Weltpremiere für den Rolls Royce Ghost Series II

Am Genfer Autosalon präsentiert Rolls Royce erstmals den überarbeiteten Ghost, der als Ghost Series II noch im ersten Halbjahr starten wird.

Mit dem Ghost hat Rolls Royce seit 2009 ein Einstiegsmodell für jene im Programm, die gerne das Steuer selbst in die Hand nehmen, dabei aber auf die Vorzüge einer Luxuslimousine nicht verzichten möchten.

Für das neue Modelljahr hat Rolls Royce den Ghost jetzt ordentlich überarbeitet. Der Ghost Series II wurde dabei im Detail verbessert und noch attraktiver gemacht. Zu erkennen ist die neue Serie vor allem an den neuen LED-Scheinwerfern mit geänderter Lichtsignatur.

Auch die Stoßfänger erhielten eine leichte Adaption, und neue Felgen sowie Farben sollen die Möglichkeit der Individualisierung weiter verbessern. Leicht geändert zeigt sich auch der Innenraum.

Neu gestaltete Vordersitze mit elektronisch einstellbarer Oberschenkelauflage sollen noch mehr Komfort bieten. Auch die Instrumente wurden neu gestaltet und wirken jetzt noch hochwertiger als bei der ersten Serie des Ghost.

Auf der technischen Seite bietet der Ghost Series II vor allem ein verbessertes Fahrwerk, welches noch mehr Komfort bieten soll. Neue hydraulische Hinterachslager verbessern die Fahrqualität und -stabilität, indem sie Vibrationen und andere Einflüsse reduzieren.

Serienmäßig verfügt der Ghost Series II auch erstmals über ein satellitengestütztes Automatikgetriebe. Die GPS-Daten werden dabei genutzt, um stets vorausschauend die richtige Fahrstufe zu wählen, wenn sich zum Beispiel das Fahrzeug Kurven, Autobahnausfahrten oder hügeligen Straßen nähert.

Gleich geblieben ist der V12-Motor der 539,9 cm langen Limousine, der wie bisher über eine Leistung von 570 PS (420 kW) verfügt und für ordentliche Fahrleistungen sorgt. In nur 4,9 Sekunden erreicht man aus dem Stand Tempo 100 km/h und ist bis zu 250 km/h schnell, bis die Elektronik eine noch höhere Geschwindigkeit verhindert.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt