktualisiert präsentiert sich der Topdiesel 2.5 dCi DPF 145 im Trafic. Die Renault Entwickler steigerten die Leistung des Common-Rail-Triebwerks um knapp 8 kW / 11 PS auf jetzt 107 kW / 145 PS und spendierten ihm serienmäßig den Dieselpartikelfilter, der sich in regelmäßigen Abständen und ohne den Zusatz von Additiven selbst regeneriert. Das Zugkraftmaximum von 320 Nm stemmt das Aggregat bereits bei 1.500 1/min auf die Kurbelwelle. Der Spitzendiesel im Trafic kommt mit 8,3 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer aus. Als viertes Triebwerk ist der 86 kW / 117 PS starke Benziner 2.0 16V erhältlich.

Niedrige Verbrauchswerte erreicht Renault auch durch das neu entwickelte, für alle Motorvarianten serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe . Optional bietet Renault für den Trafic 2.5 dCi DPF 145 das automatisierte Quickshift-Sechsganggetriebe an. Die komfortable Kraftübertragung basiert auf der manuellen Schaltbox, erlaubt aber das Schalten ohne Kupplungspedal, was insbesondere im innerstädtischen Verteilerverkehr Kurier- und Postdienstfahrern die Arbeit erleichtert. Außerdem ermöglicht das System jederzeit den Wechsel zwischen manuellem Betrieb und Automatikmodus. Darüber hinaus verringert das Quickshift-Getriebe den Kraftstoffverbrauch um bis zu fast einem Liter pro 100 Kilometer.

Im Innenraum zeichnet sich die jüngste Generation des Trafic durch den überarbeiteten Instrumententräger aus. Neue Stoffpolsterungen und der helle Dachhimmel sorgen für eine freundliche Atmosphäre. Direkt aus dem Renault Pkw-Programm übernommene Optionen wie Einparkhilfe hinten, elektrische Fensterheber mit Impulsfunktion, "Licht-an"-Automatik sowie Regensensor steigern den Komfort. Ein Novum sind außerdem die Scheinwerfer mit "Light-me-home"-Funktion . Sie löscht das Abblendlicht erst circa 30 Sekunden nach Verriegelung der Türen und beleuchtet so den Weg bis zum Lieferort oder zur Haustür.
 
Wichtig für den gewerblichen Einsatz: Trafic-Kunden können jetzt die Vorrüstung für eine zweite Batterie ordern. Zusätzlich legt die Kraft der Batterie von 80 auf 85 Amperestunden (Ah) zu. Abhängig von der Ausstattung sind sogar 95 Ah möglich. Um das Einsatzspektrum des Multitalents weiter auszudehnen, setzte Renault bei den Versionen mit Dieselmotor die Leistung der Lichtmaschine von 125 auf 150 Ampere herauf. Damit mehrere Mitarbeiter einer Firma ein Fahrzeug nutzen können, ist der Trafic auf Wunsch mit drei Schlüsseln erhältlich . Weiteres praktisches Detail: An Bord befinden sich serienmäßig zwei zusätzliche Zurrösen , so dass deren Zahl je nach Radstand auf acht bzw. zehn steigt. Die Zurrpunkte sind auf die Zugkraft von 625 Kilonewton (kN) ausgelegt (bisher: 500 kN) und erfüllen die Anforderungen der strengen Norm DIN 75410 zur Ladungssicherung.

Damit vorne auch kleine Passagiere in einem Reboard-Kindersitz mitfahren können, lässt sich der Beifahrerairbag im Trafic künftig deaktivieren. Zusätzlich erhält die neue Generation des Transporters serienmäßig den Bremsassistenten . Ab Werk befindet sich ferner das Antiblockiersystem an Bord. Zum Schutz vor unbefugtem Zugriff auf Ladung und Fahrzeug bietet Renault für den Trafic darüber hinaus die optionale Diebstahl-Warnanlage an. Zusätzliche Sicherheit bietet die Zentralverriegelung mit getrennter Öffnung für Fahrer- und Laderaum (Sonderausstattung je nach Version).

Der Renault Trafic bietet Vielfalt ab Werk in insgesamt 19 Karosserie-, Längen-, Höhen- und Gewichtsvarianten . So ist das Modell als Kastenwagen und Doppelkabine Kastenwagen mit zwei Radständen sowie in den zwei Nutzlastklassen mit ca. 1.000 Kilogramm und 1.200 Kilogramm erhältlich. Den Kastenwagen bietet Renault zudem mit Normal- und Hochdach an (1,96 und 2,50 Meter). Bereits das Modell L1H1 (kurzer Radstand, Normaldach) offeriert als Kastenwagen fünf Kubikmeter Ladevolumen (Doppelkabine: 3,2 Kubikmeter). Trotz der garagentauglichen Außenabmessungen ist der Laderaum 2,40 Meter lang und 1,39 Meter hoch. Noch mehr Laderaum bieten die Hochdachvarianten: Das Modell L1H2 mit kurzem Radstand wartet dank der Laderaumhöhe von 1,91 Metern mit einem Volumen von sieben Kubikmetern auf. Die Version L2H2 mit langem Radstand bietet ein Ladevolumen von 8,3 Kubikmetern.
 
Der funktional und variabel eingerichtete Trafic Passenger Authentique mit serienmäßig neun Sitzplätzen eignet sich für die gewerbliche Beförderung von Personen ebenso wie für den gemischten Transport von Personen und Gütern. Reisekomfort erster Klasse und elegante Erscheinung zeichnen die Trafic-Varianten Passenger Expression und Passenger Privilège aus. Der Trafic Generation ergänzt die umfangreiche Palette um ein besonders komfortables Modell mit variablem Innenraum für bis zu sieben Personen.

Der Trafic Kombi L1H1 (2.8t) 2.0 dCi mit 90 PS ist ab Mitte Oktober 2006 ab 27.068 Euro (inkl. MwSt, NoVA und Malus), der Kastenwagen L1H1 (2.7t) 2.0 dCi mit 90 PS ab 18.485 Euro (exkl. MwSt) erhältlich.

Kommentare