Fahrbericht: Der neue Seat Alhambra

Seat schickt den Alhambra optisch aufgefrischt und technisch verfeinert ins neue Modelljahr. Wir waren mit dem praktischen Spanier schon unterwegs.

Seit 20 Jahren ist der Seat Alhambra am Markt, die aktuelle Generation bekommt jetzt für das neue Modelljahr ein Facelift, neue Infotainmentsysteme und wird auch technisch verbessert. Zu erkennen ist der neue Alhambra an einer leicht modifizierten Frontpartie mit neuem Scheinwerferdesign und geändertem Kühlergrill. Ebenfalls neu sind die Heckleuchten mit LED-Technologie.

Mehr als beim Design hat sich bei der Technik getan. Vor allem neue Infotainment- und Sicherheitssysteme stechen dabei ins Auge. Der frisch geliftete Van verfügt jetzt serienmäßig über die Multikollisionsbremse und kann auf Wunsch auch mit einem Totwinkelassistent, einem Auspark-Assistent, einem Parklenkassistent der dritten Generation, einem Fernlichtassistent und einer Verkehrszeichenerkennung ausgestattet werden.

Für mehr Komfort sorgen auf Wunsch die adaptive Fahrwerksregelung DCC, die sich binnen Millisekunden perfekt an die jeweilige Fahrsituation anpasst, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem sowie ein Massagesitz für den Fahrer.

Im Innenraum stechen zudem die neuen Infotainmentsysteme ins Auge, die jetzt auch eine umfangreiche Konnektivität bieten. Mit Seat Full Link kann man sein Smartphone dann perfekt mit dem Fahrzeug koppeln. Neben den Mirror Link-Funktionen stehen auch Apple Car Play und Android Auto zur Verfügung. Mit der neuen Seat ConnectApp wird MirrorLink dann nochmals verbessert und genau auf das Fahrzeug angepasst. Der Fahrer kann sich so SMS, E-Mails oder aktuelle Facebook-Infos vorlesen lassen.

Im Zuge des Facelifts hat Seat auch die Motoren überarbeitet, alle Triebwerke erfüllen jetzt die Euro-6-Abgasnorm. Zur Wahl stehen der 2,0 Liter TDI in den Leistungsstufen mit 115 PS (85 kW), 150 PS (110 kW) und 184 PS (135 kW) sowie zwei TSI-Triebwerke mit 150 PS (110 kW) oder 220 PS (162 kW).

Der 150 PS starke Diesel ist auch mit dem 4Drive Allradantrieb kombinierbar, und bis auf den Einstiegs-Diesel können alle Triebwerke auch mit einem DSG-Getriebe ausgerüstet werden. Die neue Generation des DSG-Getriebes bietet dabei auch eine "Segel-Funktion", bei der der Motor ausgekuppelt wird, sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt.

Bei der Ausstattung kann man zwischen Business, Executive und GT wählen, wobei schon in der Basisversion eine 3-Zonen-Klimaautomatik, eine Einparkhilfe vorne und hinten und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord sind.

Der Executive erhält zusätzlich noch Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht, den Fernlichtassistenten, das neue Navigationssystem inkl. 6,5"-Touchscreen, eine Rückfahrkamera und das Winterpaket.

Im sportlichen GT kann man sich noch über 18"-Felgen, ein Sportfahrwerk, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule, Sport-Komfort-Sitze mit Alcantara-Sitzbezügen und ein elektrisches Panorama-Ausstell-Schiebedach freuen.

Bei einer ersten Ausfahrt konnten wir schon den neuen Alhambra mit dem 150 PS starken Dieselmotor in Kombination mit dem Allradantrieb näher kennen lernen. Im Innenraum fühlt sich der neue Alhambra jetzt noch hochwertiger an, was an neuen Dekorleisten und Stoffen liegen kann. Sehr gut gelungen ist auch der neue 6,5"-Touchscreen, welcher mit einer schönen Navikartendarstellung und einer einfachen Bedienung aufwartet.

Wie gehabt ist das Platzangebot geblieben, der Alhambra bietet auf allen Plätzen viel Raum für die Passagiere und ein bis zu 2.430 Liter großes Kofferraumvolumen. Eine elektrische Heckklappe und die elektrischen Schiebetüren gibt es auf Wunsch, und sie erleichtern das tägliche Leben sicher sehr.

Der bewährte 2,0 Liter TDI fühlt sich im Alhambra sehr spritzig an, schon von unten heraus liefert der Motor viel Kraft. Immerhin stehen die 340 Nm maximales Drehmoment zwischen 1.750 und 3.000 U/Min bereit. Das manuelle 6-Gang-Getriebe ist harmonisch abgestimmt und erlaubt auch schaltfaules Fahren. Im Vergleich zum Modell vor dem Facelift fühlt es sich im Innenraum auch noch leiser an. Vom Motor ist weder bei schneller Beschleunigung noch bei Autobahntempo etwas zu hören.

Für sportlich orientierte Kunden empfiehlt sich auch die adaptive Fahrwerkregelung. Im Sport-Modus wird dann nicht nur die Federung etwas härter, auch die Lenkung wird dem gewünschten Modus angepasst.

Das Facelift hat den Seat Alhambra auf jeden Fall im Detail noch besser gemacht, und er bietet jetzt wesentlich mehr Komfort und Sicherheit. Der überarbeitete Motor mit 150 PS passt hervorragend zu dem Van. Dank dem Allradantrieb wird die Kraft auch jederzeit perfekt auf die Straße gebracht.

Der günstigste Alhambra startet in der Business-Ausstattung mit 115 PS starkem Dieselmotor bei 32.390 Euro. Der von uns gefahrene Alhambra 2,0 TDI mit 150 PS und Allradantrieb kommt in der Top-Ausstattungsline "GT" auf 43.550 Euro. Erhältlich ist der frisch geliftete Seat Alhambra ab sofort.

Kommentare